Alessandro Schöpf: Es geht immer ums Team

Als Österreicher ist Alessandro Schöpf während des Trainingslagers in Mittersill vor allem bei den einheimischen Fans ein gefragter Mann. Immer wieder schallen während den Übungseinheiten „Schöpfi“-Rufe von der Tribüne, wenn der Mittelfeldmann am Ball ist. Der EM-Teilnehmer freut sich über die Unterstützung der Anhänger und sieht dieses als Ansporn, in jedem Training bis ans Limit zu gehen.

„Der Konkurrenzkampf in unserer Mannschaft ist groß. Wir haben viele sehr gute Spieler im Team“, sagt der 22-Jährige, der in der Winterpause der vergangenen Saison vom 1. FC Nürnberg zu den Knappen gewechselt war. „In jedem Training und in jedem Testspiel sind 100 Prozent Einsatz gefordert, um sich dem Trainer anzubieten.“

Schöpf hat den Vorteil, dass er flexibel einsetzbar ist. Er kann sowohl auf beiden Flügeln als auch im Zentrum agieren. „Wo ich eingesetzt werde, ist nicht ganz so wichtig. Wichtig ist mir, dass ich spiele“, betont er. „Ich möchte der Mannschaft mit meinen Qualitäten helfen und mit dem Team das Bestmögliche erreichen. Wichtig ist, dass wir alle an einem Strang ziehen. Es geht immer um die Einheit – da muss jeder Einzelne sein Ego hinten anstellen“, so Schöpf.

Die Arbeit unter Markus Weinzierl gefällt dem Österreicher sehr gut. „Wir arbeiten sehr viel im taktischen Bereich, im Training wird auf viele kleine Details geachtet“, beschreibt Schöpf. „Wir wollen kompakt stehen, viele Bälle erobern und im Mittelfeldfeld pressen. Ich finde, das gelingt uns immer besser.“ Nicht zuletzt deswegen, weil jeder Spieler wisse, was er auf dem Platz zu tun habe. „Die Automatismen greifen immer besser, die Laufwege sitzen. Wenn jeder Spieler seinen Job macht, werden wir als Team Erfolg haben“, meint der Mittelfeldmann.

Ein konkretes Ziel für die anstehende Spielzeit nennt Schöpf nicht. „Wir wollen so gut wie möglich abschneiden. Aber das wollen andere Mannschaften auch“, sagt er. „Wichtig ist, dass wir gut in die Saison kommen. Ich glaube an die Stärken unseres Teams.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.