Alessandro Schöpf: Freue mich riesig auf das Spiel

Am Donnerstag (29.9.) steht für die Knappen das erste Heimspiel in der Europa League an. Auf schalke04.de spricht Alessandro Schöpf über den FC Salzburg, seine persönliche Vorfreude auf die Begegnung, die derzeitige Situation in der Bundesliga und seine Rolle im Offensivspiel.

Alessandro Schöpf, was haben Sie gedacht, als der FC Salzburg als Gruppengegner in der Europa League gezogen wurde?

Dass es ein sehr schweres Spiel wird. Andererseits ist das Salzburg-Los für mich als Österreicher natürlich besonders schön. Auf dem Niveau habe ich noch nie gegen einen Club aus meinem Heimatland gespielt. Ich freue mich riesig auf das Spiel und hoffe, dass wir vor heimischer Kulisse die drei Punkte holen.

Alessandro Schöpf: Freue mich riesig auf das Spiel

Am Donnerstag (29.9.) steht für die Knappen das erste Heimspiel in der Europa League an. Alessandro Schöpf freut sich riesig auf das Duell.

Alessandro Schöpf: Freue mich riesig auf das Spiel

Am Donnerstag (29.9.) steht für die Knappen das erste Heimspiel in der Europa League an. Auf schalke04.de spricht Alessandro Schöpf über den FC Salzburg, seine persönliche Vorfreude auf die Begegnung, die derzeitige Situation in der Bundesliga und seine Rolle im Offensivspiel.

Vor dem Spiel haben Sie sicherlich viele Nachrichten von Kollegen aus der österreichischen Nationalmannschaft bekommen …

Bis jetzt war es ruhig. Die eine oder andere Nachricht wird nach dem Spiel mit Sicherheit kommen. Aber wenn wir die Partie gewinnen, dann können mir auch ruhig alle schreiben (lacht).

Wie schätzen Sie die Salzburger ein?

Sie sind eine spielerisch starke Mannschaft und haben besonders in der Offensive sehr viel Qualität. Wenn sie einmal im Spielfluss sind, dann ist die Truppe schwer zu stoppen. Und da sind wir natürlich gefordert, dagegenzuhalten. Auf der anderen Seite hat man im Spiel gegen Krasnodar auch gesehen, dass Salzburg hinten anfällig ist. Das wollen wir natürlich ausnutzen. Wir wollen ein gutes Spiel machen und die drei Punkte bei uns behalten.

Nach dem Spiel in der Europa League steht am Sonntag (2.10.) mit dem Match gegen Borussia Mönchengladbach bereits die nächste Aufgabe in der Bundesliga an. Wie bewerten Sie die derzeitige Lage in der Liga?

Ich denke, dass die Tabelle nicht lügt. Und derzeit stehen wir eben auf dem letzten Platz. Den Start in die neue Saison haben wir uns alle natürlich ganz anders vorgestellt. Aber damit müssen wir jetzt umgehen, das können wir nicht mehr rückgängig machen. Die Situation ist nicht einfach. Aber wir haben die Spiele und auch die Fehler intern analysiert, jetzt müssen wir positiv nach vorne schauen und versuchen, in den kommenden Wochen und Monaten zu punkten. Jeder muss für den anderen arbeiten und dann wird der Erfolg auch zurückkommen.

Welchen Beitrag wollen Sie persönlich im Offensivspiel leisten?

Heutzutage ist es im Fußball extrem wichtig, dass man als gesamte Mannschaft nach vorne spielt, zeitgleich aber eben auch als Kollektiv verteidigt. In diesem Sinne versuche ich persönlich auch, meinen Teil dazu beizutragen. Vorne heißt das: Tore schießen und Vorlagen geben. Das ist aber nicht immer einfach. Wichtig ist, dass die Mannschaft als Ganzes funktioniert, denn nur so kann auch jeder Einzelne glänzen.

Das Spiel ist noch nicht ausverkauft. Am Spieltag öffnen ab 16.30 Uhr daher die Tageskassen an der VELTINS-Arena.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.