Alessandro Schöpf: Gebe Gas, um mich anzubieten

Nach seinem verdienten Urlaub im Anschluss an die Europameisterschaft ist Alessandro Schöpf unlängst wieder ins Training bei den Knappen eingestiegen. Auf schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über das Turnier in Frankreich, sein erstes halbes Jahr in Blau und Weiß und seine Lieblingsposition.

Alessandro Schöpf, seit einigen Tagen sind Sie zurück im Training. Wie war der Urlaub?

Sehr erholsam. Ich war zehn Tage mit meiner Freundin auf Kreta. Die restliche Zeit habe ich zu Hause bei meiner Familie verbracht.

Zwischen Saisonende und Urlaub haben Sie mit Österreich an der Europameisterschaft teilgenommen. Leider mussten Sie sich nach der Vorrunde aus dem Turnier verabschieden.

Die Europameisterschaft ist leider nicht so gut für uns verlaufen. Ich selbst habe einige neue Eindrücke gewinnen können und bin froh, dass ich spielen durfte. Von daher war es eine sehr schöne Erfahrung. Ich habe einiges für meinen weiteren Weg mitnehmen können. Mein persönliches Fazit fällt daher positiv aus.

Und wie fällt Ihr Fazit des ersten halben Jahres auf Schalke aus?

Ich habe die Rückrunde im Urlaub Revue passieren lassen. Es gab einige Höhen, aber auch Tiefen. Für mich war es erst einmal wichtig, in der Bundesliga Fuß zu fassen. Mir sind einige Tore gelungen, zudem konnte ich meinen Mitspielern den einen oder anderen Treffer auflegen. Ich hoffe, dass ich mir in der anstehenden Saison einen Stammplatz erkämpfen kann und wir als Team Erfolg haben.

Auf welcher Position spielen Sie am liebsten?

Ich fühle mich in der zentralen Rolle hinter den Spitzen am wohlsten, aber ich kann auch andere Positionen bekleiden. Ob und wo ich letztlich spiele, entscheidet der Trainer. Ich möchte der Mannschaft helfen, so gut es geht. Ich werde in jedem Training und in jedem Testspiel Gas geben, um mich anzubieten.

Mit Markus Weinzierl haben Sie einen neuen Coach. Wie ist Ihr erster Eindruck des neuen Chef-Trainers?

Er arbeitet hervorragend mit uns, ist in seiner Art sehr ruhig und sachlich. Die Niederlage in Luzern haben wir bereits gemeinsam aufgearbeitet. Künftig müssen wir kompakter stehen und die Lücken schließen.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Frank Fröhling

Frank Fröhling: Ohne Empathie geht es nicht

David Wagner betonte zuletzt immer wieder, dass der gesamte Stab für den guten Saisonstart verantwortlich sei. Ein wichtiger Teil des Übungsleiterteams ist Frank Fröhling. Im Interview mit schalke04.de spricht der Co-Trainer über seine Aufgaben auf dem Platz, die Zusammenarbeit mit seinen Kollegen, seinen bisherigen Werdegang und die Knappenschmiede. Zudem verrät der 41-Jährige, dass ein Weltmeistertitel in seiner Vita steht.

Dios-Mios-Fußballgott

Was macht eigentlich ... Dios-Mios-Fußballgott?

Als Pablo Antonio Di Ospeo eroberte Schauspieler Oscar Ortega Sánchez im Film „Fußball ist unser Leben“ vor fast 20 Jahren die Herzen vieler Schalke-Fans. Im Interview mit schalke04.de spricht „Dios-Mios-Fußballgott“ unter anderem über seine Verbundenheit zu den Königsblauen, schmerzhafte Dreharbeiten und eine innige Freundschaft, die während des Filmes entstand und noch bis heute anhält.

190929_Nübel

Alexander Nübel: Haben Bock, Fußball zu spielen

Eine Viertelstunde war in Leipzig gespielt, als allen Schalkern kurzzeitig der Atem stockte. Gleich zweimal binnen weniger Sekunden verhinderte Alexander Nübel mit spektakulären Paraden den Rückstand. Im Interview mit schalke04.de zeigt sich der Keeper nach dem Sieg bei RB Leipzig jedoch auch selbstkritisch.

Ozan Kabak

Ozan Kabak: Fans auf Schalke geben mir ein gutes Gefühl

Nach auskurierter Fußverletzung feierte Neuzugang Ozan Kabak beim 5:1-Sieg in Paderborn seine Pflichtspiel-Premiere im blau-weißen Trikot. Im Interview mit schalke04.de spricht der Verteidiger über sein Debüt, den Austausch mit David Wagner, Freunde in der Mannschaft, Deutsch-Unterricht und die anstehenden Wochen.