Alessandro Schöpf: Ich war selbst überrascht

Alessandro Schöpf über …

… das Trainingslager in Benidorm:

Wir arbeiten sehr hart – so wie es in der Vorbereitung auch sein muss. Die Werte nach dem Leistungstest in Gelsenkirchen waren gut, die Fitness stimmt also. Das ist sehr gut, da wir nun viel im taktischen Bereich arbeiten können. Wir wollen die Abläufe auf dem Platz noch weiter verfeinern. Bei Ballbesitz müssen wir noch ruhiger agieren, zudem ist es unser Ziel, noch mehr Chancen herauszuspielen und diese dann auch zu nutzen. Darüber hinaus ist ein Trainingslager auch immer gut für das Mannschaftsgefüge, da wir mehr als eine Woche zusammen verbringen. So wächst man als Team noch weiter zusammen.

… seine Laufstärke:

Dass ich viel laufen kann, war mir schon vor der Saison bewusst. Das wurde mir auch etwas vom lieben Gott in die Wiege gelegt. Jetzt, wo wir mit einer Dreierkette spielen und die äußeren Mittelfeldspieler die Seiten zu machen müssen, kann ich meine Laufstärke optimal einbringen. Dass ich aktuell der laufstärkste Spieler in der Bundesliga bin, hätte ich aber nicht gedacht. Da war ich selbst überrascht, als ich das gelesen habe. Ich gehe in jedem Spiel ans Limit. So kommen dann einige Kilometer zusammen.

… das 3-5-2-System:

Ich kann der Mannschaft auf meiner neuen Position defensiv und offensiv helfen. Ich übernehme diese Rolle auf dem Feld sehr gerne. Wenn ich mich offensiv einschalte, bleibt Sead Kolasinac auf der anderen Seite hinten, so dass wir abgesichert sind.

… die verletzten Spieler:

Es ist nie schön, wenn einer oder wie jetzt mehrere Spieler über einen längeren Zeitraum ausfallen. Leider gehört das im Fußball dazu. Wir müssen das Beste aus der Situation machen. Ich finde aber, dass wir sehr viel Qualität im Kader haben und über das Potenzial verfügen, diese Ausfälle zu kompensieren. Auch wenn das natürlich nicht ganz einfach ist, wenn hinten und vorne viel Qualität fehlt. Das haben die letzten Spiele im Dezember gezeigt.

… seine Ziele für die Rückrunde:

Wir denken von Spiel zu Spiel. Aktuell sind wir Elfter, aber ich schaue jetzt nicht jeden Tag auf die Tabelle und rechne. Am Ende der Saison werden wir sehen, was dabei herauskommt. Wir haben auf jeden Fall die Qualität, viele Spiele siegreich zu gestalten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.