Alexander Jobst: Ein ganz besonderes Trikot!

Ende 2018 schließt auch die letzte Zeche im Ruhrgebiet – Grund genug für den FC Schalke 04, den Bergbau zu würdigen und feierlich zu verabschieden. Das Heimspiel gegen Bayer Leverkusen am 19. Dezember bildet dafür den Rahmen. Marketingvorstand Alexander Jobst äußert sich auf schalke04.de zu den Hintergründen.

Alexander Jobst, was ist für den 19. Dezember genau angedacht?
Wir haben etwas ganz Besonderes geplant: Unsere Spieler werden an diesem Tag nicht in den gewohnten Heimtrikots auflaufen, sondern stattdessen jeweils einen Zechennamen aus unserer Region auf der Brust tragen. Dafür hat uns die Deutsche Fußball Liga eine Sondergenehmigung erteilt – wir freuen uns sehr, dass sie uns und den Kumpeln das ermöglicht.

Wie hat Hauptsponsor Gazprom reagiert?
Nachdem wir die Idee vorgestellt haben, hat Gazprom direkt zugestimmt, die Brust einmalig freizumachen. Das ist eine große Geste und zeugt von unserer langjährigen und vertrauensvollen Partnerschaft über mittlerweile elf Jahre. Auch unsere anderen Sponsoren haben uns ihre Unterstützung zugesichert. Dadurch können wir viele Flächen, darunter auch die LED-Banden, in der Arena im Sinne des Bergbaus darstellen.

Was passiert mit den Trikots nach dem Spiel?
Die Trikots, die unsere Spieler gegen Leverkusen tragen, werden im Nachgang versteigert und der Erlös der RAG-Stiftung – und somit Förderprojekten und sozialen Zwecken – zugutekommen.

Was erwartet die Stadionbesucher?
Sofern möglich, empfehlen wir unseren Fans wie immer, frühzeitig in die Arena zu kommen. Wir haben ein Rahmenprogramm zusammengestellt, das sicherlich nicht nur für die 2000 Bergleute, die wir gemeinsam mit der RAG eingeladen haben, beeindruckend sein wird. Rund um das Spiel sind viele Ereignisse geplant, dazu wird der Ruhrkohle-Chor in der abgedunkelten VELTINS-Arena das Steigerlied singen. Es wird ein Tag, für den ich mir wünsche, dass die Stimmung auch vor dem Spiel eher feierlich als traurig ist. Das ist uns und dem Team, das diesen besonderen Abend seit Wochen plant, ein hohes Anliegen. Schließlich wollen die Menschen und unsere Fans in eine optimistische und positive Zukunft mit Schalke 04 blicken.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Marvin Pieringer

Marvin Pieringer: Wir treten uns nicht gegenseitig auf die Füße

Im Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 erzielte Marvin Pieringer zuletzt sein erstes Pflichtspieltor im blau-weißen Trikot. Nach dem Geschmack des Angreifers sollen in den kommenden Wochen weitere Treffer folgen – die dann auch für einen Sieg sorgen. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über die ersten Monate bei den Königsblauen, Besuche der Familie, die Atmosphäre in der VELTINS-Arena, sein Premierentor, wichtige Einsatzminuten in der U23 und das anstehende Duell mit Werder Bremen.

Rouven Schröder

Rouven Schröder im Kreisel-Interview: Ich brauche dieses Feuer

Nach dem harten Aufprall in der Zweiten Liga stand Rouven Schröder im Juni gleich zum Auftakt seiner königsblauen Karriere vor einem Scherbenhaufen. Im ausführlichen Interview mit dem Schalker Kreisel erklärt der 46-jährige Sportdirektor, warum er die Aufräumarbeiten nicht gescheut hat, welche Arbeitsphilosophie er bevorzugt und was ihn generell antreibt im Leben.

Ko Itakura

Ko Itakura im Kreisel-Interview: Big from Japan

Ko Itakura ist erst wenige Wochen auf Schalke, aus der königsblauen Zentrale aber bereits nicht mehr wegzudenken. Im neuen Schalker Kreisel spricht der japanische Abwehrspieler über seinen Weg nach Europa.

Thomas Ouwejan

Thomas Ouwejan im Kreisel-Interview: Pure Präzision

Königsblau ist für Niederländer traditionell ein gutes Pflaster, auf das sich nun auch Thomas Ouwejan wagt. Schalkes neuer Linksfuß schießt im neuen Schalker Kreisel punktgenaue Antworten – und steht seinen Flanken auf dem Spielfeld damit in nichts nach.