Alexander Jobst: Ein ganz besonderes Trikot!

Ende 2018 schließt auch die letzte Zeche im Ruhrgebiet – Grund genug für den FC Schalke 04, den Bergbau zu würdigen und feierlich zu verabschieden. Das Heimspiel gegen Bayer Leverkusen am 19. Dezember bildet dafür den Rahmen. Marketingvorstand Alexander Jobst äußert sich auf schalke04.de zu den Hintergründen.

Alexander Jobst, was ist für den 19. Dezember genau angedacht?
Wir haben etwas ganz Besonderes geplant: Unsere Spieler werden an diesem Tag nicht in den gewohnten Heimtrikots auflaufen, sondern stattdessen jeweils einen Zechennamen aus unserer Region auf der Brust tragen. Dafür hat uns die Deutsche Fußball Liga eine Sondergenehmigung erteilt – wir freuen uns sehr, dass sie uns und den Kumpeln das ermöglicht.

Wie hat Hauptsponsor Gazprom reagiert?
Nachdem wir die Idee vorgestellt haben, hat Gazprom direkt zugestimmt, die Brust einmalig freizumachen. Das ist eine große Geste und zeugt von unserer langjährigen und vertrauensvollen Partnerschaft über mittlerweile elf Jahre. Auch unsere anderen Sponsoren haben uns ihre Unterstützung zugesichert. Dadurch können wir viele Flächen, darunter auch die LED-Banden, in der Arena im Sinne des Bergbaus darstellen.

Was passiert mit den Trikots nach dem Spiel?
Die Trikots, die unsere Spieler gegen Leverkusen tragen, werden im Nachgang versteigert und der Erlös der RAG-Stiftung – und somit Förderprojekten und sozialen Zwecken – zugutekommen.

Was erwartet die Stadionbesucher?
Sofern möglich, empfehlen wir unseren Fans wie immer, frühzeitig in die Arena zu kommen. Wir haben ein Rahmenprogramm zusammengestellt, das sicherlich nicht nur für die 2000 Bergleute, die wir gemeinsam mit der RAG eingeladen haben, beeindruckend sein wird. Rund um das Spiel sind viele Ereignisse geplant, dazu wird der Ruhrkohle-Chor in der abgedunkelten VELTINS-Arena das Steigerlied singen. Es wird ein Tag, für den ich mir wünsche, dass die Stimmung auch vor dem Spiel eher feierlich als traurig ist. Das ist uns und dem Team, das diesen besonderen Abend seit Wochen plant, ein hohes Anliegen. Schließlich wollen die Menschen und unsere Fans in eine optimistische und positive Zukunft mit Schalke 04 blicken.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Benito Raman

Benito Raman: Beim nächsten Mal mache ich das Ding rein!

Nach auskurierter Kapselbandverletzung im Sprunggelenk hat Benito Raman am Samstag (17.8.) seine Pflichtspiel-Premiere im blau-weißen Trikot gefeiert. Dabei wäre dem Belgier beinahe ein Treffer gelungen. Auf schalke04.de spricht der Flügelstürmer über das torlose Remis in Mönchengladbach, seine Leistung, die vergebene Möglichkeit und die nächste Aufgabe in der Bundesliga.

Herzlake Germany 19 07 2019 Trainingslager FC Schalke 04 Co Trainer Matthias Kreutzer S04 spric

Einblicke in die Arbeit von Matthias Kreutzer

Zusammen mit Huub Stevens, Mike Büskens und Gerald Asamoah sprang Matthias Kreutzer in der vergangenen Saison in die Bresche und brachte die Saison der Königsblauen zu einem versöhnlichen Ende. Im Interview mit schalke04.de spricht der 36-Jährige, der als Co-Trainer und Leiter der Spielanalyse für die Knappen arbeitet, über seinen Werdegang, die Zusammenarbeit im Trainerteam und sein umfassendes Aufgabengebiet.

Amine Harit

Amine Harit: Ich habe sehr viel gelernt

Hinter Amine Harit liegt eine schwere Zeit. Der 22-Jährige präsentierte sich zuletzt aber hochmotiviert, um wieder an die Leistung aus seiner Premieren-Saison in der Bundesliga anzuknüpfen. Beim Interviewtermin mit schalke04.de überraschte der Marokkaner - er beantwortete sämtliche Fragen auf Deutsch. Der Offensivmann verriet, wie er die Sprache gelernt hat, welches Gesicht er in der anstehenden Saison zeigen möchte und was ihm Kraft für die kommenden Aufgaben gibt.

Weston McKennie

Weston McKennie: Keine schwere Entscheidung

Die vergangenen Wochen waren ereignisreich für Weston McKennie. Der 20-Jährige verlängerte seinen Vertrag vorzeitig, errang mit dem US-Nationalteam die Silbermedaille beim Gold-Cup und führte seine Mannschaft im Endspiel sogar als Kapitän aufs Feld. Im Interview mit schalke04.de blickt der Mittelfeldmann zurück. Gleichzeitig spricht er aber auch über die anstehenden Aufgaben.