Alexander Jobst: Ein ganz besonderes Trikot!

Ende 2018 schließt auch die letzte Zeche im Ruhrgebiet – Grund genug für den FC Schalke 04, den Bergbau zu würdigen und feierlich zu verabschieden. Das Heimspiel gegen Bayer Leverkusen am 19. Dezember bildet dafür den Rahmen. Marketingvorstand Alexander Jobst äußert sich auf schalke04.de zu den Hintergründen.

Alexander Jobst, was ist für den 19. Dezember genau angedacht?
Wir haben etwas ganz Besonderes geplant: Unsere Spieler werden an diesem Tag nicht in den gewohnten Heimtrikots auflaufen, sondern stattdessen jeweils einen Zechennamen aus unserer Region auf der Brust tragen. Dafür hat uns die Deutsche Fußball Liga eine Sondergenehmigung erteilt – wir freuen uns sehr, dass sie uns und den Kumpeln das ermöglicht.

Wie hat Hauptsponsor Gazprom reagiert?
Nachdem wir die Idee vorgestellt haben, hat Gazprom direkt zugestimmt, die Brust einmalig freizumachen. Das ist eine große Geste und zeugt von unserer langjährigen und vertrauensvollen Partnerschaft über mittlerweile elf Jahre. Auch unsere anderen Sponsoren haben uns ihre Unterstützung zugesichert. Dadurch können wir viele Flächen, darunter auch die LED-Banden, in der Arena im Sinne des Bergbaus darstellen.

Was passiert mit den Trikots nach dem Spiel?
Die Trikots, die unsere Spieler gegen Leverkusen tragen, werden im Nachgang versteigert und der Erlös der RAG-Stiftung – und somit Förderprojekten und sozialen Zwecken – zugutekommen.

Was erwartet die Stadionbesucher?
Sofern möglich, empfehlen wir unseren Fans wie immer, frühzeitig in die Arena zu kommen. Wir haben ein Rahmenprogramm zusammengestellt, das sicherlich nicht nur für die 2000 Bergleute, die wir gemeinsam mit der RAG eingeladen haben, beeindruckend sein wird. Rund um das Spiel sind viele Ereignisse geplant, dazu wird der Ruhrkohle-Chor in der abgedunkelten VELTINS-Arena das Steigerlied singen. Es wird ein Tag, für den ich mir wünsche, dass die Stimmung auch vor dem Spiel eher feierlich als traurig ist. Das ist uns und dem Team, das diesen besonderen Abend seit Wochen plant, ein hohes Anliegen. Schließlich wollen die Menschen und unsere Fans in eine optimistische und positive Zukunft mit Schalke 04 blicken.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190130_Matondo

Rabbi Matondo: Schalke ist ein Club, den ich schon lange bewundere

Mit Rabbi Matondo hat der FC Schalke 04 ein vielversprechendes Talent für sich gewinnen können. Der walisische Nationalspieler freut sich auf seine Zeit bei den Königsblauen und nennt auf schalke04.de Gründe für seinen Wechsel und formuliert ehrgeizige Ziele für sich und seinen neuen Verein.

Steven Skrzybski

Steven Skrzybski: Verletzungsfrei bleiben und durchstarten

Im zweiten Teil der Hinrunde kam Steven Skrzybski immer besser in Fahrt und bewies seinen Torriecher. Auch privat hat der 26-Jährige zuletzt einen Volltreffer gelandet. Im Interview mit schalke04.de blickt der Offensivmann auf sein aufregendes Jahr 2018 zurück. Zudem spricht er über seine Torquote, den Austausch mit den Fans, den Rückrundenauftakt gegen den VfL Wolfsburg und seinen Traum von einem Bundesliga-Auswärtsspiel an der Alten Försterei.

Cedric Teuchert

Cedric Teuchert: Ich will das Vertrauen zurückzahlen

Seit ziemlich genau einem Jahr ist Cedric Teuchert ein Knappe. Im Interview mit schalke04.de zieht der U21-Nationalspieler eine Bilanz der ersten zwölf Monate im blau-weißen Trikot. Zudem spricht der Stürmer über einen guten Austausch mit Domenico Tedesco, Verletzungspech und die Gier auf sein erstes Bundesligator.

Suat Serdar

Suat Serdar: Ein anderes Gesicht zeigen

Mit der Ausbeute von 18 Punkten aus 17 Spielen in der Bundesliga ist Suat Serdar alles andere als zufrieden. Im Interview mit schalke04.de spricht der U21-Nationalspieler selbstkritisch über den ersten Saisonteil, seine Vorbereitung auf die Vorbereitung und die Ziele für die Rückserie.