Alexander Jobst: Empfang hat Vorfreude noch einmal gesteigert

Um 14.38 Uhr Ortszeit ist der königsblaue Tross am Dienstag (3.7.) in Shanghai gelandet. Marketingvorstand Alexander Jobst schildert auf schalke04.de seine ersten Eindrücke und erläutert das Programm der dritten China-Reise, die unter dem Motto „The Spirit of Miners. The Soul of Football.“ steht.

Alexander Jobst, heute Morgen deutscher Zeit sind Sie in Shanghai gelandet. Wie fallen die ersten Eindrücke vor Ort aus?
Auch wenn wir nun schon zum dritten Mal in China sind, hat uns der Empfang wieder begeistert. Wenn man sieht, wie viele chinesische Fans am Flughafen auf uns gewartet haben, steigert das die Vorfreude auf unsere Zeit hier vor Ort noch mehr. Wir haben das Gefühl, zurückzukommen. Dabei wachsen die Begeisterung und der Zuspruch für Schalke 04 in jedem Jahr.

Dieses Mal ist die Reise etwas länger angelegt, Mannschaft und Delegation bleiben zehn Tage vor Ort. Wie kam es zu dieser Entscheidung?
Wir haben unser Programm etwas entzerrt und dadurch mehr Zeit zur Verfügung, die wir einerseits nutzen werden, um unseren chinesischen Fans noch näher zu sein, beispielsweise bei Autogrammstunden oder öffentlichen Trainingseinheiten, andererseits aber auch die sportliche Vorbereitung intensiv aufzunehmen. Dafür haben wir neben zahlreichen Trainingseinheiten auch wieder zwei Freundschaftsspiele vereinbart.

Die Begeisterung und der Zuspruch für Schalke 04 wachsen in jedem Jahr.

Alexander Jobst

Neben dem FC Southampton trifft der S04 auf Hebei China Fortune FC. Das ist kein Zufall, oder?
Natürlich nicht, das Spiel am 11. Juli wird auch symbolischer Kick-Off der neuen Partnerschaft zwischen unseren beiden Clubs, die für uns ein großer Schritt der Internationalisierung ist. Wir betreuen inhaltlich und strategisch den Aufbau der clubeigenen Jugendabteilung und unterstützen Hebei auch personell mit lizenziertem S04-Trainer- und Scoutingpersonal. Ziel der Partnerschaft ist es, chinesische Talente nach Vorbild der Bundesliga-Leistungszentren zu entwickeln.

Was erwarten Sie sich ansonsten von der Reise?
Wir möchten den Namen FC Schalke 04 weiter in der Bevölkerung festigen, unsere Partnerschaften vertiefen und die Menschen für den S04 begeistern. Zudem haben wir zahlreiche Termine aus Politik und Wirtschaft vereinbart, um unser Netzwerk für den Verein nachhaltig zu stärken. Neben der Begegnung in Hebei werden wir auch unsere Fußballschule in Kunshan besuchen, wo wir mittlerweile bereits seit rund drei Jahren die Camps der Knappen-Fußballschule veranstalten. Das unterstreicht die Nachhaltigkeit unserer Engagements in China. Kurzum: Es werden intensive zehn Tage, die wir vollumfänglich nutzen werden.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

191205_caligiuri_jubel

Daniel Caligiuri: Haben auch auswärts ein Heimspiel

An den zehn Punkten im November hatte Daniel Caligiuri mit zwei Torvorlagen und einem Treffer einen großen Anteil. Zudem leitete der 31-Jährige mit einer Balleroberung gegen Neven Subotic zuletzt den Sieg gegen Union Berlin ein. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über seine starke Form, die aktuelle Platzierung, das anstehende Duell in Leverkusen und die Unterstützung der Fans.

Suat Serdar

Suat Serdar: Taktische Umstellung hat sich ausgezahlt

Mit seinem Treffer in der 86. Minute brachte Suat Serdar die VELTINS-Arena am Freitag (29.11.) zum Beben. Auf schalke04.de spricht der deutsche Nationalspieler über den hart umkämpften 2:1-Sieg gegen Union Berlin, die Entstehung seines Tores, den Auftritt des Aufsteigers und die aktuelle Tabelle.

191125_oczipka

Bastian Oczipka im Kreisel-Interview: Himmel und Hölle

Bastian Oczipka hat in rund zwei Jahren auf Schalke fast jeden Gefühlszustand erlebt, liefert aber verlässlich – auf dem Platz und im Interview mit dem Schalker Kreisel zum Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin.

191122_boehme

Jörg Böhmes Erinnerungen an Union: Lauf über den Ball - ich hau ihn rein!

Der FC Schalke 04 und der 1. FC Union Berlin trafen bislang erst in einem Pflichtspiel aufeinander: im DFB-Pokal-Finale 2001, das Jörg Böhme mit zwei Treffern entschied. Im Interview mit dem Schalker Kreisel erinnert sich der 45-Jährige an außergewöhnliche Anhänger und vorlaute Anweisungen für einen Weltmeister.