Alexander Nübel: Leidenschaft und Mentalität im Derby noch einmal übertreffen

An den 4:2-Erfolg im April dieses Jahres im Stadion der Schwarz-Gelben denkt Alexander Nübel noch heute gerne zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der Schlussmann über sein erstes Derby, das anstehende Duell in der VELTINS-Arena und den Saisonstart der Königsblauen.

Alex, in Sinsheim habt ihr gegen die TSG über weite Strecken des Spiels eine starke Leistung gezeigt, beim Schlusspfiff aber jubelte der Gegner. Was ist im Kraichgau schiefgelaufen?
Wir müssen uns vorwerfen, dass wir kein Tor gemacht haben. In der ersten Halbzeit haben wir das Spiel dominiert wie selten, aber Oliver Baumann musste keinen Ball richtig gut halten. Wir waren insgesamt nicht zwingend genug. Am Ende hat der Gegner die Tore gemacht, wir nicht. Das war der Unterschied.

Hat die Niederlage Einfluss auf euer Selbstvertrauen vor dem anstehenden Derby?
Nein! Für uns heißt es „Mund abwischen und weitermachen“. Denn eigentlich haben wir ein gutes Spiel gemacht. Nur das Ergebnis hat nicht gestimmt. Wir freuen uns jetzt auf die Woche und auf das Derby.

Du hast in der Rückrunde der vergangenen Saison dein erstes Derby gespielt. Welche Erinnerungen hast du an den 4:2-Sieg?
Es war ein unglaubliches Gefühl und am Ende ein überragender Sieg, den wir unseren Fans in einer ganz schwierigen Situation schenken konnten. Unterm Strich war der Dreier ein wichtiger Baustein auf dem Weg zum Klassenverbleib. Das Kribbeln hat bereits in der Woche vor dem Spiel begonnen. Vor einem Derby ist das Feeling noch einmal ein anderes als vor einem „normalen“ Bundesligaspiel.

Vor einem Derby ist das Feeling noch einmal ein anderes als vor einem normalen Bundesligaspiel.

Alexander Nübel

Wie bewertest du die bisherigen Auftritte der Schwarz-Gelben?
Sie haben eine sehr gute Mannschaft, das steht außer Frage. Sicherlich hat unser Revierrivale den einen oder anderen Punkt liegen gelassen. Manche Spiele, die unentschieden endeten, hätten sie sicherlich gewinnen können. Aber die Saison ist noch jung, man sollte die bisherigen Partien nicht überbewerten.

Und wie bist du mit eurer bisherigen Ausbeute zufrieden?
Die Erwartungen an uns selbst sind immer hoch. Mit dem Start in die Saison können wir zufrieden sein. Wir wollen in jedem Spiel das Maximale erreichen und sind bestrebt, unser Punktekonto an jedem Wochenende aufzustocken.

Was ist in einem Derby besonders wichtig?
Die Leidenschaft und die Mentalität, die wir in vielen Spielen dieser Saison gezeigt haben, müssen wir noch einmal übertreffen. Trotzdem dürfen wir nicht übermotiviert in die Partie gehen. Wir müssen trotz aller Emotionalität ruhig und fokussiert bleiben und unser Ding durchziehen. Dabei werden uns die Fans unterstützen. Sie geben uns noch einmal einen zusätzlichen Push!

Auf welche Dortmunder Spieler müsst ihr achtgeben?
Einen einzelnen Akteur herauszustellen ist nicht ganz einfach, da unser Gegner viele gute Spieler in seinen Reihen. Marco Reus und Jadon Sancho haben sicherlich ganz besondere Qualitäten. Es reicht aber nicht, sich nur auf einen oder zwei Spieler zu fokussieren.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Ahmed Kutucu

Ahmed Kutucu will für die Türkei und Schalke spielen

Beim 2:0 in Andorra in der EM-Qualifikation feierte Ahmed Kutucu seine Premiere in der türkischen A-Nationalmannschaft. Im Interview mit schalke04.de spricht er über sein Debüt, seine Chancen auf eine Teilnahme an der Europameisterschaft und nimmt klar Stellung zu den Wechselgerüchten um seine Person.

Klaus Fichtel

Klaus Fichtel wird 75 – „Tanne“ ist noch immer Teil der Traditionself

Mit 477 Bundesligaspielen im blau-weißen Trikot ist Klaus Fichtel Schalkes Rekordspieler im deutschen Oberhaus. Am Dienstag (19.11.) feiert die königsblaue Legende ihren 75. Geburtstag. Im Interview mit schalke04.de spricht „Tanne“ über einen ganz besonderen Rekord, seine Tätigkeit in der Traditionself und den sportlichen Aufschwung bei den Profis.

191113_mascarell

Omar Mascarell: Fülle meine Rolle mit viel Selbstvertrauen aus

Auf und neben dem Platz gehört Omar Mascarell zu den Führungsspielern der Königsblauen. Im Interview mit schalke04.de spricht der Spanier über seine Funktionen als Vizekapitän und Sechser, sowie seinen Traum von der Nationalmannschaft. Zudem verrät der 26-Jährige, warum er sich manchmal wegen einer bestimmten Sache den einen oder anderen Spruch der Teamkollegen anhören muss.

Suat Serdar: Wenn das Team gut spielt, kann jeder Einzelne glänzen

In seinem achten Spiel in der laufenden Saison erzielte Suat Serdar gegen Düsseldorf bereits sein viertes Saisontor. Auf schalke04.de spricht der 22-Jährige über die ärgerliche Punkteteilung mit der Fortuna, seine bislang starken Leistungen in dieser Spielzeit und seine erneute Nominierung für die deutsche Nationalmannschaft.