Amine Harit: Der Weg ist noch nicht zu Ende

Vertrag vorzeitig verlängert! Amine Harit hat sich mit den Königsblauen um die Ausweitung seines Arbeitspapiers bis zum 30. Juni 2024 verständigt. Im Interview mit schalke04.de spricht der marokkanische Nationalspieler über seine Entscheidung, seine Ziele und die Gründe für seine vielen starken Auftritte. Zudem dankt der Mittelfeldmann seinem Trainer David Wagner für das in ihn gesetzte Vertrauen.

Amine Harit

Amine, du hast deinen Vertrag vorzeitig verlängert. Wie kam es zu dieser Entscheidung?
Ich fühle mich einfach pudelwohl auf Schalke und weiß, dass ich bei einem der größten Clubs in Deutschland spiele. Mit der Mannschaft spielen wir bisher eine tolle Saison, jede einzelne Minute auf dem Platz macht Spaß. Deshalb stand für mich schnell fest, dass ich länger hierbleiben möchte. Ich bin dem Verein und den Verantwortlichen sehr dankbar, dass sie auch in schwierigen Zeiten zu mir gehalten und stets an mich geglaubt haben. Dieses Vertrauen möchte ich weiterhin zurückzahlen.

Wie lauten deine Ziele für die kommenden Wochen und Monate?
Gemeinsam mit meinen Mitspielern so viele Punkte wie möglich zu holen. Wir haben uns vor zwei Jahren bereits einmal für die Champions League qualifizieren können und durften uns in Europas Königsklasse mit tollen Gegnern messen. Mein Ziel ist es, in den kommenden Jahren erneut mit Schalke in der Champions League oder der Europa League anzutreten. Derzeit sind wir auf einem guten Weg. Und der Weg ist noch nicht zu Ende.

Du spielst bislang eine ganz starke Saison und zählst zu den absoluten Leistungsträgern. Glaubst du, dass du noch stärker werden kannst?
Ich bin erst 22 Jahre alt und sehe mich in meiner Entwicklung noch nicht am Ende. Mein Anspruch ist es, von Tag zu Tag besser zu werden. Dafür gebe ich alles. Es geht aber nicht allein, sondern nur als Team. Ich bin dankbar dafür, dass ich so viele tolle Mitspieler habe.

Welchen Anteil haben David Wagner und sein Stab an deiner Entwicklung?
Der Trainer hat mir vom ersten Tag an vertraut und mir erklärt, welche Rolle ich in seinen Planungen spiele und wie ich der Mannschaft helfen kann. Das hat mir im Sommer riesengroßes Selbstvertrauen verliehen. Ohne David Wagner, sein Trainerteam, den gesamten Staff und meine Mannschaft hätte ich nicht solch eine positive Entwicklung genommen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Benjamin Stambouli

Benjamin Stambouli: Das war ein magischer Moment!

Nach fast elf Monaten ohne Einsatz in der Bundesliga könnte Benjamin Stambouli am Freitag (18.9.) sein Pflichtspiel-Comeback feiern. Im Interview mit schalke04.de spricht der Franzose über ein ungewöhnliches Pokal-Wochenende, den Saisonstart in München und einen Fangesang, der ihm fehlt.

Nabil Bentaleb

Nabil Bentaleb: Ein gutes und offenes Gespräch mit dem Coach

Nach einem halben Jahr bei Newcastle United ist Nabil Bentaleb seit wenigen Wochen zurück in Gelsenkirchen. In den Testspielen und den Trainingseinheiten hat der Mittelfeldmann bislang einen guten Eindruck hinterlassen. Im Interview mit schalke04.de spricht der Algerier über einen neuen Anlauf im blau-weißen Trikot, ein offenes Gespräch mit David Wagner sowie seine Ziele für die kommenden Wochen und Monate.

Levan Kobiashvili

Das Spiel meines Lebens: Kobiashvilis Sternstunde in der Königsklasse

233 Pflichtspiele absolvierte Levan Kobiashvili für den FC Schalke 04 – zwei davon sind vielen Fans der Königsblauen besonders in Erinnerung geblieben. In unserer neuen Interview-Reihe „Das Spiel meines Lebens“ blickt der Georgier auf seinen unvergesslichen Auftritt gegen die PSV Eindhoven zurück. Zudem spricht er über einen der denkwürdigsten Momente seit Bestehen der VELTINS-Arena, für den er mit einem fulminanten Schuss gesorgt hat.

Nick Taitague

Nick Taitague: Der Verein hat mir gezeigt, dass er auf mich zählt

Mit der 29 auf dem Rücken wirbelt Nick Taitague seit Beginn der Vorbereitung im Mittelfeld der königsblauen Profis. Im Interview mit schalke04.de spricht der US-amerikanische Junioren-Nationalspieler unter anderem über seine ersten Jahre in Deutschland und den Sprung aus der Knappenschmiede in den Lizenzspielerkader. Zudem erklärt er, wie sein Nachname korrekt ausgesprochen wird.