Amine Harit: Einfach ein unglaublicher Tag

In Gedanken an sein erstes Mal in der VELTINS-Arena gerät Amine Harit ins Schwärmen. Auf schalke04.de verrät der Franzose, was ihn an seinem Bundesligadebüt begeisterte. Zudem spricht er über seinen Anteil am Auftaktsieg und zieht einen Vergleich zum Fußball in der Ligue 1.

Amine Harit

Amine Harit, dein erstes Bundesligaspiel hätte nicht viel besser laufen können.
Das stimmt. Es war ein sehr gelungenes Debüt. Drei Punkte zum Start gegen ein so starkes Team wie RB Leipzig tun der Mannschaft sehr gut. Es war wirklich ein starkes Spiel von uns.

Dass du zum Einstand gleich einen Sieg feiern konntest, war auch dein Verdienst.
Es freut mich, dass ich mit der Vorlage zum 2:0 meinen Anteil am Sieg habe. Das Tor von Kono war sehr wichtig für die Mannschaft, weil es zum perfekten Zeitpunkt kam und quasi eine Vorentscheidung war. Vorlagen und Tore sind das, worauf es ankommt im Fußball. Direkt im ersten Spiel einen Treffer vorbereitet zu haben, macht mich sehr glücklich. Aber ich weiß, dass ich noch mehr kann. Das versuche ich in den nächsten Wochen zu zeigen.

Es war nicht nur dein erstes Bundesligaspiel, sondern auch dein erster Auftritt in der VELTINS-Arena. Welche Eindrücke konntest du gewinnen?
Als wir raus auf den Rasen gegangen sind, habe ich gesehen, wie viele Fans im Stadion waren. Das habe ich in Nantes nicht erlebt. Die Unterstützung in dieser beeindruckenden Arena war wirklich fantastisch. Meine Familie war auch im Stadion. Es hat ihr sehr gut gefallen, sie war überwältigt von unseren Fans. Es war einfach ein unglaublicher Tag.

Abgesehen von der Atmosphäre: Konntest du bereits weitere Unterschiede zum Fußball in Frankreich ausmachen?
Die Teams hier spielen ein sehr gutes Pressing. Daher ist das Tempo über die gesamten 90 Minuten sehr hoch. Das ist ein Unterschied zur Ligue 1. Hier wird immer direkt nach vorne gespielt, das macht das Spiel sehr laufintensiv. Aber das habe ich so erwartet. Schon bevor ich zu Schalke gewechselt bin, habe ich viele Spiele des Vereins gesehen. Es ist ein bekannter Club in Europa. Ich bin sehr glücklich, hier zu sein und hoffe, dass ich lange bleiben werde.

Du bist jetzt seit rund sechs Wochen ein Teil der Schalker Mannschaft. Welchen Eindruck hast du bislang von ihr?
Wir haben ein starkes Team mit guten Spielern, die gleichzeitig auch nette Jungs sind. Wir reden viel miteinander. Das hilft uns auch auf dem Platz. Ich hoffe, dass wir eine sehr gute Saison spielen können.

Was möchtest du mit dem Team in diesem Jahr erreichen?
Wir schauen erstmal nur auf das Spiel in Hannover. Dort ebenfalls zu gewinnen, wäre ein sehr wichtiger Schritt für uns. Dann könnten wir mit sechs Punkten und einem sehr guten Gefühl in die Länderspielpause gehen. Es wird ein schwieriges Spiel, aber ich weiß, dass wir die Qualität besitzen, um es erfolgreich zu gestalten. Wir werden gut vorbereitet sein.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Marvin Pieringer

Marvin Pieringer: Wir treten uns nicht gegenseitig auf die Füße

Im Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 erzielte Marvin Pieringer zuletzt sein erstes Pflichtspieltor im blau-weißen Trikot. Nach dem Geschmack des Angreifers sollen in den kommenden Wochen weitere Treffer folgen – die dann auch für einen Sieg sorgen. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über die ersten Monate bei den Königsblauen, Besuche der Familie, die Atmosphäre in der VELTINS-Arena, sein Premierentor, wichtige Einsatzminuten in der U23 und das anstehende Duell mit Werder Bremen.

Rouven Schröder

Rouven Schröder im Kreisel-Interview: Ich brauche dieses Feuer

Nach dem harten Aufprall in der Zweiten Liga stand Rouven Schröder im Juni gleich zum Auftakt seiner königsblauen Karriere vor einem Scherbenhaufen. Im ausführlichen Interview mit dem Schalker Kreisel erklärt der 46-jährige Sportdirektor, warum er die Aufräumarbeiten nicht gescheut hat, welche Arbeitsphilosophie er bevorzugt und was ihn generell antreibt im Leben.

Ko Itakura

Ko Itakura im Kreisel-Interview: Big from Japan

Ko Itakura ist erst wenige Wochen auf Schalke, aus der königsblauen Zentrale aber bereits nicht mehr wegzudenken. Im neuen Schalker Kreisel spricht der japanische Abwehrspieler über seinen Weg nach Europa.

Thomas Ouwejan

Thomas Ouwejan im Kreisel-Interview: Pure Präzision

Königsblau ist für Niederländer traditionell ein gutes Pflaster, auf das sich nun auch Thomas Ouwejan wagt. Schalkes neuer Linksfuß schießt im neuen Schalker Kreisel punktgenaue Antworten – und steht seinen Flanken auf dem Spielfeld damit in nichts nach.