Atsuto Uchida: Muskelkater stört mich nicht

Die Beine waren schwer. Trotzdem strahlte Atsuto Uchida nach dem Testspielsieg gegen den KV Oostende, als er vor die Kamera von Schalke TV trat und stolz in gutem Deutsch über eine Halbzeit sprach, die ihm sehr viel bedeutet. „Die 45 Minuten gegen Oostende taten sehr gut“, sagte der Japaner, der im Dezember im Europa-League-Spiel in Salzburg nach 639 Tagen Leidenszeit (Patellasehnenverletzung) sein Comeback gefeiert hatte.

„Das war ein Gänsehautmoment, auch wenn es nur ein Kurzeinsatz war. Gegen Oostende habe ich nun erstmals wieder eine ganze Halbzeit gespielt“, erklärte der Rechtsverteidiger. Dabei gelang dem Publikumsliebling der Königsblauen sogar die Vorlage zum 2:1-Siegtreffer von Yevhen Konoplyanka. „Ich denke, ich habe meine Sache ganz ordentlich gemacht.“

Den Muskelkater am Ende des Trainingslagers lachte Uchida weg. „Die Woche im Trainingslager ist sehr gut für mich gelaufen. Dass die Beine wehtun, ist nach acht Tagen harter Arbeit ganz normal“, sagte der Japaner, der in Benidorm über keinerlei Beschwerden klagte. „Ein bisschen habe ich die Verletzung zwar noch im Hinterkopf. Aber ich habe keine Angst in Zweikämpfen“, verriet er.

Die Woche im Trainingslager ist sehr gut für mich gelaufen.

„Bei wieviel Prozent ich schon stehe, kann ich nicht genau sagen. Ich schätze, es sind vielleicht 80. Es wird von Tag zu Tag mehr“, meinte der Defensivmann über seinen derzeitigen Fitnesszustand und fügte hinzu: „Ich hoffe, dass ich der Mannschaft in der Rückrunde noch helfen kann. Jeden Tag trainiere ich auch noch individuell, um Muskeln aufzubauen.“

Markus Weinzierl setzt den 28-Jährigen bewusst nicht unter Druck. Das Vorbereitungsspiel in Chemnitz am Samstag (14.1.) soll für Uchida nun ein weiterer Härtetest werden. „In Benidorm konnte Atsuto im Training voll mitziehen. Bei ihm gilt es jetzt, Tag für Tag den Rückstand nach der langen Pause aufzuholen“, erklärte der Coach. „Deshalb sind solche Spiele wie zuletzt gegen Oostende oder auch in Chemnitz sehr wichtig für Atsuto. Bei diesen Härtetests können wir sehen, wie weit er schon ist und was noch fehlt.“

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Florian Flick

Florian Flick: Bundesliga-Fußball in ausverkauften Stadien - das kann ich kaum abwarten

1.397 Spielminuten verteilt auf 27 Liga-Partien: Florian Flick hat sich in dieser Saison mit starken Leistungen in der Lizenzmannschaft des FC Schalke 04 etabliert. Zwischen dem 23. und 34. Spieltag kam der Mittelfeldspieler, der sich gegen den FC St. Pauli einen Bruch der Kieferhöhle zugezogen hatte und vor wenigen Tagen operiert wurde, durchgehend zum Einsatz und trug zum Gewinn der Zweitliga-Meisterschaft bei. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über diesen Erfolg, die Freude über die Berufung in den deutschen U21-Kader und seine persönliche Entwicklung.

220506_idrizi

Blendi Idrizi im Kreisel-Interview: Stufiger Weg

Abstiege, Rückschritte, Neuanfänge: All das kennt Blendi Idrizi mit seinen 24 Jahren bereits bestens. Auf Schalke ging es für das Mittelfeldtalent bislang aber vor allem: immer höher. Im neuen Schalker Kreisel spricht er über Profi-Premieren und frischen Wind.

Olaf Thon

Das Spiel meines Lebens: Als Olaf Thon das Parkstadion zum Beben brachte

Es gibt diese Spiele, die so besonders sind, dass sie für immer unvergessen bleiben – eines davon trug sich am 2. Mai 1984 zu. Der FC Schalke 04, damaliger Zweitligist, empfing im DFB-Pokal-Halbfinale den FC Bayern München. Ein verrücktes Match, dem der gerade 18 Jahre alt gewordene Olaf Thon in der Schlussminute der Verlängerung die Krone aufsetzte. Im Interview mit schalke04.de blickt die S04-Legende auf das Spiel seines Lebens zurück.

220411_terodde

Simon Terodde: Als Stürmer musst du bis zur letzten Sekunde hungrig sein

Unmittelbar vor dem Abpfiff erzielte Simon Terodde am Samstag (9.4.) den Treffer zum 3:0-Endstand gegen den 1. FC Heidenheim. Für den Angreifer war es bereits das 22. Tor in der laufenden Saison. Auf schalke04.de spricht der 34-Jährige über seinen erfolgreichen Abschluss in der Nachspielzeit, die Momente nach dem Tor und die Unterstützung der Fans.