Bastian Oczipka: Freue mich wie ein kleines Kind

Nach mehrmonatiger Pause aufgrund einer Leistenoperation ist Bastian Oczipka zurück im Mannschaftstraining. Auf schalke04.de spricht der 29-Jährige über seine Verletzung, neue Konkurrenz auf der linken Seite, den königsblauen Saisonstart und seine Comeback-Pläne.

Bastian, wenn wir in dein Gesicht schauen, können wir die Zufriedenheit über dein Trainings-Comeback direkt erkennen.
Ich freue mich auch wie ein kleines Kind, dass ich endlich wieder trainieren darf. Zwar sind aufgrund der Länderspielabstellungen momentan nicht alle Spieler auf Schalke, dennoch ist es ein schönes Gefühl, nicht mehr allein trainieren zu müssen.

Wegen einer Leistenverletzung warst du einige Monate nicht einsatzfähig. Wie schwer war die Zeit für dich?
Es war nicht einfach, das ist doch klar. Gerade bei einer Leistenverletzung kann man nicht immer genau sagen, was Sache ist. Eigentlich hatten wir gedacht, dass ich sogar noch länger aussetzen muss. Zum Glück ging es nun schneller als erwartet. Ich bin schmerzfrei und körperlich bereits ganz gut drauf.

Ich bin schmerzfrei und körperlich bereits ganz gut drauf.

Bastian Oczipka

Die ersten Probleme hattest du bereits in der Rückrunde der vergangenen Saison.
Das stimmt. Ich habe auf die Zähne gebissen, aber so wirklich weg waren die Schmerzen nie. Ich hatte gehofft, dass es im Sommer mit weniger Belastung abklingt. Das war leider nicht der Fall.

Du hattest auch gehofft, dass es auch ohne Operation geht. Wie bitter war die Nachricht im Juli, dass ein Eingriff unumgänglich ist?
Sehr bitter, da ich in der Sommerpause alles dafür getan habe, um fit zu werden. Ich hatte sogar einen Physiotherapeuten im Urlaub an meiner Seite. Am Ende war das leider alles für die Katz. Mental war diese Phase nicht ganz einfach. Zum Glück ist diese Zeit nun vorbei.

Nicht ganz einfach war auch der Saisonstart. Wie hast du die Spiele verfolgt?
Ich saß auf der Tribüne und war ebenso wie alle anderen Zuschauer auch enttäuscht. Deshalb bin ich froh, dass wir zuletzt drei Siege in Serie feiern konnten und wichtige Schritte in die richtige Richtung gemacht haben.

Mit Hamza Mendyl wurde ein neuer Spieler auf deiner Position verpflichtet. Wie siehst du diesen Transfer?
Absolut sinnvoll, da es zunächst ja auch danach aussah, dass ich länger fehlen würde. Deshalb war es doch klar, dass der Verein auf meiner Position nachlegt. Domenico Tedesco hat mir vorab gesagt, dass noch ein Linksfuß kommen wird. Ich finde gut, dass der Trainer so offen mit mir kommuniziert. Hamza ist noch ein junger Spieler, der in den vergangenen Partien aber bereits gezeigt hat, dass viel Potenzial in ihm steckt.

Wir haben viele Spiele vor der Brust. Jeder Einzelne wird seine Einsätze bekommen.

Bastian Oczipka

Ihr beide konkurriert künftig um einen Platz in der ersten Elf.
Es ist doch klar, dass ich gerne spielen möchte. Das will jeder Spieler. Vielleicht können Hamza und ich auch zusammenspielen. Wir dürfen auch Baba nicht vergessen. In den kommenden Wochen und Monaten haben wir eine Vielzahl an Spielen vor der Brust. Daher wird jeder Einzelne auch seine Einsätze bekommen.

Wann wirst du wieder eine Option für den Kader sein?
Athletisch bin ich bereits auf einem sehr guten Level. Wenn es zuletzt nicht drei Englische Wochen in Serie gegeben hätte, wäre ich vielleicht schon früher ins Mannschaftstraining eingestiegen. Aber so hatte es keinen großen Sinn, da die Mannschaft fast nur unterwegs war. Stattdessen habe ich mit Benjamin Stambouli viele Läufe absolviert. Das Fußballerische wird jetzt von Tag zu Tag kommen. Denn Spielformen sind immer noch etwas anderes als individuelle Einheiten. Ich hoffe, dass ich möglichst schnell wieder bei einem Spiel auf dem Platz stehe.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Herzlake Germany 19 07 2019 Trainingslager FC Schalke 04 Co Trainer Matthias Kreutzer S04 spric

Einblicke in die Arbeit von Matthias Kreutzer

Zusammen mit Huub Stevens, Mike Büskens und Gerald Asamoah sprang Matthias Kreutzer in der vergangenen Saison in die Bresche und brachte die Saison der Königsblauen zu einem versöhnlichen Ende. Im Interview mit schalke04.de spricht der 36-Jährige, der als Co-Trainer und Leiter der Spielanalyse für die Knappen arbeitet, über seinen Werdegang, die Zusammenarbeit im Trainerteam und sein umfassendes Aufgabengebiet.

Amine Harit

Amine Harit: Ich habe sehr viel gelernt

Hinter Amine Harit liegt eine schwere Zeit. Der 22-Jährige präsentierte sich zuletzt aber hochmotiviert, um wieder an die Leistung aus seiner Premieren-Saison in der Bundesliga anzuknüpfen. Beim Interviewtermin mit schalke04.de überraschte der Marokkaner - er beantwortete sämtliche Fragen auf Deutsch. Der Offensivmann verriet, wie er die Sprache gelernt hat, welches Gesicht er in der anstehenden Saison zeigen möchte und was ihm Kraft für die kommenden Aufgaben gibt.

Weston McKennie

Weston McKennie: Keine schwere Entscheidung

Die vergangenen Wochen waren ereignisreich für Weston McKennie. Der 20-Jährige verlängerte seinen Vertrag vorzeitig, errang mit dem US-Nationalteam die Silbermedaille beim Gold-Cup und führte seine Mannschaft im Endspiel sogar als Kapitän aufs Feld. Im Interview mit schalke04.de blickt der Mittelfeldmann zurück. Gleichzeitig spricht er aber auch über die anstehenden Aufgaben.

Suat Serdar

Suat Serdar: Zusätzliche Läufe bringen mich nach vorne

Gemeinsam mit Alexander Nübel errang Suat Serdar mit der deutschen U21-Nationalmannschaft die Silbermedaille bei der Junioren-Europameisterschaft. Anschließend lud er im Urlaub die Akkus auf und stieg absprachegemäß später ins Training ein. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über die Schwerpunkte in Mittersill, das verlorene Endspiel gegen Spanien, sein erstes Jahr im S04-Trikot und die anstehende Spielzeit.