Bastian Oczipka: Freue mich wie ein kleines Kind

Nach mehrmonatiger Pause aufgrund einer Leistenoperation ist Bastian Oczipka zurück im Mannschaftstraining. Auf schalke04.de spricht der 29-Jährige über seine Verletzung, neue Konkurrenz auf der linken Seite, den königsblauen Saisonstart und seine Comeback-Pläne.

Bastian, wenn wir in dein Gesicht schauen, können wir die Zufriedenheit über dein Trainings-Comeback direkt erkennen.
Ich freue mich auch wie ein kleines Kind, dass ich endlich wieder trainieren darf. Zwar sind aufgrund der Länderspielabstellungen momentan nicht alle Spieler auf Schalke, dennoch ist es ein schönes Gefühl, nicht mehr allein trainieren zu müssen.

Wegen einer Leistenverletzung warst du einige Monate nicht einsatzfähig. Wie schwer war die Zeit für dich?
Es war nicht einfach, das ist doch klar. Gerade bei einer Leistenverletzung kann man nicht immer genau sagen, was Sache ist. Eigentlich hatten wir gedacht, dass ich sogar noch länger aussetzen muss. Zum Glück ging es nun schneller als erwartet. Ich bin schmerzfrei und körperlich bereits ganz gut drauf.

Ich bin schmerzfrei und körperlich bereits ganz gut drauf.

Bastian Oczipka

Die ersten Probleme hattest du bereits in der Rückrunde der vergangenen Saison.
Das stimmt. Ich habe auf die Zähne gebissen, aber so wirklich weg waren die Schmerzen nie. Ich hatte gehofft, dass es im Sommer mit weniger Belastung abklingt. Das war leider nicht der Fall.

Du hattest auch gehofft, dass es auch ohne Operation geht. Wie bitter war die Nachricht im Juli, dass ein Eingriff unumgänglich ist?
Sehr bitter, da ich in der Sommerpause alles dafür getan habe, um fit zu werden. Ich hatte sogar einen Physiotherapeuten im Urlaub an meiner Seite. Am Ende war das leider alles für die Katz. Mental war diese Phase nicht ganz einfach. Zum Glück ist diese Zeit nun vorbei.

Nicht ganz einfach war auch der Saisonstart. Wie hast du die Spiele verfolgt?
Ich saß auf der Tribüne und war ebenso wie alle anderen Zuschauer auch enttäuscht. Deshalb bin ich froh, dass wir zuletzt drei Siege in Serie feiern konnten und wichtige Schritte in die richtige Richtung gemacht haben.

Mit Hamza Mendyl wurde ein neuer Spieler auf deiner Position verpflichtet. Wie siehst du diesen Transfer?
Absolut sinnvoll, da es zunächst ja auch danach aussah, dass ich länger fehlen würde. Deshalb war es doch klar, dass der Verein auf meiner Position nachlegt. Domenico Tedesco hat mir vorab gesagt, dass noch ein Linksfuß kommen wird. Ich finde gut, dass der Trainer so offen mit mir kommuniziert. Hamza ist noch ein junger Spieler, der in den vergangenen Partien aber bereits gezeigt hat, dass viel Potenzial in ihm steckt.

Wir haben viele Spiele vor der Brust. Jeder Einzelne wird seine Einsätze bekommen.

Bastian Oczipka

Ihr beide konkurriert künftig um einen Platz in der ersten Elf.
Es ist doch klar, dass ich gerne spielen möchte. Das will jeder Spieler. Vielleicht können Hamza und ich auch zusammenspielen. Wir dürfen auch Baba nicht vergessen. In den kommenden Wochen und Monaten haben wir eine Vielzahl an Spielen vor der Brust. Daher wird jeder Einzelne auch seine Einsätze bekommen.

Wann wirst du wieder eine Option für den Kader sein?
Athletisch bin ich bereits auf einem sehr guten Level. Wenn es zuletzt nicht drei Englische Wochen in Serie gegeben hätte, wäre ich vielleicht schon früher ins Mannschaftstraining eingestiegen. Aber so hatte es keinen großen Sinn, da die Mannschaft fast nur unterwegs war. Stattdessen habe ich mit Benjamin Stambouli viele Läufe absolviert. Das Fußballerische wird jetzt von Tag zu Tag kommen. Denn Spielformen sind immer noch etwas anderes als individuelle Einheiten. Ich hoffe, dass ich möglichst schnell wieder bei einem Spiel auf dem Platz stehe.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190417_rudy

Sebastian Rudy: Clever verteidigen und Chancen wieder nutzen

Sieben Jahre lang schnürte Sebastian Rudy seine Fußballschuhe für die TSG 1899 Hoffenheim. Bei den Kraichgauern reifte der Mittelfeldmann zum Nationalspieler, auf seine Zeit bei der TSG blickt Rudy gerne zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 29-Jährige über die Partie am Samstag (20.4., 20.30 Uhr) und den Umgang mit dem zunehmenden Druck zum Ende der Saison.

Suat Serdar

Suat Serdar: Schauen auf uns und nicht auf die anderen Plätze

Wegen einer Gelb-Rot-Sperre durfte Suat Serdar zuletzt gegen den 1. FC Nürnberg nicht mitspielen. Am Samstag (20.4.) gegen die TSG 1899 Hoffenheim kann Huub Stevens aber wieder auf den Mittelfeldmann bauen. Im Interview mit schalke04.de spricht der U21-Nationalspieler über das anstehende Duell mit den Kraichgauern, die Zwangspause gegen den Club und seine ersten beiden Pflichtspieltreffer im königsblauen Trikot.

Salif Sané

Salif Sané: Gemeinsam aus der aktuellen Lage befreien

Erstmals nach seinem Wechsel von Hannover 96 zu den Königsblauen kehrt Salif Sané am Sonntag (31.3.) an seine alte Wirkungsstätte zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der Verteidiger über das Duell mit seinem Ex-Club, positiven Schwung nach zwei Siegen mit dem Senegal und gute Gespräche mit Huub Stevens.

Jochen Schneider

Jochen Schneider: Es geht nur als Team

Der neue Sportvorstand Jochen Schneider hat sich am Montag (4.3.) den Mitgliedern des Aufsichtsrats persönlich vorgestellt. Im Interview mit schalke04.de skizziert der 48-Jährige seine ersten Aufgaben und personellen Überlegungen, zudem spricht er über die aktuelle sportliche Situation und eine seit Kindertagen anhaltende Faszination für Königsblau.