Bastian Oczipka: Lassen uns nicht von unserem Weg abbringen

Das Spiel gegen Bayern München sorgte am Samstagabend (24.8.) bei den Königsblauen für viele enttäuschte Gesichter. Bastian Oczipka fand seinen Optimismus jedoch schnell wieder. Auf schalke04.de spricht der Linksverteidiger über die Gründe für die Niederlage, positive Ansätze und die Reaktion der Fans nach dem Schlusspfiff.

Bastian Oczipka

Bastian, 0:3 klingt nach einer eindeutigen Niederlage…
Das Ergebnis hört sich klar und deutlich an. Natürlich sind wir sehr enttäuscht. Aber ich finde, wir können erhobenen Hauptes vom Platz gehen. Es waren bittere Gegentore, darunter ein Elfmeter und ein Freistoß. Gerade der zweite Treffer fiel in einer Phase, in der wir im Aufschwung waren.

Wenn man gegen Bayern München Punkte einfahren möchte, muss vermutlich alles zusammenpassen.
Definitiv. Das sind die Momente, die gegen Bayern in deine Richtung laufen müssen: zum Beispiel, dass der Freistoß von Robert Lewandowski in die Mauer oder über das Tor fliegt und dass wir stattdessen eine unserer Chancen nutzen.

Zudem gab es die eine oder andere strittige Schiedsrichterentscheidung.
Aus meiner Sicht hätten wir zwei Elfmeter kriegen können. Nach dem Freistoß von Daniel Caligiuri haben wir dem Schiedsrichter mitgeteilt, dass Ivan Perisic den Ball mit der Hand berührt hat. Er wollte es kontrollieren lassen, hat seine Entscheidung aber leider nicht geändert. Wenn solche Situationen im Spiel gegen Bayern nicht zu deinen Gunsten ausfallen, wird es schwer.

An der Reaktion der Fans nach dem Schlusspfiff hat man gemerkt, dass sie mit unserer Leistung einverstanden waren. Das ist ganz wichtig und gibt uns ein gutes Gefühl.

Bastian Oczipka

Trotzdem muss man von einem verdienten Sieg des Rekordmeisters sprechen. Welche Punkte müssen noch verbessert werden?
In der ersten Halbzeit hat uns noch ein bisschen der Mut gefehlt. Da hätten wir es im eigenen Ballbesitz besser machen und zielstrebiger nach vorne spielen können – so wie wir es anschließend in der zweiten Halbzeit gemacht haben. Natürlich ist noch nicht alles gut, was wir machen. Aber man sieht in vielen Phasen, dass wir aggressiv und bissig sind, um den Gegner früh unter Druck zu setzen.

Das schwierige Auftaktprogramm mit zwei Europapokal-Teilnehmern ist absolviert. Mit welchem Gefühl blickst du nun auf die kommenden Wochen?
Der Trainer hat gesagt, dass wir uns jetzt nicht von unserem Weg abbringen lassen sollen. Und das werden wir auch nicht. Wir haben gekämpft und viele Meter gemacht. An der Reaktion der Fans nach dem Schlusspfiff hat man gemerkt, dass sie mit unserer Leistung einverstanden waren. Das ist ganz wichtig und gibt uns ein gutes Gefühl. Wir werden uns Schritt für Schritt verbessern und wieder Spiele gewinnen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

211208_thiaw

Malick Thiaw: Vertrauen mit guten Leistungen zurückzahlen

Satte 1415 von 1440 möglichen Minuten ist Malick Thiaw in der laufenden Saison zum Einsatz gekommen. Im Interview mit schalke04.de zieht der Innenverteidiger ein persönliches Zwischenfazit nach 16 Spielen. Zudem spricht der deutsche U21-Nationalspieler über die aktuelle personelle Situation, das anstehende Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg und das direkte Duell mit seinem Kumpel Erik Shuranov.

Reinhold Ranftl

Reinhold Ranftl: Das hilft mir, das hilft Memo

Mit einem klugen Pass von der rechten Seite bereitete Reinhold Ranftl beim 5:2-Erfolg gegen den SV Sandhausen das schönste Tor des Tages, den Hackentreffer von Marius Bülter, vor. Im Interview mit schalke04.de spricht der Österreicher über seinen ersten Assist, das anstehende Duell mit dem FC St. Pauli, seinen Landsmann Guido Burgstaller und den Konkurrenzkampf mit Mehmet Can Aydin.

Edu

Das Spiel meines Lebens: Edú über die magische Nacht von Mailand

57 Pflichtspiele absolvierte Eduardo Goncalves de Oliveira, Fans besser bekannt als Edú, für den FC Schalke 04 – das denkwürdigste am 5. April 2011 in Mailand. Beim 5:2-Erfolg gegen Champions-League-Titelverteidiger Inter knipste der Brasilianer, der am Dienstag (30.11.) seinen 40. Geburtstag feiert, doppelt. In der Interview-Reihe „Das Spiel meines Lebens“ blickt schalke04.de zusammen mit ehemaligen Schalkern auf legendäre Auftritte im königsblauen Trikot zurück.

Marvin Pieringer

Marvin Pieringer: Wir treten uns nicht gegenseitig auf die Füße

Im Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 erzielte Marvin Pieringer zuletzt sein erstes Pflichtspieltor im blau-weißen Trikot. Nach dem Geschmack des Angreifers sollen in den kommenden Wochen weitere Treffer folgen – die dann auch für einen Sieg sorgen. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über die ersten Monate bei den Königsblauen, Besuche der Familie, die Atmosphäre in der VELTINS-Arena, sein Premierentor, wichtige Einsatzminuten in der U23 und das anstehende Duell mit Werder Bremen.