Benedikt Höwedes: Endlich mal wieder belohnt

Mit einer ganz starken Leistung hatte Benedikt Höwedes am Donnerstag (29.9.) großen Anteil am 3:1-Heimsieg gegen den FC Salzburg. Auf schalke04.de spricht der Kapitän der Königsblauen über den wichtigen Sieg gegen den österreichischen Meister, Verwirrung nach dem 3:0, die Unterstützung der Fans und die kommende Aufgabe in der Bundesliga gegen Borussia Mönchengladbach.

Benedikt Höwedes, wie viele Treffer haben Sie eigentlich gegen den FC Salzburg erzielt?

Gute Frage! Keins? (lacht)

 

Um 20.58 Uhr hieß es seitens der UEFA, Sie hätten kein Tor geschossen. 25 Minuten später wurde Ihnen dann doch ein Treffer gutgeschrieben …

Das war alles ein bisschen merkwürdig (lacht). Das erste Ding war natürlich ein ganz klares Eigentor. Aber wer nicht versucht, eine Flanke zu schlagen, der kann auch nicht belohnt werden. Beim 3:0 war der Ball ganz klar schon nach dem Kopfball von Naldo hinter der Linie. Aber das Schiedsrichtergespann hat weiterlaufen lassen. Irgendwie haben wir die Kugel dann aber reingestochert. Letztlich ist aber auch egal, wem die Tore gutgeschrieben werden. Es war wichtig, dass es uns endlich wieder gelungen ist, den Ball im Kasten unterzubringen.

Wie wichtig war der Sieg gegen den österreichischen Meister?

Wir sind für unseren Aufwand belohnt worden und haben das Glück auf unsere Seite gezogen. Wir waren effizient und hatten das Spiel auch nach der Führung unter Kontrolle. Die Situation in der Bundesliga können wir nicht wegreden, deshalb waren wir natürlich angespannt. Aber mit diesem Druck sind wir gut umgegangen. Nach dem 1:0 haben wir den Ball und den Gegner laufen lassen und endlich mal mehr als nur einen Treffer erzielt. Wir haben Charakter bewiesen und gezeigt, dass wir stabil sind und in schwierigen Situationen zusammenstehen. Dann wird man auch belohnt. So wie beim 2:0.

Nach dem Abpfiff wurde die Mannschaft von den Fans gefeiert. Ganz besonders großer Applaus und auch Sprechchöre galten Ihnen. Ein gutes Gefühl, oder?

Die Fans haben uns wieder einmal überragend unterstützt. Momentan sind wir in keiner einfachen Situation. Deshalb habe ich größten Respekt davor, dass unsere Anhänger voll und ganz hinter uns stehen. Ich hoffe, dass wir unseren Fans auch in der Bundesliga ein Erfolgserlebnis schenken können.

Mit Borussia Mönchengladbach wartet eine knifflige Aufgabe auf Ihre Mannschaft …

Das stimmt, das wird enorm schwer. Ich hoffe, dass wir das Selbstvertrauen aus dem Sieg gegen Salzburg mitnehmen und weniger Fehler machen als bei Hertha BSC nach dem 1:0-Erfolg in Nizza. Wir müssen unsere Chancen nutzen, so wie beim 1:0 von Leon Goretzka. Da haben wir nicht lange gefackelt.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Frank Fröhling

Frank Fröhling: Ohne Empathie geht es nicht

David Wagner betonte zuletzt immer wieder, dass der gesamte Stab für den guten Saisonstart verantwortlich sei. Ein wichtiger Teil des Übungsleiterteams ist Frank Fröhling. Im Interview mit schalke04.de spricht der Co-Trainer über seine Aufgaben auf dem Platz, die Zusammenarbeit mit seinen Kollegen, seinen bisherigen Werdegang und die Knappenschmiede. Zudem verrät der 41-Jährige, dass ein Weltmeistertitel in seiner Vita steht.

Dios-Mios-Fußballgott

Was macht eigentlich ... Dios-Mios-Fußballgott?

Als Pablo Antonio Di Ospeo eroberte Schauspieler Oscar Ortega Sánchez im Film „Fußball ist unser Leben“ vor fast 20 Jahren die Herzen vieler Schalke-Fans. Im Interview mit schalke04.de spricht „Dios-Mios-Fußballgott“ unter anderem über seine Verbundenheit zu den Königsblauen, schmerzhafte Dreharbeiten und eine innige Freundschaft, die während des Filmes entstand und noch bis heute anhält.

190929_Nübel

Alexander Nübel: Haben Bock, Fußball zu spielen

Eine Viertelstunde war in Leipzig gespielt, als allen Schalkern kurzzeitig der Atem stockte. Gleich zweimal binnen weniger Sekunden verhinderte Alexander Nübel mit spektakulären Paraden den Rückstand. Im Interview mit schalke04.de zeigt sich der Keeper nach dem Sieg bei RB Leipzig jedoch auch selbstkritisch.

Ozan Kabak

Ozan Kabak: Fans auf Schalke geben mir ein gutes Gefühl

Nach auskurierter Fußverletzung feierte Neuzugang Ozan Kabak beim 5:1-Sieg in Paderborn seine Pflichtspiel-Premiere im blau-weißen Trikot. Im Interview mit schalke04.de spricht der Verteidiger über sein Debüt, den Austausch mit David Wagner, Freunde in der Mannschaft, Deutsch-Unterricht und die anstehenden Wochen.