Benedikt Höwedes: Sind gut auf Leipzig vorbereitet

Kapitän Benedikt Höwedes ist mit seiner Mannschaft seit Wochen auf Kurs. Am Samstag (3.12.) peilt der Verteidiger bei RB Leipzig ein weiteres Erfolgserlebnis mit den Königsblauen an. Auf schalke04.de spricht der Weltmeister über das anstehende Duell mit den Sachsen, das Wiedersehen mit Ralf Rangnick und die aktuelle Tabellenposition der Knappen.

Benedikt Höwedes, in Leipzig kommt es zum Duell zweier Teams, die die vergangenen zwölf Pflichtspiele nicht verloren haben.

Wir genießen natürlich die aktuelle Erfolgsserie. Aber deshalb ruhen wir uns nicht aus. Im Gegenteil. Jeder Einzelne muss Tag für Tag Gas geben, damit wir uns als Mannschaft weiter belohnen können. Es war gut und wichtig, nach den vielen Englischen Wochen endlich wieder eine ganze Trainingswoche zu haben. Wir sind gut vorbereitet und fahren nach Leipzig, um zu punkten!

Freuen Sie sich auf das Wiedersehen mit Ihrem ehemaligen Trainer Ralf Rangnick, der mittlerweile RB-Sportdirektor ist?

Ich war damals sehr beeindruckt von ihm und davon, wie er Fußball interpretiert. Wir hatten eine gute gemeinsame Zeit und haben den DFB-Pokal gewonnen. Das verbindet natürlich. Ich weiß, wie gut und engagiert Ralf Rangnick arbeitet, wie er tickt. Er ist ein Typ, der etwas bewegt. Ich denke, das zeigt die aktuelle Tabelle derzeit sehr gut.

Leipzig ist Spitzenreiter. Wie schätzen Sie den Gegner ein?

Sie haben 30 Zähler auf dem Konto und noch kein Spiel verloren. Das ist schon eine Hausnummer, sie stehen vor Bayern und sind vielen Mannschaften enteilt. Leipzig macht es bisher sehr gut und ist sicherlich kein typischer Aufsteiger. Wohin die Reise am Ende führt, vermag ich nicht zu sagen. Aber die Punkte, die sie geholt haben, kann ihnen niemand mehr nehmen.

Wir sind insgesamt gefestigter als in der Vergangenheit.

Auf was müssen Sie gegen die Sachsen besonders Acht geben?

Die Leipziger haben ein gutes Konterspiel. Wir dürfen den Offensivkräften keine Räume lassen. Ich bin guter Dinge, dass uns das auch gelingen wird, auch wenn man natürlich nicht alles verteidigen kann. Positiv stimmt mich, dass wir insgesamt gefestigter sind als in der Vergangenheit. Das zeigt auch die Tatsache, dass wir den Rückstand gegen Darmstadt gedreht haben und insgesamt sehr wenig Gegentore kassieren.

Wie beurteilen Sie die aktuelle Tabellenlage?

Wir sind nach dem Start mit fünf Niederlagen mittlerweile in der ersten Tabellenhälfte angekommen. Das ist schon einmal positiv. Nichtsdestotrotz haben wir immer noch einen Rückstand auf die vorderen Plätze, den wir möglichst schnell verkürzen wollen.

Sie haben aktuell vier Gelbe Karten auf dem Konto. Hemmt Sie das in dem einen oder anderen Zweikampf im Hinblick auf die weiteren Spiele in den kommenden Wochen?

Nein, das wäre auch falsch. In Leipzig wird es eine Vollgasveranstaltung, da darf sich niemand schonen. Und wenn ich dann die fünfte Gelbe Karte kassiere, dann ist das halt so. Irgendwann passiert es sowieso.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.