Benedikt Höwedes: Spannung steigt von Tag zu Tag

Kapitän Benedikt Höwedes hat eine positive Bilanz gegen den BVB. Bislang gewann er mit den Knappen viermal gegen die Schwarz-Gelben, vier weitere Duelle endeten unentschieden. Dreimal indes musste er dem Gegner beim Jubeln zuschauen. Am Samstag (1.4.) möchte der 29-Jährige seiner Vita einen weiteren Erfolg hinzufügen. Auf schalke04.de spricht der Abwehrmann über das Derby und das Drumherum.

Benedikt Höwedes, das Derby steht vor der Tür! Haben Sie zuletzt bei der Nationalmannschaft mit Andre Schürrle über die Partie gesprochen?

Wir haben uns nach dem erfolgreichen WM-Qualifikationsspiel in Aserbaidschan ganz normal verabschiedet und uns gegenseitig gesagt, dass wir uns beide auf das Derby freuen. Ich denke, es wird ein sehr interessantes Duell. Derbys sind immer ganz spezielle Spiele mit einer besonderen Stimmung. Eine Wette oder ähnliches haben wir aber nicht abgeschlossen.

Wie macht sich die Vorfreude auf das Derby bei Ihnen bemerkbar?

Die Spannung steigt von Tag zu Tag. Je näher das Derby rückt, desto häufiger werde ich darauf angesprochen. Die Vorfreude ist riesengroß.

Wie schätzen Sie die Schwarz-Gelben derzeit ein?

Unser Gegner hat eine gute Mannschaft, auch wenn er in dieser Saison einige Wochen hatte, in denen es nicht so lief. Nichtsdestotrotz sind die Schwarz-Gelben Dritter – und das auch verdient. Wir legen aber den Fokus auf uns und werden versuchen, in allen Belangen die bessere Mannschaft auf dem Feld zu sein.

Was ist in solchen Begegnungen entscheidend?

Meist andere Kriterien als bei normalen Spielen. Ich denke da an Ehrgeiz, Bereitschaft, Engagement, Kampfeslust auf dem Spielfeld. Wir bereiten uns konzentriert auf das Spiel vor.

Ehrgeiz, Bereitschaft, Engagement, Kampfeslust auf dem Spielfeld.

Geben die jüngsten Ergebnisse einen zusätzlichen Schub für das Derby?

Wir haben in der Englischen Woche vor der Länderspielpause positive Ergebnisse erzielt. In der Europa League sind wir ins Viertelfinale eingezogen, dazu haben wir in der Bundesliga Siege gegen Augsburg und Mainz eingefahren. Dementsprechend gehen wir mit einer breiten Brust ins Derby.

Holger Badstuber, Guido Burgstaller und Daniel Caligiuri haben noch nie ein Derby gespielt. Mussten Sie den drei Winterpausen-Neuzugängen erklären, um was es in diesem Duell geht?

Ich glaube, das wissen die Jungs schon selbst, denn sie sind keine Bundesliga-Neulinge. Wenn sie mich fragen, gebe ich natürlich gerne Auskunft. Aber Holger, Guido und Daniel wohnen in der Region und spüren sicherlich selbst jeden Tag, dass dieses Duell ein ganz besonderes ist. Sie wissen also, um was es im Derby geht und was rund um das Spiel los ist.

Bei den Schwarz-Gelben stürmt Pierre-Emerick Aubameyang, der in der laufenden Saison bereits 23 Treffer erzielen konnte. Wie können Sie den Gabuner stoppen?

Ganz allein wird man nie einen Spieler ausschalten können. Es ist wichtig, dass wir als Block gut verteidigen und eng in unseren Reihen stehen. Wir müssen einfach gut arbeiten in unserem System und gerade Pierre-Emerick Aubameyang wenig Raum geben, um zu Chancen zu kommen. Es reicht aber nicht, sich nur auf ihn zu fokussieren.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.