Benedikt Höwedes: Wichtiger Test auf Schalke

Nach der EM 2012 und der WM 2014 steht mit der EURO 2016 für Benedikt Höwedes das dritte große Turnier mit der deutschen Nationalmannschaft an. Trotz langer Verletzungspause gehört der Kapitän der Königsblauen zum festen Kreis des DFB-Teams und will der Mannschaft erneut mit seiner Vielseitigkeit helfen. Am Samstag (4.6.) steht für Höwedes und Co. in Gelsenkirchen der letzte Test vor der EM an.

Benedikt Höwedes über ...

… seine Berufung in das DFB-Aufgebot:

Ich freue mich über die Wertschätzung und das Vertrauen des Bundestrainers. Das ist ein gutes Gefühl. Ich war während meiner Verletzungspause immer im Austausch mit ihm und habe ihn immer auf den aktuellen Stand gebracht. Der Trainer hat mir stets positives Feedback gegeben. Dementsprechend bin ich extrem froh, dass ich rechtzeitig zum Turnier fit geworden bin. Ich habe in der Bundesliga noch einige Spiele absolvieren können und mich auf ein vernünftiges Fitnesslevel gebracht. Daran arbeite ich jetzt natürlich weiterhin, um entsprechend in Top-Form zu sein, wenn das Turnier beginnt.

… die aussortierten Spieler:

Die Enttäuschung bei den Spielern, die nicht mit zur EM kommen, ist natürlich groß. Jeder geht mit so einem Rückschlag anders um und wandelt dies vielleicht sogar in positive Energie um. Wir sind den ersten Weg zusammen gegangen. Es tut immer weh, wenn man dann vier Spielern sagen muss, dass sie nach Hause müssen. So ist die Regelung nunmal. Das ist eine unglaublich schwere Entscheidung.

… seine Vielseitigkeit in der DFB-Defensive:

Ich habe da keine Position, über die ich sage: Die wird’s. Dass ich 2014 hinten links gespielt habe, hat mich auch ein bisschen überrascht. Aber ich bin jemand, der die Dinge einfach annimmt und sich dann voll reinhängt. Ich bin ein Spieler, der alles für die Mannschaft gibt, der versucht, die Aufgaben taktisch gut zu lösen und zudem den nötigen Willen und Ehrgeiz einbringt. Ich denke, das sind Qualitäten, die einem Team weiterhelfen. Welche Position in Frankreich in Frage kommt, wird sich zeigen. Bis dahin ist auch noch genügend Zeit in der Vorbereitung, um einiges auszutesten.

… Leroy Sane:

Jeder weiß, welche unglaubliche Qualität er hat. Er ist pfeilschnell und kann immer für eine besondere Aktion sorgen. Er muss natürlich noch gewisse Dinge lernen. Im Kreis der Nationalmannschaft kann er das auch bestens und bekommt jegliche Hilfestellung von allen Seiten. Wir werden sehen, in welcher Form wir seine Qualitäten benötigen. Das wird dann der Bundestrainer entscheiden.

… das kommende Testspiel gegen Ungarn:

Wir sind in guter Verfassung und freuen uns nach dem Wasserball-Spiel gegen die Slowakei auf einen guten, 90-minütigen Test. Die zweite Halbzeit gegen die Slowaken konnte man eigentlich nicht bewerten, weil auf diesem Boden kein vernünftiges Spiel mehr möglich war. Dementsprechend wird die Partie auf Schalke in der VELTINS-Arena gegen Ungarn ein guter und wichtiger Test im Hinblick auf das Turnier. Wir werden die Begegnung sicherlich nutzen, um das eine oder andere auszuprobieren und uns in bestimmten Bereichen zu verbessern. Ich bin überzeugt davon, dass wir uns gut präsentieren und den nächsten Schritt machen werden. Zwar war das Slowakei-Spiel ein Dämpfer, aber deshalb sind wir nicht beunruhigt. Wir sind weiter voller Zuversicht und werden auch selbstbewusst in das Turnier gehen – egal wie die Partie gegen Ungarn ausgeht.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.