Benito Raman: Teamerfolg wäre mir lieber gewesen als das Tor

Im dritten Spiel hintereinander konnte sich Benito Raman am Samstag (7.12.) in die Torschützenliste eintragen. Auf schalke04.de spricht der belgische Nationalspieler über seine persönliche Serie, das vermeintliche 1:1 kurz nach der Pause, den Auftritt gegen die Werkself und seine Ziele bis Weihnachten.

Benito Raman

Benito, du hast im dritten Spiel hintereinander ein Tor erzielen können. Freust du dich über diese Serie?
Das hört sich natürlich schön an. Aber es wäre mir lieber gewesen, wenn ich persönlich heute leer ausgegangen wäre und wir dafür gewonnen hätten.

Warum läuft es bei dir aktuell so gut?
Ich spüre das Vertrauen des Trainers, komme regelmäßig zum Einsatz und bin beschwerdefrei. Phasenweise hatte ich im bisherigen Saisonverlauf die eine oder andere Blessur. Jetzt spüre ich keine Schmerzen mehr. Mit jedem guten Spiel wächst natürlich auch das Selbstbewusstsein.

Du hast in der 82. Minute zum 1:2 getroffen. Dieses Tor hat eure Schlussoffensive eingeleitet. Fast hättest du allerdings bereits kurz nach dem Seitenwechsel jubeln können.
Das stimmt. Leider hat das Tor nicht gezählt. Ich habe die TV-Bilder noch nicht gesehen und kann daher nicht sagen, ob ich im Abseits stand. Wenn es so war, dann kann es nur ein minimales Stück gewesen sein.

Wir haben uns die Situation nochmal auf dem Bildschirm angeschaut. Es waren tatsächlich einige Zentimeter …
Dann war die Entscheidung des Schiedsrichters auch korrekt.

Ich spüre das Vertrauen des Trainers.

Benito Raman

Auch vor der Pause hattest du bereits eine gute Möglichkeit zum Ausgleich. Kannst du die Situation aus deiner Sicht schildern?
Ich bin nach einem guten Zuspiel von Suat Serdar auf Lukas Hradecky zugelaufen. Dabei habe ich versucht, ihn zu umspielen. Das ist mir leider nicht gelungen. Vielleicht hätte ich eine andere Entscheidung treffen können. Hinterher ist man immer schlauer.

In der ersten Halbzeit seid ihr nicht gut im Spiel gewesen, nach dem Seitenwechsel hingegen schon. Weshalb?
Gegen eine starke Mannschaft wie Leverkusen ist es schwer, über 90 Minuten druckvoll zu agieren. In meinen Augen ist Bayer eines der besten Teams der Liga. Nach der Pause haben wir gezeigt, dass wir mithalten und sogar dominieren können. Es ist uns gelungen, gerade die pfeilschnellen Offensivkräfte der Leverkusener kaum noch zur Entfaltung kommen zu lassen. Einmal ist es dem Gegner trotzdem gelungen, noch ein Tor zu erzielen.

Wie sehr ärgerst du dich über das Ergebnis?
Für uns war es zuvor nach sechs Spielen ohne Niederlage das erste Mal, dass wir nichts Zählbares holen konnten. Das ist bitter – aber deshalb lassen wir nicht die Köpfe hängen. Wir spielen bislang eine starke Saison und wollen am kommenden Spieltag gegen Frankfurt wieder ein positives Ergebnis einfahren.

Nach Frankfurt warten noch zwei weitere Spiele in der Hinserie. Wie lauten deine Ziele bis Weihnachten?
Ich möchte keines dieser Spiele verlieren. Aber das heißt nicht, dass ich mit drei Unentschieden zufrieden wäre. Ich möchte das Maximale an Punkten holen. Auch wenn ich weiß, dass es gegen Frankfurt sowie danach in Wolfsburg und gegen Freiburg nicht ganz einfach wird. Alle drei Gegner haben viel Qualität im Team. Aber die haben wir auch!

Jetzt auf store.schalke04.de Tickets für das Heimspiel gegen Frankfurt sichern!

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Oliver Held

Oliver Held im Kreisel-Interview: Ich wäre der sechste Schütze gewesen

Vor 25 Jahren warf sich Oliver Held in ein königsblaues Abenteuer, das aus dem zuverlässigen Mann in zweiter Reihe einen Eurofighter und Vizemeister machte. Im neuen Schalker Kreisel blickt der 47-Jährige auf sechs unvergessliche Spielzeiten im S04-Trikot zurück.

Nassim Boujellab

Nassim Boujellab im Kreisel-Interview: Unmaskiert

Hinter Nassim Boujellab liegen bewegte Monate. Über sein erstes Profijahr und die eigenen Wurzeln spricht der 21-Jährige im neuen Schalker Kreisel.

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.