Bienvenido, Benedikt Höwedes!

Der Kapitän ist wieder an Bord: Benedikt Höwedes ist am Donnerstag (5.1.) um 14.58 Uhr im Trainingslager in Benidorm angekommen. Der Weltmeister war tags zuvor nicht mit der Mannschaft nach Spanien geflogen, da er sich mit Schmerzen in der Hüfte geplagt hatte und daher noch einmal eingehend untersucht wurde.

„Ich habe aus der Hinrunde eine gewisse Problematik mitgenommen, die mich auch im Urlaub beschäftigt hat. Deshalb habe ich mich in Deutschland auch noch einmal untersuchen lassen. Die Diagnose ist aber nicht dramatisch“, sagt der 28-Jährige. „Mir geht es soweit ganz gut. Die Probleme sind zwar nicht weg, aber ich bin guter Dinge, dass ich das Ganze gemeinsam mit unserem medizinischen Stab in den kommenden Tagen und Wochen vernünftig in den Griff bekomme“, so der Spielführer der Knappen.

Ich bin froh, jetzt bei der Mannschaft zu sein und hoffe, dass wir uns als Team im Trainingslager noch einen Schritt weiterentwickeln. Wir haben zwar einige personelle Sorgen, trotzdem bin ich optimistisch, dass wir uns noch besser einspielen werden und dann gut in die Rückrunde starten.

Benedikt Höwedes
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.