Blendi Idrizi: Ein Box-to-Box-Spieler zu sein, entspricht meinen Stärken

In den vergangenen vier Ligaspielen stand Blendi Idrizi jeweils in der Startelf der Königsblauen, beim 5:0-Sieg in Aue leitete der 23-Jährige den Schalker Führungstreffer mit einem schönen Dribbling durchs Mittelfeld ein. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldspieler über seine Rolle im Team, Anweisungen des Trainers und eine sich bald bietende Möglichkeit zur Revanche.

Blendi Idrizi

Blendi, vor einem Dreivierteljahr hast du noch in der Regionalliga gespielt, mittlerweile bist du kosovarischer Nationalspieler und hast auch hier im Team eine wichtige Rolle inne.
Dass es so aufwärts gegangen ist, ist sehr schön und darüber freue ich mich. Um zu realisieren, was in den vergangenen Monaten alles passiert ist, braucht es sicherlich noch etwas Zeit.

Du standest zuletzt viermal in Folge in der Startelf. Wie siehst du deine Rolle im Team?
Wenn der Trainer mir das Vertrauen schenkt, versuche ich, es mit guten Leistungen zurückzuzahlen und mein Bestes auf dem Spielfeld zu geben. Er sagt mir, dass ich das auf dem Platz umsetzen soll, was ich kann. Dazu zählen unter anderem die tiefen Läufe. Wichtig ist auch, den Ball zu kontrollieren, denn ich spiele auf einer Position, auf der es gefährlich für uns werden kann, wenn ich den Ball verliere.

Du spielst in dieser Saison auf der Acht. Gefällt dir diese Position?
Ja, denn sie ist wie geschaffen für meine Spielweise. Ein Box-to-Box-Spieler zu sein, entspricht meinen Stärken.

Das Quäntchen Glück im Abschluss werde ich noch erzwingen.

Blendi Idrizi

Du hast dir in den vergangenen Spielen einige Chancen erarbeitet, aber das Glück im Abschluss nicht auf deiner Seite gehabt.
An meiner Abschlussstärke muss ich definitiv arbeiten. Wichtig ist, dass ich überhaupt in diese Situationen komme. Das Quäntchen Glück im Abschluss werde ich noch erzwingen.

Am Donnerstag testet ihr beim 1. FC Köln. Mit welcher Marschroute geht ihr dieses Spiel an?
Es geht für uns darum, im Spielrhythmus zu bleiben und nicht nachzulassen. Aus diesem Grund hätte ich auch gerne in der Liga direkt weitergespielt. Das Spiel gegen Köln wird ein sehr guter Test für uns werden.

Wir müssen so weiterspielen wie gegen Aue: offensiv und mit viel Intensität. Dann können wir unser gemeinsames Ziel erreichen.

Blendi Idrizi

Danach trefft ihr in der Liga auf Regensburg. In der Hinrunde setzte es dort eine 1:4-Niederlage.
Ich war im Hinspiel leider verletzt, aber ich kann mich sehr gut daran erinnern, dass diese Niederlage sehr wehgetan hat. Wir haben auf jeden Fall etwas gutzumachen.

Aktuell seid ihr Vierter, der Aufstieg ist euer Ziel: Was muss passieren, damit die Rückkehr in die Bundesliga Realität wird?
Wir haben von Beginn an daran geglaubt, dass wir aufsteigen können. Wir müssen so weiterspielen wie gegen Aue: offensiv und mit viel Intensität. Dann können wir unser gemeinsames Ziel erreichen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Florian Flick

Florian Flick: Bundesliga-Fußball in ausverkauften Stadien - das kann ich kaum abwarten

1.397 Spielminuten verteilt auf 27 Liga-Partien: Florian Flick hat sich in dieser Saison mit starken Leistungen in der Lizenzmannschaft des FC Schalke 04 etabliert. Zwischen dem 23. und 34. Spieltag kam der Mittelfeldspieler, der sich gegen den FC St. Pauli einen Bruch der Kieferhöhle zugezogen hatte und vor wenigen Tagen operiert wurde, durchgehend zum Einsatz und trug zum Gewinn der Zweitliga-Meisterschaft bei. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über diesen Erfolg, die Freude über die Berufung in den deutschen U21-Kader und seine persönliche Entwicklung.

220506_idrizi

Blendi Idrizi im Kreisel-Interview: Stufiger Weg

Abstiege, Rückschritte, Neuanfänge: All das kennt Blendi Idrizi mit seinen 24 Jahren bereits bestens. Auf Schalke ging es für das Mittelfeldtalent bislang aber vor allem: immer höher. Im neuen Schalker Kreisel spricht er über Profi-Premieren und frischen Wind.

Olaf Thon

Das Spiel meines Lebens: Als Olaf Thon das Parkstadion zum Beben brachte

Es gibt diese Spiele, die so besonders sind, dass sie für immer unvergessen bleiben – eines davon trug sich am 2. Mai 1984 zu. Der FC Schalke 04, damaliger Zweitligist, empfing im DFB-Pokal-Halbfinale den FC Bayern München. Ein verrücktes Match, dem der gerade 18 Jahre alt gewordene Olaf Thon in der Schlussminute der Verlängerung die Krone aufsetzte. Im Interview mit schalke04.de blickt die S04-Legende auf das Spiel seines Lebens zurück.

220411_terodde

Simon Terodde: Als Stürmer musst du bis zur letzten Sekunde hungrig sein

Unmittelbar vor dem Abpfiff erzielte Simon Terodde am Samstag (9.4.) den Treffer zum 3:0-Endstand gegen den 1. FC Heidenheim. Für den Angreifer war es bereits das 22. Tor in der laufenden Saison. Auf schalke04.de spricht der 34-Jährige über seinen erfolgreichen Abschluss in der Nachspielzeit, die Momente nach dem Tor und die Unterstützung der Fans.