Breel Embolo: Bin froh über meine ersten Minuten

Nach nur einer Trainingseinheit mit der Mannschaft feierte Breel Embolo am Samstag (16.7.) bei der 2:4-Niederlage in Luzern seine Premiere im blau-weißen Trikot. In seiner Schweizer Heimat stand der 19-Jährige direkt in der Startelf. „Im Vorfeld habe ich mit Markus Weinzierl besprochen, dass ich 45 Minuten lang zum Einsatz komme“, berichtet der Stürmer.

„Ich bin froh, dass ich meine ersten Minuten für den FC Schalke 04 bestreiten durfte“, sagt Embolo. „Die Mannschaft hat mich toll aufgenommen und mir geholfen, mich schnell einzufinden. Natürlich fehlt mir noch einiges, was die Abläufe angeht. Ich bin aber optimistisch, dass es beim nächsten Spiel schon besser läuft. Dass ich nach zweieinhalb Wochen Urlaub noch nicht bei 100 Prozent bin, ist klar. Das wäre ja auch komisch.“

Weinzierl erklärt: „Breel wollte unbedingt in seiner Heimat spielen, deshalb ist er früher als geplant ins Training eingestiegen. Es ist klar, dass er nach seinem Urlaub noch nicht so weit ist, dass er den Gegner an die Wand spielt. Wir alle wissen aber, dass wir uns auf einen tollen Fußballer freuen dürfen.“

Schalke ist als Verein noch größer als ich erwartet habe.

Embolo sieht sich nach den ersten Tagen in Blau und Weiß bestärkt, genau die richtige Wahl getroffen zu haben. „Schalke ist als Verein noch größer als ich erwartet habe. Bei meinem ersten Training waren hunderte von Fans da. Meine Mitspieler haben mir berichtet, dass bei den Einheiten immer sehr viele Zuschauer da sind.“

Für die kommenden Tage und Wochen hat sich der Angreifer viel vorgenommen. „Wir haben noch viel Arbeit vor uns“, meint er und fügt hinzu: „Unser Kader ist stark besetzt, ich habe ein gutes Gefühl mit diesem Team und freue mich auf die anstehenden Aufgaben.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.