Breel Embolo: Bin froh über meine ersten Minuten

Nach nur einer Trainingseinheit mit der Mannschaft feierte Breel Embolo am Samstag (16.7.) bei der 2:4-Niederlage in Luzern seine Premiere im blau-weißen Trikot. In seiner Schweizer Heimat stand der 19-Jährige direkt in der Startelf. „Im Vorfeld habe ich mit Markus Weinzierl besprochen, dass ich 45 Minuten lang zum Einsatz komme“, berichtet der Stürmer.

„Ich bin froh, dass ich meine ersten Minuten für den FC Schalke 04 bestreiten durfte“, sagt Embolo. „Die Mannschaft hat mich toll aufgenommen und mir geholfen, mich schnell einzufinden. Natürlich fehlt mir noch einiges, was die Abläufe angeht. Ich bin aber optimistisch, dass es beim nächsten Spiel schon besser läuft. Dass ich nach zweieinhalb Wochen Urlaub noch nicht bei 100 Prozent bin, ist klar. Das wäre ja auch komisch.“

Weinzierl erklärt: „Breel wollte unbedingt in seiner Heimat spielen, deshalb ist er früher als geplant ins Training eingestiegen. Es ist klar, dass er nach seinem Urlaub noch nicht so weit ist, dass er den Gegner an die Wand spielt. Wir alle wissen aber, dass wir uns auf einen tollen Fußballer freuen dürfen.“

Schalke ist als Verein noch größer als ich erwartet habe.

Embolo sieht sich nach den ersten Tagen in Blau und Weiß bestärkt, genau die richtige Wahl getroffen zu haben. „Schalke ist als Verein noch größer als ich erwartet habe. Bei meinem ersten Training waren hunderte von Fans da. Meine Mitspieler haben mir berichtet, dass bei den Einheiten immer sehr viele Zuschauer da sind.“

Für die kommenden Tage und Wochen hat sich der Angreifer viel vorgenommen. „Wir haben noch viel Arbeit vor uns“, meint er und fügt hinzu: „Unser Kader ist stark besetzt, ich habe ein gutes Gefühl mit diesem Team und freue mich auf die anstehenden Aufgaben.“

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Frank Fröhling

Frank Fröhling: Ohne Empathie geht es nicht

David Wagner betonte zuletzt immer wieder, dass der gesamte Stab für den guten Saisonstart verantwortlich sei. Ein wichtiger Teil des Übungsleiterteams ist Frank Fröhling. Im Interview mit schalke04.de spricht der Co-Trainer über seine Aufgaben auf dem Platz, die Zusammenarbeit mit seinen Kollegen, seinen bisherigen Werdegang und die Knappenschmiede. Zudem verrät der 41-Jährige, dass ein Weltmeistertitel in seiner Vita steht.

Dios-Mios-Fußballgott

Was macht eigentlich ... Dios-Mios-Fußballgott?

Als Pablo Antonio Di Ospeo eroberte Schauspieler Oscar Ortega Sánchez im Film „Fußball ist unser Leben“ vor fast 20 Jahren die Herzen vieler Schalke-Fans. Im Interview mit schalke04.de spricht „Dios-Mios-Fußballgott“ unter anderem über seine Verbundenheit zu den Königsblauen, schmerzhafte Dreharbeiten und eine innige Freundschaft, die während des Filmes entstand und noch bis heute anhält.

190929_Nübel

Alexander Nübel: Haben Bock, Fußball zu spielen

Eine Viertelstunde war in Leipzig gespielt, als allen Schalkern kurzzeitig der Atem stockte. Gleich zweimal binnen weniger Sekunden verhinderte Alexander Nübel mit spektakulären Paraden den Rückstand. Im Interview mit schalke04.de zeigt sich der Keeper nach dem Sieg bei RB Leipzig jedoch auch selbstkritisch.

Ozan Kabak

Ozan Kabak: Fans auf Schalke geben mir ein gutes Gefühl

Nach auskurierter Fußverletzung feierte Neuzugang Ozan Kabak beim 5:1-Sieg in Paderborn seine Pflichtspiel-Premiere im blau-weißen Trikot. Im Interview mit schalke04.de spricht der Verteidiger über sein Debüt, den Austausch mit David Wagner, Freunde in der Mannschaft, Deutsch-Unterricht und die anstehenden Wochen.