Breel Embolo: Echte Freunde erkennst du, wenn es nicht läuft

Wer Breel Embolo im Training beobachtet, sieht einen jungen Fußballer, der sich ständig verbessern möchte. Vertrauen und Teamgeist sind für ihn auf und neben dem Platz besonders wichtig, verrät der Angreifer im Gespräch mit schalke04.de. In einem ausführlichen Interview erklärt der 21-Jährige auch, warum es für die Mannschaft aktuell so gut läuft. Zudem betont er, dass er sich immer wieder für einen Wechsel zu den Königsblauen entscheiden würde.

Breel, du zählst seit einigen Wochen wieder regelmäßig zur Anfangsformation. Siehst du dich nach deiner langen Verletzungspause endgültig wieder bei 100 Prozent?
Die Vorbereitung auf die Rückrunde lief für mich sehr gut. Ich habe gespürt, dass ich nicht mehr weit weg bin. Dass sich die harte Arbeit lohnt. Positives Feedback habe ich auch von Domenico Tedesco immer wieder bekommen. Nach einer langen Verletzung ist es wichtig, wieder seinen Rhythmus zu finden. Da musst du spielen. Diese Spielzeit habe ich in den vergangenen Partien bekommen. Wenn am Ende auch noch die Ergebnisse stimmen, gibt einem das Ganze natürlich noch einmal einen zusätzlichen Schub Selbstvertrauen

Nach dem gelungenen Startelf-Comeback in München folgte eine Woche später im Heimspiel gegen Hoffenheim dein erstes Tor in der VELTINS-Arena seit fast anderthalb Jahren. Nach dem Schlusspfiff warst du vermutlich der glücklichste Schalker im Stadion …
Für mich war es ein super Abend. So kann gerne jedes Spiel laufen. Aber viel wichtiger als das Tor war und ist mir stets der Erfolg der Mannschaft. Wenn du triffst, es beim Schlusspfiff aber 2:1 für den Gegner steht, kann ich mich nicht freuen. Am Ende ist nicht wichtig, wer von uns die Tore schießt – es geht darum, dass sie geschossen werden.

Wenn du triffst, es beim Schlusspfiff aber 2:1 für den Gegner steht, kann ich mich nicht freuen.

Breel Embolo

Wie lange brauchst du, um ein Spiel zu verarbeiten?
Nach dem Schlusspfiff ist man natürlich voll mit Adrenalin. Da ist es manchmal gar nicht so einfach, in den Schlaf zu finden. Am Morgen danach haben wir vor dem Auslaufen meistens eine Nachbesprechung, in der wir noch einmal auf die 90 Minuten zurückblicken. Was war gut, was müssen wir verbessern? Spätestens nach zwei Tagen habe ich ein Spiel dann komplett abgehakt – unabhängig davon, ob Sieg, Unentschieden oder Niederlage. Mit Wochenstart gilt mein voller Fokus stets der kommenden Aufgabe.

Zu einer erfolgreichen Mannschaft gehört mehr als nur gute Einzelspieler.
Das stimmt! Wenn du Erfolg haben willst, muss die Chemie im Team stimmen. Das ist bei uns der Fall. Wir haben eine sehr gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern, wir alle verstehen uns sehr gut. Die älteren Spieler wie etwa Naldo oder Ralf Fährmann führen uns ein bisschen. Das ist gut. Und was auch sehr wichtig ist: Jeder hat Respekt vor dem Anderen.

Unternehmt ihr auch abseits des Platzes etwas gemeinsam?
Na klar, und das sogar sehr häufig. Mal gehen wir zusammen etwas essen oder einen Kaffee trinken, manchmal stehen auch gemeinsame Aktivitäten auf dem Programm. Vor einigen Tagen haben wir an einem trainingsfreien Nachmittag zum Beispiel Paintball gespielt. Des Weiteren treffen wir uns mit einer größeren Gruppe regelmäßig zum PlayStation spielen. Ich finde es sehr, sehr wichtig, dass wir uns neben dem Fußball auch privat gut verstehen. Wenn ich mit jemandem außerhalb des Platzes gut klarkomme, ist es im Spiel auch einfacher.

Du hast kurz nach deiner schweren Verletzung gesagt, dass Schalke kein gewöhnlicher Verein sei. Du hast unseren Club mit einer großen Familie verglichen. Wie hast du das gemeint?
Wenn es gut läuft, gibt es bei vielen Vereinen immer Menschen, die dir auf die Schulter klopfen und dich loben. Die dir sagen, wie toll doch alles ist. Deine wahren Freunde erkennst du aber, wenn es dir schlecht geht. Dann siehst du, wer hinter dir steht. Und ganz ehrlich, mir ging es nach der Diagnose (schwere Sprunggelenkverletzung mit Wadenbeinbruch, Anm. der Redaktion) richtig schlecht. Denn ich wusste, dass ich sehr lange nicht mehr Fußball spielen kann. Neben meiner Familie und meinen Freunden hat mich damals ganz Schalke unterstützt!

Deine Mitspieler haben sogar ein Video für dich aufgenommen. Neben Genesungswünschen hat der eine oder andere sogar gesungen!
Die Jungs haben gespürt, dass sie mich aufmuntern müssen. Das finde ich nicht selbstverständlich, zumal ich damals erst knapp drei Monate hier gespielt habe. Clemens Tönnies höchstpersönlich hat mich direkt nach der Operation sogar im Krankenhaus besucht, um mir Mut zuzusprechen und mir zu sagen, dass ganz Schalke hinter mir steht. Hinzu kamen die ganzen Genesungswünsche der Fans, die mich auf den unterschiedlichsten Wegen erreicht haben. Spätestens da habe ich gemerkt, dass meine Wahl im Sommer 2016 genau die richtige war. Ich würde mich immer wieder für Schalke entscheiden und bin einfach nur froh, dass ich bei diesem geilen Club gelandet bin!

Ich würde mich immer wieder für Schalke entscheiden!

Breel Embolo

Dein Ex-Club FC Basel trifft in der Champions League auf Manchester City. Wie sehr schmerzen eigentlich Europapokal-Abende vor dem Fernseher?
Wir haben es in der vergangenen Saison selbst in der Hand gehabt. Am Ende haben wir es nicht geschafft, uns für einen internationalen Wettbewerb zu qualifizieren. Natürlich tut es weh, wenn man unter der Woche selbst nicht im Einsatz ist, während andere Vereine sich in der Champions League oder der Europa League messen. Es bringt uns aber jetzt auch nichts, der verpassten Europapokal-Qualifikation nachzutrauern. Wir alle schauen gemeinsam nach vorne und wollen es in diesem Jahr besser machen. Ich sehe uns bei diesem Vorhaben auf einem sehr guten Weg.

Aktuell seid ihr Zweiter. Im oberen Tabellendrittel ist es allerdings sehr eng, nahezu an jedem Spieltag werden die Karten neu gemischt. Warum schafft es hinter Bayern München kein Team, sich abzusetzen?
Der Wettbewerb ist sehr hart. Manch einer sagt, dass die Mannschaften hinter Bayern München zu schwach sind. Ich sehe das aber nicht so. Es ist umgekehrt. In meinen Augen habe viele Vereine gute Spieler, nahezu jeder kann jeden in der Bundesliga schlagen. Es geht an jedem Spieltag aufs Neue darum, seine beste Leistung zu bringen, um zu punkten. Es wird bis zum Schluss spannend bleiben!

Am Freitag seid ihr beim 1. FSV Mainz 05 gefordert. Auf dem Papier seid ihr der Favorit …
Halt! Genau diese Herangehensweise ist falsch. Die kommenden beiden Spiele (nach der Partie in Mainz sind die Knappen in Wolfsburg erneut auswärts gefordert, Anm. der Redaktion) werden sehr schwer für uns, da beide Gegner genau wie wir jeden Punkt brauchen. Beide Teams werden alles raushauen. Uns wird sowohl in Mainz als auch in Wolfsburg nichts geschenkt werden. Wir müssen Topleistungen bringen.

Gute Leistungen im Verein sind auch die beste Werbung für einen Platz im Schweizer Kader für die Weltmeisterschaft im Sommer in Russland.
Das stimmt. Ich habe 2016 die Europameisterschaft in Frankreich als Spieler erleben dürfen. Das war überragend. Ich kann mir noch gar nicht so richtig vorstellen, wie es bei der WM wird. Denn das Turnier ist ja noch einmal eine Nummer größer! Aber ganz ehrlich, noch ist die WM nicht das ganz große Thema in meinem Kopf. Mir geht es erst einmal um Schalke. In der Bundesliga haben wir uns eine gute Ausgangsposition verschafft, im DFB-Pokal stehen wir im Halbfinale.

Nichtsdestotrotz wirst du regelmäßig Kontakt zum Schweizer Nationaltrainer Vladimir Petkovic haben, oder?
Wir tauschen uns regelmäßig aus, klar. Er verfolgt meinen Weg ganz genau und steht voll und ganz hinter mir. Herr Petkovic hat mich während meiner Verletzungspause übrigens ebenso wie alle Schalker großartig unterstützt. Ich war einmal sogar bei der Nationalmannschaft, obwohl ich noch gar nicht wieder spielen konnte. Aber so habe ich gespürt, dass ich ein wichtiger Teil des Teams bin. So wie auf Schalke! Es tut einfach gut, wenn man weiß, dass die Mannschaft und der Trainerstab hinter dir stehen. Dann bringst du automatisch eine bessere Leistung.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

191205_caligiuri_jubel

Daniel Caligiuri: Haben auch auswärts ein Heimspiel

An den zehn Punkten im November hatte Daniel Caligiuri mit zwei Torvorlagen und einem Treffer einen großen Anteil. Zudem leitete der 31-Jährige mit einer Balleroberung gegen Neven Subotic zuletzt den Sieg gegen Union Berlin ein. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über seine starke Form, die aktuelle Platzierung, das anstehende Duell in Leverkusen und die Unterstützung der Fans.

Suat Serdar

Suat Serdar: Taktische Umstellung hat sich ausgezahlt

Mit seinem Treffer in der 86. Minute brachte Suat Serdar die VELTINS-Arena am Freitag (29.11.) zum Beben. Auf schalke04.de spricht der deutsche Nationalspieler über den hart umkämpften 2:1-Sieg gegen Union Berlin, die Entstehung seines Tores, den Auftritt des Aufsteigers und die aktuelle Tabelle.

191125_oczipka

Bastian Oczipka im Kreisel-Interview: Himmel und Hölle

Bastian Oczipka hat in rund zwei Jahren auf Schalke fast jeden Gefühlszustand erlebt, liefert aber verlässlich – auf dem Platz und im Interview mit dem Schalker Kreisel zum Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin.

191122_boehme

Jörg Böhmes Erinnerungen an Union: Lauf über den Ball - ich hau ihn rein!

Der FC Schalke 04 und der 1. FC Union Berlin trafen bislang erst in einem Pflichtspiel aufeinander: im DFB-Pokal-Finale 2001, das Jörg Böhme mit zwei Treffern entschied. Im Interview mit dem Schalker Kreisel erinnert sich der 45-Jährige an außergewöhnliche Anhänger und vorlaute Anweisungen für einen Weltmeister.