Breel Embolo: Wollen auch das siebte Spiel in Folge gewinnen!

Im Spiel gegen den SC Freiburg war Breel Embolo an beiden Toren indirekt beteiligt. Zunächst holte der Schweizer den Elfmeter raus, der zum ersten Treffer führte. Und im weiteren Spielverlauf behauptete der 21-Jährige einen wichtigen Ball, der dann das entscheidende 2:0 einleitete. Auf schalke04.de spricht der Angreifer über die aktuelle Siegesserie und die Gefahr, das Derby zu verpassen.

Breel, wie hast du die Ostertage verbracht?
Am Tag nach dem Spiel standen eine Trainingseinheit und Videoanalyse auf dem Plan. Danach hatten wir ein bisschen Ruhe und konnten etwas abschalten. Am Montag sind meine Mutter und mein kleiner Bruder zu Besuch gekommen, wir haben die gemeinsame Zeit genossen. Sie bleiben zwar noch ein paar Tage hier, aber für uns hat die Vorbereitung auf das Duell mit dem Hamburger SV begonnen. Diesem Spiel gilt meine volle Konzentration.

Sechs Siege in Folge! Wie lange kann diese Serie noch so weitergehen?
Es war wirklich ein super Wochenende für uns! Wir konnten unser Heimspiel gewinnen und die Konkurrenz hat gepatzt. Wir schauen aber nur von Spiel zu Spiel und arbeiten von Woche zu Woche. Deswegen konzentrieren wir uns zu 100 Prozent auf das Spiel beim HSV. Dort wollen wir das siebte Spiel in Folge gewinnen. Das ist auch das, was unsere Mannschaft auszeichnet. Das Trainerteam bereitet uns hervorragend auf den jeweiligen Gegner vor und wir schaffen es, uns vollkommen und ausschließlich auf das nächste Spiel zu fokussieren und alles andere auszublenden. Nach dem Spiel gibt es dann eine Analyse, aber damit ist der Spieltag dann auch abgeschlossen und wir gehen zum nächsten Duell über, in dem wir uns dann wieder verbessern wollen.

Das Trainerteam bereitet uns hervorragend auf den jeweiligen Gegner vor.

Breel Embolo

Schaffst du es tatsächlich, die aktuelle Tabellensituation komplett auszublenden?
Natürlich schauen wir auch auf die Tabelle und bekommen auch mit, auf welchem Tabellenplatz wir uns befinden und wie die anderen Mannschaften auf den vorderen Plätzen spielen. Der entscheidende Punkt ist aber, dass wir das alles richtig einschätzen können. Wir sind Tabellenzweiter, das ist toll, aber es sind noch so viele Spiele zu spielen und sehr viele Punkte zu holen. Es kann noch alles passieren. Von daher werden wir weiter hart arbeiten und alles geben, bis wir unsere Ziele erreicht haben und rechnerisch nichts mehr passieren kann.

In welchen Bereichen kann sich die Mannschaft noch steigern?
Dass wir nun sechs Spiele in Folge gewonnen haben, zeigt, dass wir sowohl defensiv als auch offensiv Qualitäten haben. Klar, wir können wir ein paar Dinge verbessern, aber wir sollten nicht immer nur auf unsere Fehler schauen. Das ist wichtig und gehört dazu, wenn man sich im Fußball verbessern möchte. Aber wir machen momentan auch sehr viel richtig, sonst würden wir nicht da oben stehen. Umso spannender ist es doch, wie es laufen kann, wenn wir unser volles Potenzial abrufen.

Worin konntest du dich persönlich unter Domenico Tedesco verbessern?
Ich glaube, jeder Spieler konnte im taktischen Bereich noch etwas vom Trainer dazulernen, auch ich. Wir stehen als Mannschaft viel kompakter und arbeiten besser in Pressing-Situationen. In unseren dominanten Phasen wissen wir nun genau, wann wir es uns leisten können, uns ein paar Minuten zurückzunehmen – und wann nicht. Darüber hinaus sprechen wir natürlich viel über Details, die wir verbessern können, aber ich will hier auch nicht zu viel verraten (lacht). Ich persönlich komme immer besser in Fahrt, möchte mich aber beim letzten Pass noch weiter steigern. Ich bin ja erst 21 Jahre alt, ich kann mich eigentlich noch überall verbessern.

Ich komme immer besser in Fahrt, möchte mich aber beim letzten Pass noch weiter steigern.

Breel Embolo

Woran liegt es, dass der letzte Pass manchmal noch nicht so sitzt, wie du dir das wünschst?
Manchmal bin ich im Kopf schon einen Schritt weiter, als das auf dem Platz tatsächlich der Fall ist. Ich habe eine Situation dann gedanklich bereits abgeschlossen und überlege schon, was ich als nächstes tue. Das wird mir dann zum Verhängnis. Wahrscheinlich muss ich da dann auch von Idee zu Idee denken (lacht).

Du hast bereits vier Gelbe Karten gesammelt, nach dem Spiel beim HSV steht das Derby an. Hast du das im Hinterkopf?
Ganz ehrlich, wenn ich das Derby aufgrund von einer Gelben Karte nicht spielen könnte, dann wäre das sehr schmerzhaft für mich. Aber damit beschäftige ich mich momentan nicht, mein Fokus liegt auf dem Spiel gegen Hamburg. Wir wollen dort unbedingt gewinnen und ich werde genauso in das Duell gehen, wie sonst auch immer. Es geht für den HSV ums Überleben, daher erwarte ich einen harten Kampf. Und in einem solchen Spiel darf man keinen Millimeter zurückweichen. Wir werden die nötige Mentalität an den Tag legen und dagegenhalten.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

191113_mascarell

Omar Mascarell: Fülle meine Rolle mit viel Selbstvertrauen aus

Auf und neben dem Platz gehört Omar Mascarell zu den Führungsspielern der Königsblauen. Im Interview mit schalke04.de spricht der Spanier über seine Funktionen als Vizekapitän und Sechser, sowie seinen Traum von der Nationalmannschaft. Zudem verrät der 26-Jährige, warum er sich manchmal wegen einer bestimmten Sache den einen oder anderen Spruch der Teamkollegen anhören muss.

Suat Serdar: Wenn das Team gut spielt, kann jeder Einzelne glänzen

In seinem achten Spiel in der laufenden Saison erzielte Suat Serdar gegen Düsseldorf bereits sein viertes Saisontor. Auf schalke04.de spricht der 22-Jährige über die ärgerliche Punkteteilung mit der Fortuna, seine bislang starken Leistungen in dieser Spielzeit und seine erneute Nominierung für die deutsche Nationalmannschaft.

191030_schoepf

Alessandro Schöpf: Eines der schönsten Tore meiner Karriere

Mehr als ein Jahr lang hat Alessandro Schöpf auf ein Pflichtspieltor für den FC Schalke 04 warten müssen – und in Bielefeld dann den womöglich schönsten Treffer seiner Profi-Laufbahn erzielt. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldspieler über seinen Kunstschuss, seine Fitness, und verrät, wieso die Knappen aus der Partie bei der Arminia umso mehr lernen können.

Omar Mascarell

Omar Mascarell: Profitieren vom Glauben an unsere Stärke

Wieder einmal spulte Omar Mascarell am Samstag (26.10.) im Zentrum vor der Abwehr ein hohes Laufpensum ab. Mit 11,76 Kilometern war er nicht nur laufstärkster Akteur auf dem Platz, sondern trug auch maßgeblich dazu bei, dass die Königsblauen im Derby ohne Gegentor blieben. Auf schalke04.de äußert der Spanier seine Ansichten zum 0:0 gegen den Revierrivalen.