Christian Heidel: Finden immer mehr den Schlüssel

Nach zwei Siegen in Serie sieht Christian Heidel die Knappen auf einem guten Weg, den es weiterzugehen gelte. Auf schalke04.de spricht der Vorstand Sport und Kommunikation über den FC Augsburg, die vergangenen Wochen, besondere Spiele und den Verlauf der Reha von Coke.

Christian Heidel über ...

… die anstehende Aufgabe in Augsburg:

Das wird ein Kampfspiel. Alles andere würde mich wundern. Wir müssen von der ersten Sekunde an dagegenhalten. Wenn uns das gelingt, bin ich guter Dinge, dass wir ein positives Ergebnis erzielen.

… die Siege gegen Salzburg und Mönchengladbach:

Wir kommen immer mehr in den Bereich, in dem man sagt, wir finden den Schlüssel. Die 7:1-Tore in den beiden Spiele waren positiv. Aber wir dürfen die zwei Siege jetzt nicht als totale Erleichterung ansehen, denn noch sind wir nicht aus dem Schlamassel raus. Wir müssen jetzt nachlegen.

… seine Ansprache ans Team nach dem 1:2 in Hoffenheim:

Diese Thematik wurde in der Öffentlichkeit viel zu hoch gehängt. Ich habe die tollsten Dinge gelesen wie Brandrede. Das hörte sich so an, als ob die Fensterscheiben gewackelt haben. Dabei war das Gegenteil der Fall. Ich habe leise gesprochen, denn es ist überhaupt nicht meine Art, große Brandreden zu halten. Ich habe nach fünf Niederlagen in der Bundesliga einfach in Absprache mit Markus Weinzierl einige allgemeine Dinge angesprochen. Wer mich und meine Arbeitsweise kennt, der weiß, dass ich nicht der Typ bin, der von morgens bis abends durch die Kabine läuft und Gespräche führt – außer es gibt einen Anlass oder einen Grund. Dann können Spieler immer gerne auf mich zukommen, und wir reden darüber. Ansonsten ist die Kabine meiner Meinung nach das Hoheitsgebiet des Trainers. Da halte ich mich mit voller Absicht im Hintergrund.

… Markus Weinzierls Rückkehr an die alte Wirkungsstätte:

Es gibt natürlich niemand gerne zu, dass es schon ein besonderes Spiel ist, wenn man gegen seinen ehemaligen Verein spielt. Das Ganze steht mir ja eine Woche später bevor. Ich würde lügen, wenn ich sage, dass es kein komisches Spiel wird. Ich war fast 25 Jahre für Mainz tätig. Wenn ich sage, dass es ein normales Spiel sei, nimmt es mir keiner ab. Aber ich bin in diesem Duell zu 100 Prozent Schalker und werde alles dafür tun, damit wir die drei Punkte holen.

… den Verlauf der Reha von Coke:

Bei ihm läuft alles nach Plan. Die Ärzte sind sehr, sehr zufrieden und auch Coke ist guten Mutes. Er wird jetzt erst einmal wieder zurück nach Spanien fliegen. Wir hoffen, dass Coke zum Auftakt der Rückrunde wieder voll einsteigen und dann auch mit ins Trainingslager reisen kann. Derzeit gibt es keine Anzeichen, dass wir diesen Plan nicht einhalten können. Überragend finde ich, dass Coke fleißig die deutsche Sprache lernt. Man spürt in der ganzen Art, was er für eine Persönlichkeit ist.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.