Christian Heidel: Für 90 Minuten ruht die Freundschaft

Das Spiel am Sonntag (19.3.) ist für Christian Heidel keine Partie wie jede andere. „Ich würde lügen, wenn ich etwas anderes behaupten würde. Schließlich hatte ich eine sehr schöne Zeit in Mainz“, sagt der Sportvorstand der Königsblauen, der von 1992 bis 2016 für die 05er tätig war und als Manager maßgeblichen Anteil an den Erfolgen der vergangenen Jahre hatte.

Dass das Duell mit seinem Ex-Club ansteht, merkt er vor allem daran, dass sein Telefon noch häufiger als sonst klingelt. „Wegen der Anspannung rund um das Europa-League-Spiel hatte ich zuletzt noch gar nicht wirklich die Zeit, um mich mit der Rückkehr nach Mainz zu beschäftigen. Aber mich haben schon viele Bekannte und ehemalige Weggefährten aus der Heimat angerufen. Ich freue mich auf das Spiel, wobei die Freundschaft dabei für 90 Minuten ruhen wird. Ich möchte unbedingt gewinnen. Nach dem Abpfiff wünsche ich den Mainzern dann aber alles Gute für den weiteren Saisonverlauf“, berichtet Heidel.

Der 53-Jährige erwartet einen unangenehmen Gegner. „Nach der Niederlage in Darmstadt wird Mainz hochmotiviert sein. Und aus Erfahrung weiß ich, dass die 05er immer gerade dann besonders gut spielen, wenn sie unter Druck stehen“, erklärt er. „Das wird alles andere als einfach für uns. Wir müssen die Aufgabe mit hundertprozentiger Konzentration angehen.“

Das wird alles andere als einfach für uns.

Heidel hofft, dass der Einzug ins Viertelfinale der Europa League für zusätzlichen Schwung sorgt. „Ich bin sehr stolz auf das Team. Wir hatten schon in der Halbzeit das Gefühl, dass das Spiel noch nicht entschieden ist“, sagt der Sportvorstand. „Das 2:0 hat uns zwar hart getroffen, aber wir hatten nicht das Gefühl, dass wir leistungsmäßig mit zwei Toren zurück sind.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

200212_nastasic

Matija Nastasic: 100 Bundesligaspiele für Schalke bedeuten mir sehr viel

In der Partie gegen den SC Paderborn 07 ist Matija Nastasic in den „Club der Hunderter“ aufgestiegen. Im Interview mit schalke04.de spricht der Innenverteidiger über diesen Meilenstein, die kommende Partie gegen Mainz und warum es gut ist, dass der nächste DFB-Pokal-Gegner Bayern München heißt.

200121_serdar

Suat Serdar: Haben eine junge Truppe mit einer vielversprechenden Zukunft

Mit sieben Toren führt Suat Serdar die interne Torschützenliste des FC Schalke 04 an – und muss sich doch ab und zu einen nett gemeinten Spruch von Amine Harit anhören. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über seine Torgefahr, die Weiterentwicklung der jungen Schalker Mannschaft und darüber, warum auch im Spiel beim FC Bayern etwas zu holen ist.

Jean-Clair Todibo

Jean-Clair Todibo: Meine Rückennummer ist ein Geschenk für meine Mutter

Die neue königsblaue 21 heißt Jean-Clair Todibo. Einen Tag nach seiner Vertragsunterzeichnung hat sich schalke04.de mit dem französischen U20-Nationalspieler zum Interview getroffen, um mit ihm über die ersten Eindrücke im neuen Umfeld, die Gründe für seinen Wechsel ins Revier, seine Ziele und die Bedeutung seiner Rückennummer zu sprechen.

Amine Harit

Amine Harit im Kreisel-Interview: „Kein Recht mehr auf Fehltritte“

Wie befreit: Amine Harit spielt wieder groß auf und hat beim S04 jüngst ein neues Arbeitspapier unterschrieben. Im Interview im neuen Schalker Kreisel spricht er über schöne, traurige und lehrreiche Momente – und darüber, wie schnell das Leben sich ändern kann.