Christian Heidel: Langsam setzt sich das Bild zusammen

Erstes Derby für Christian Heidel, erster Punktgewinn gegen den BVB mit dem S04. Der Manager der Königsblauen kann mit dem Unentschieden beim Revierrivalen gut leben. Auf schalke04.de blickt er auf die Partie gegen die Schwarz-Gelben zurück und spricht über die aktuelle Verfassung sowie die Personalsituation der Knappen.

Christian Heidel über ...

… das Derby:

Ich bin mit der Leistung richtig zufrieden. Wir haben verdient einen Punkt mitgenommen. Nach dem Spielverlauf geht das Unentschieden absolut in Ordnung. Wir haben eine richtige gute erste Halbzeit gespielt. Dortmund hat kein einziges Mal auf unser Tor geschossen, so haben wir uns das vorgestellt. Wir haben ein gutes Umschaltspiel gezeigt, waren die bessere Mannschaft. Dass man dann in der zweiten Halbzeit nach einer Stunde in Dortmund unter Druck geraten kann, ist normal, das ist auch schon anderen passiert. In ein, zwei Situationen hatten wir auch etwas Glück, aber andererseits auch den einen oder anderen Konter nicht sauber zu Ende gespielt. Uns hilft der Punkt, insbesondere in der Hinsicht, dass wir immer mehr an uns glauben.

… die Verfassung des Teams:

Unsere Brust ist nach dem Spiel nicht schmaler geworden. Dafür gibt es keinen Grund. Wir werden jetzt aber auch nicht in große Euphorie verfallen. Es gibt immer noch Dinge, die wir besser machen können, das wissen wir.

… die Derby-Atmosphäre:

Ich bin zum ersten Mal im Schalke-Bus auf das Gelände des BVB gefahren. Es war ein besonderes Gefühl. Ich war recht froh, dass da eine Scheibe war. Aber insgesamt war die Atmosphäre im Stadion sehr gut. So stellt man sich das vor. Das Derby lebt natürlich auch von Toren. Die haben gefehlt. Ich hätte gerne erfahren, wie es ist, wenn wir ein Tor schießen. Aber man kann ja nicht alles im ersten Jahr erleben. Das heben wir uns dann für das nächste Mal auf.

… die Serie der Königsblauen:

Wir sind jetzt seit sieben Pflichtspielen ungeschlagen, haben davon fünf gewonnen. Es waren alles keine leichten Aufgaben. Wir sind dabei, den Saisonstart vergessen zu machen. Aber, das muss man klar sagen, noch haben wir ihn nicht vergessen gemacht. Es fehlen immer noch Punkte und Siege. Die wollen wir jetzt in den nächsten Wochen einfahren. Aber wenn man die vergangenen Wochen betrachtet: sieben ungeschlagene Spiele, wir überwintern im Pokal, haben in der Europa League gute Chancen auf die K.o.-Runde – langsam setzt sich das Bild ganz gut zusammen.

… die Personalsituation:

Wir sind im Moment etwas gebeutelt. Neben Klaas-Jan Huntelaar fällt Max Meyer jetzt auch zumindest gegen Krasnodar aus. Mir tut es für Klaas-Jan leid, weil er sich für das Derby viel vorgenommen hatte. Wir hoffen, dass er möglichst schnell gesund wird. Aber jetzt müssen diejenigen, die fit sind, die Kohlen aus dem Feuer holen. Die Jungs genießen alle unser Vertrauen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.