Christian Heidel: Nach Frankfurt den richtigen Gang eingelegt

Mit einem Unentschieden beim Spitzenreiter Bayern München sowie zwei Siegen gegen den SV Sandhausen und Hertha BSC sind die Königsblauen stark in den wichtigen Februar gestartet. Auf schalke04.de spricht Sportvorstand Christian Heidel über das 2:0 gegen die Berliner, die Europa League und den DFB-Pokal.

Christian Heidel über …

… Leon Goretzka:

Wenn man aus 18 Metern an den Pfosten schießt, hat man keine Riesenchance vergeben, sondern einfach Pech gehabt. Der Schuss war optimal, besser konnte er den Ball eigentlich nicht treffen. Da haben nur ein paar Zentimeter gefehlt. Leon hat dem Spiel insgesamt seinen Stempel aufgedrückt. Die Hertha hat ihn in der zweiten Hälfte fast in Manndeckung genommen. Er hat sich dieses Tor durch sehr viel Fleiß und gute Aktionen verdient. Wir wissen, dass Leon ein wichtiger und elementarer Bestandteil unseres Kaders ist und freuen uns, dass er bei uns ist.

 

… den Sieg gegen die Hertha:

Das Spiel ist über weite Strecken so gelaufen, wie wir uns das vorgestellt hatten. Wir haben die Berliner genauso erwartet. Sie haben unsere Partie gegen Frankfurt sicherlich gesehen und standen dementsprechend tief. Sie haben wahrscheinlich damit gerechnet, dass wir mit vielen langen Bällen agieren würden. Die Mannschaft hat aber sehr gute Lösungen gefunden und ist stark und geduldig aufgetreten. Die Jungs haben an die vorherigen Leistungen angeknüpft. Der Sieg war unterm Strich verdient, auch wenn wir im zweiten Durchgang die eine oder andere Chance zugelassen haben. Das kommt vor.

… die aktuelle Form:

Ich denke, das Frankfurt-Spiel passt nicht wirklich in unsere Geschichte. Die Kritik hat sich nach dieser Partie verständlicherweise aufgebaut. Das kann ich nachvollziehen, weil wir einfach richtig schwach gespielt haben. Solche Partien gibt es leider immer mal wieder. Aber wir haben im Jahr 2017 das eine Spiel verloren und sieben Punkte aus vier Begegnungen eingefahren. Im Pokal sind wir auch weiter. Der wichtige Monat Februar läuft momentan sehr gut für uns. Leider hat uns die Begegnung mit der Eintracht natürlich zurückgeworfen, auch von der Psyche und vom Selbstbewusstsein her. Aber das Schöne ist, dass die Mannschaft sich davon nicht beeindrucken lassen hat, sondern den richtigen Gang eingelegt hat. Die Spiele seitdem waren absolut in Ordnung.

… die Europa League:

Wir wollen natürlich ins Achtelfinale einziehen. Es gibt bei uns bei den Wettbewerben kein Ranking. Wir haben nach wie vor die Möglichkeit, aus einer schwierigen eine gute Saison zu machen. Dazu gehört, dass wir in der Europa League weiterkommen. Dass uns in Griechenland ein heißer Tanz erwartet, wissen wir. Dem müssen wir uns stellen.

… den DFB-Pokal:

Was für die Europa League gilt, zählt auch für den DFB-Pokal. Ich hatte den Eindruck, dass der eine oder andere nach der guten Vorstellung in Sandhausen in Depressionen verfallen ist, weil das Los Bayern München heißt. Das ist genau das Falsche. Wir haben auch in München – da bin ich mir ganz sicher – eine reelle Chance, um ins Halbfinale einzuziehen, auch wenn die Bayern der Favorit sind. Wir haben in der Bundesliga bewiesen, dass man in München nicht verlieren muss. Das war ein erster Schritt. Wir werden dort mit breiter Brust auflaufen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

200212_nastasic

Matija Nastasic: 100 Bundesligaspiele für Schalke bedeuten mir sehr viel

In der Partie gegen den SC Paderborn 07 ist Matija Nastasic in den „Club der Hunderter“ aufgestiegen. Im Interview mit schalke04.de spricht der Innenverteidiger über diesen Meilenstein, die kommende Partie gegen Mainz und warum es gut ist, dass der nächste DFB-Pokal-Gegner Bayern München heißt.

200121_serdar

Suat Serdar: Haben eine junge Truppe mit einer vielversprechenden Zukunft

Mit sieben Toren führt Suat Serdar die interne Torschützenliste des FC Schalke 04 an – und muss sich doch ab und zu einen nett gemeinten Spruch von Amine Harit anhören. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über seine Torgefahr, die Weiterentwicklung der jungen Schalker Mannschaft und darüber, warum auch im Spiel beim FC Bayern etwas zu holen ist.

Jean-Clair Todibo

Jean-Clair Todibo: Meine Rückennummer ist ein Geschenk für meine Mutter

Die neue königsblaue 21 heißt Jean-Clair Todibo. Einen Tag nach seiner Vertragsunterzeichnung hat sich schalke04.de mit dem französischen U20-Nationalspieler zum Interview getroffen, um mit ihm über die ersten Eindrücke im neuen Umfeld, die Gründe für seinen Wechsel ins Revier, seine Ziele und die Bedeutung seiner Rückennummer zu sprechen.

Amine Harit

Amine Harit im Kreisel-Interview: „Kein Recht mehr auf Fehltritte“

Wie befreit: Amine Harit spielt wieder groß auf und hat beim S04 jüngst ein neues Arbeitspapier unterschrieben. Im Interview im neuen Schalker Kreisel spricht er über schöne, traurige und lehrreiche Momente – und darüber, wie schnell das Leben sich ändern kann.