Christian Heidel: Nicht perfekt, aber machbar

Trotz eines guten Spiels und diversen guten Möglichkeiten reichte es im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League gegen Borussia Mönchengladbach nur zu einem 1:1. Auf schalke04.de spricht Sportvorstand Christian Heidel über den Auftritt der Königsblauen, die Ausgangslage vor dem Rückspiel, Unterschiede zum jüngsten Duell in der Bundesliga und das kommende Heimspiel gegen den FC Augsburg.

… den Auftritt der Königsblauen gegen die Fohlen:

Wir haben ein gutes Spiel gemacht. Nicht ganz zufrieden bin ich mit dem Ergebnis. Da war ein bisschen Pech dabei. Yann Sommer hat ein überragendes Spiel zwischen den Pfosten gemacht. Zudem hat hier und da manchmal ein Zentimeter zu einem Torerfolg gefehlt. Ich denke aber, dass die Fans spüren konnten, dass wir alles versucht haben. Gerade in den letzten 20 Minuten. Das haben die Fans auch honoriert. Die Körpersprache hat gestimmt – gerade nach dem frühen Rückstand. Das bedeutet im Umkehrschluss aber nicht automatisch, dass die Körpersprache in den Spielen zuvor nicht gestimmt hat.

… die Chancen auf den Einzug in die nächste Runde:

Ein 1:1 in einem Europapokal-Heimspiel ist natürlich keine perfekte Ausgangsposition. Aber es ist trotzdem eine Ausgangsposition, die wir im Rückspiel noch regeln können. Wichtig wird sein, in Mönchengladbach ein ganz anderes Gesicht zu zeigen als zuletzt in der Bundesliga.

Die Fans konnten spüren, dass wir alles versucht haben.

… die Unterschiede zwischen dem Bundesliga- und dem Europa-League-Spiel:

Wenn man das Spiel in Mönchengladbach noch einmal Revue passieren lässt, fällt auf, dass die Borussia die Tore nach unseren Fehlern erzielt hat. Diese Fehler im Zentrum wollten wir nicht noch einmal machen. Unter anderem deshalb haben wir auf eine Viererkette umgestellt. Zudem ist Johannes Geis ins Spiel gekommen. Ich finde, er hat ein klasse Spiel gemacht. Bei seinen vielen Diagonalbällen über 30 oder 40 Meter war nahezu kein Fehlpass dabei. Genau das wollten wir. Es ist uns gelungen, über die Außenpositionen gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen.

… das anstehende Bundesligaspiel gegen den FC Augsburg:

Mit der Einstellung, die wir gegen Mönchengladbach gezeigt haben, sehe ich gute Chancen für uns, den FC Augsburg zu schlagen. Wir wissen aber alle, dass es ein völlig anderes Spiel werden wird. Es wird keine leichte Aufgabe.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

200212_nastasic

Matija Nastasic: 100 Bundesligaspiele für Schalke bedeuten mir sehr viel

In der Partie gegen den SC Paderborn 07 ist Matija Nastasic in den „Club der Hunderter“ aufgestiegen. Im Interview mit schalke04.de spricht der Innenverteidiger über diesen Meilenstein, die kommende Partie gegen Mainz und warum es gut ist, dass der nächste DFB-Pokal-Gegner Bayern München heißt.

200121_serdar

Suat Serdar: Haben eine junge Truppe mit einer vielversprechenden Zukunft

Mit sieben Toren führt Suat Serdar die interne Torschützenliste des FC Schalke 04 an – und muss sich doch ab und zu einen nett gemeinten Spruch von Amine Harit anhören. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über seine Torgefahr, die Weiterentwicklung der jungen Schalker Mannschaft und darüber, warum auch im Spiel beim FC Bayern etwas zu holen ist.

Jean-Clair Todibo

Jean-Clair Todibo: Meine Rückennummer ist ein Geschenk für meine Mutter

Die neue königsblaue 21 heißt Jean-Clair Todibo. Einen Tag nach seiner Vertragsunterzeichnung hat sich schalke04.de mit dem französischen U20-Nationalspieler zum Interview getroffen, um mit ihm über die ersten Eindrücke im neuen Umfeld, die Gründe für seinen Wechsel ins Revier, seine Ziele und die Bedeutung seiner Rückennummer zu sprechen.

Amine Harit

Amine Harit im Kreisel-Interview: „Kein Recht mehr auf Fehltritte“

Wie befreit: Amine Harit spielt wieder groß auf und hat beim S04 jüngst ein neues Arbeitspapier unterschrieben. Im Interview im neuen Schalker Kreisel spricht er über schöne, traurige und lehrreiche Momente – und darüber, wie schnell das Leben sich ändern kann.