Christian Heidel: Sind von ganz unten gekommen

Vor der Länderspielpause im Oktober hatte Königsblau gerade den ersten Saisonsieg eingefahren. Seit eben jener Phase haben die Knappen kein Pflichtspiel mehr verloren. Nach dem jüngsten Erfolg über Bremen spricht Christian Heidel bei schalke04.de über den starken Lauf und erklärt, warum er die anstehende Pause trotz der Erfolgsserie begrüßt.

Christian Heidel über …

… den Sieg gegen Werder Bremen:

Das war weniger Glanz und Gloria, sondern harte Arbeit. Bremen hat sehr kompakt gestanden, teilweise mit sieben oder acht Mann in der Abwehr. Jeder weiß, wie schwierig es dann ist, sich Torchancen herauszuspielen. Aber unsere Mannschaft ist ruhig geblieben und hat gut gearbeitet. Dazu haben wir defensiv so gut wie gar nichts zugelassen. Es ist wichtig, auch solche Spiele zu gewinnen.

… die aktuelle Situation:

Der Trainer verlangt von den Jungs immer 100 Prozent über 90 Minuten. Das sieht, finde ich, momentan stark danach aus. Dass nicht alles klappt, ist normal, und sowohl bei der Leistung als auch bei der Tabelle ist noch Luft nach oben. Das wissen wir. Aber wir sind auf einem richtig guten Weg, den wir so weitergehen möchten. Wir versuchen, den schlechten Bundesligastart bis zur Winterpause noch einigermaßen zu korrigieren.

… die Länderspielpause:

Ich bin eigentlich ganz froh, dass jetzt erstmal Pause ist. Gerade weil wir auch ein paar verletzte Spieler haben, davon alleine drei Stürmer. Es ist auch wichtig für den Kopf, denn die Belastung, die unsere Jungs ertragen mussten, war schon enorm. Wir sind von ganz unten gekommen. Es tut allen ganz gut, sich mal zwei Wochen wieder zu sammeln, auch wenn die letzte Phase sehr erfolgreich war. Hoffentlich können wir vor der nächsten Pause auf eine ähnliche Serie zurückblicken.

… Nabil Bentaleb:

Nabil kann Dinge, die nicht viele können. Man sieht, was er für ein Potenzial hat. Ein defensiver Spieler mit diesen fußballerischen Qualitäten, da vergisst man manchmal auch, dass er erst 21 Jahre jung ist. Das zeigt, wo er noch hinkommen kann. Auch bei ihm gibt es aber noch Luft nach oben. Nichtsdestotrotz sind wir sehr, sehr zufrieden mit ihm.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.