Christian Heidel über Planungen und Verträge

Die Planungen für die neue Saison laufen bei Christian Heidel auf Hochtouren. Auf schalke04.de spricht der Sportvorstand über den Abschied von Klaas-Jan Huntelaar, aktuelle Personalien und die angedachte Kadergröße für die kommende Spielzeit.

Christian Heidel über …

… die Verabschiedung von Klaas-Jan Huntelaar:

Vor dem, was er in sieben Jahren auf Schalke erreicht hat, kann ich nur den Hut ziehen. Klaas-Jan Huntelaar hat großartige Erfolge gefeiert und war zudem für die jungen Spieler immer ein guter sowie wichtiger Ansprechpartner. Deshalb hat er einen würdigen Abschied verdient. Ich wünsche mir, dass wir alle ihm beim Spiel gegen den Hamburger SV einen großartigen Tag bescheren.

… die Ausleihe von Holger Badstuber:

Die Leihe in der Winterpause war vom ersten Tag an darauf ausgelegt, dass er uns im zweiten Saisonteil hilft. Holger ist ein Spieler, der den Anspruch hat, in jeder Partie in der ersten Elf zu stehen. Das ist auf Schalke schwierig, weil wir noch einige andere gute Innenverteidiger haben. Das hat der Trainer ihm in einem offenen und ehrlichen Gespräch mitgeteilt. Und das finde ich nur fair gegenüber Holger.

… den auslaufenden Vertrag von Sascha Riether:

Vor dieser Saison hatten wir mit ihm für ein Jahr verlängert. Wir haben mit Sascha jetzt aber darüber gesprochen, dass wir seinen Kontrakt nicht erneut ausweiten werden. Wenn man sich die Personalsituation auf seiner Position anschaut, ist es so, dass die Wahrscheinlichkeit, dass Sascha dort zum Zug kommt, nicht allzu groß wäre.

… die Situation bei Abdul Rahman Baba:

Wir sind mit dem Spieler und auch mit dem FC Chelsea im Gespräch, um eine Lösung zu finden. Es ist möglich, dass Baba auch in der kommenden Saison für den FC Schalke 04 spielt. Wir werden bei der Entscheidung nicht warten, bis er wieder gesund ist. Das kann man einem Spieler nicht antun. Ich denke, dass es zeitnah etwas zu vermelden gibt.

… die derzeit verliehenen Spieler:

Fabian Giefer, Felix Platte, Fabian Reese und Sidney Sam haben in der kommenden Saison einen Vertrag auf Schalke. Ich bin mit den Spielern im Gespräch. Wir überlegen gemeinsam, was für jeden Einzelnen die beste Option für die Zukunft ist.

… die angedachte Kadergröße für die kommende Spielzeit:

Die ideale Anzahl an Feldspielern ist 22 oder 23. Es kann aber auch noch der eine oder andere dazu kommen. Denn man muss auch schauen, was man mit den jungen Spielern macht. Es muss auf jeden Fall so sein, dass jeder Profi des Kaders die Chance hat, auch zu spielen. Dass ein Spieler bereits vor der Saison weiß, dass er nur auf der Tribüne sitzt, ergibt keinen Sinn.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.