Coke: Wir wollen die Fans glücklich machen

Fast auf den Tag genau vor einem Jahr zog sich Coke im Trainingslager in Mittersill eine schwere Kreuzbandverletzung zu. Die harte Zeit ohne Fußball ist für den Spanier mittlerweile aber abgehakt, wie er im Interview mit schalke04.de verrät. Zudem spricht der Rechtsfuß über das Innenleben der Mannschaft, Sprachkurse, seinen Landsmann Pablo Insua und die Bedeutung der Fans.

Coke, hattest du ein mulmiges Gefühl, als du den Platz in Mittersill wieder betreten hast?
Nein, ich habe mich gut gefühlt, auch wenn natürlich zunächst viele Erinnerungen wieder hochgekommen sind. Ich war erst drei oder vier Tage ein Teil des Vereins, und dann das. Die Verletzung hätte ich mir aber auch auf jedem anderen Platz zuziehen können, auch in der VELTINS-Arena. Ich habe das Ganze mittlerweile abgehakt. Denn ich bin jemand, der immer nach vorne schaut.

Nach deinem Comeback im Frühjahr hast du gezeigt, dass du der Mannschaft mit deinen Stärken helfen kannst. Was hast du dir für diese Saison vorgenommen?
Ich habe ein richtig gutes Gefühl. Unser Team ist wirklich gut und arbeitet voller Vorfreude auf das erste Pflichtspiel hin. Im DFB-Pokal in Berlin erwartet uns direkt ein K.o.-Spiel, das wir gewinnen müssen. Mein Ziel ist es, ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft zu werden und auf dem Platz mitzuhelfen, dass wir unseren Ansprüchen gerecht werden.

Welche Ziele habt ihr euch gesteckt?
Ich möchte jetzt keinen konkreten Tabellenplatz nennen. Eines steht aber fest: Wir können uns nicht noch einmal so einen Fehlstart wie im vergangenen Jahr leisten. Null Punkte aus fünf Spielen – da waren die anderen Vereine erst einmal davon gezogen. Wir müssen uns in jedem Spiel aufs Neue konzentrieren. Dass wir nicht international vertreten sind, macht mich traurig. Aber vielleicht kann das in diesem Jahr ein kleiner Vorteil für uns sein, da andere Mannschaften eine höhere Belastung haben. Aber wenn ich ehrlich bin, hätte ich gerne die vielen Englischen Wochen auf mich genommen.

Mit Domenico Tedesco haben wir seit einigen Wochen einen neuen Coach. Was macht sein Training aus?
Er legt viel Wert darauf, dass bei uns die Automatismen stimmen. Das Training ist anstrengend, aber wir machen vieles bei der konditionellen Arbeit mit dem Ball. Wir werden sicherlich etwas brauchen, um all seine Vorstellungen zu verinnerlichen. Aber ich denke, wir sind auf seinem sehr guten Weg. Was mir besonders gut gefällt, ist Domenico Tedescos Offenheit. Er spricht viel mit uns und akzeptiert dabei auch andere Meinungen. Diese Dialoge finde ich wirklich sehr interessant.

Ihr könnt euch sogar auf Spanisch unterhalten …
Der Trainer hat eine große Sprachbegabung. Er erklärt zunächst alles auf Deutsch, streut in seine Anweisungen aber auch immer wieder englische, spanische oder französischen Kommandos ein. So weiß jeder Spieler, was er machen muss. Nichtsdestotrotz muss es aber unser Anspruch sein, dass jeder Deutsch sprechen und verstehen kann.

Wie lernst du die Sprache?
Zum einen mit meinen Mitspielern. Wir haben zwei- oder dreimal in der Woche einen Sprachkurs. Viel habe ich zudem während meiner Reha in Barcelona gelernt. Da hatte ich einen eigenen Sprachlehrer.

Mit Pablo Insua haben wir seit wenigen Wochen einen zweiten Spanier im Kader. Kanntet ihr euch vorher?
Nein. Vielleicht habe ich mit Sevilla mal gegen ihn gespielt. Das weiß ich jetzt gar nicht so genau. Pablo ist ein guter Junge, der zu uns passt. Wir haben ihn gut aufgenommen und ich denke, dass er sich auf Schalke sehr wohlfühlen wird.

Bist du ihm bei der Integration behilflich?
Ja, aber nicht allein. Auch Naldo oder Franco Di Santo kümmern sich um Pablo, da sie ebenfalls Spanisch sprechen. Die anderen Spieler binden ihn ebenfalls in alle Aktivitäten ein. Wir sind eine Mannschaft. Eine große Familie.

Zu dieser Familie zählen auch die Fans. Freust du dich schon auf den Schalke-Tag?
Ich mag die Nähe zu den Fans. Sie leben Schalke. In Mittersill waren auch wieder zahlreiche Anhänger dabei, die uns bei jedem Training und den Spielen unterstützt haben. Sie sind das Wichtigste im Fußball, denn wir spielen für sie und wollen sie glücklich machen.

Gibt es in Spanien auch Fan-Feste?
So etwas wie auf Schalke habe ich in meiner Heimat noch nicht erlebt. 100.000 Fans beim Tag der offenen Tür, das ist unglaublich. Und gleichzeitig auch eine Verpflichtung für uns, eine gute Saison zu spielen.

Tags

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Salif Sané

Salif Sané: Ich soll eine Medaille zum Training auf Schalke mitbringen

Während viele Knappen derzeit im Urlaub weilen, nimmt Salif Sané mit dem Senegal am Afrika-Cup teil. Im Interview mit schalke04.de spricht der Innenverteidiger vor dem Turnierstart über die Chancen seiner Mannschaft, gesammelte Erfahrungen bei der Weltmeisterschaft 2018 und Nachrichten seiner königsblauen Mitspieler.

Suat Serdar

Suat Serdar: Hart gearbeitet für das große Ziel

Die deutsche U21-Nationalelf startet am Montag (17.6., 21 Uhr, live in der ARD) gegen Dänemark in die Junioren-Europameisterschaft. schalke04.de hat vor dem Start des Turnieres in Italien und San Marino mit Suat Serdar gesprochen. Im Interview skizziert der Mittelfeldmann seine Ziele, zudem gibt er Einblicke in die Trainingsarbeit. Außerdem erinnert sich Serdar an die U20-Weltmeisterschaft vor zwei Jahren in Südkorea.

Michael Prus

Was macht eigentlich … Michael Prus?

Michael Prus war vor rund 25 Jahren einer der Publikumslieblinge im Parkstadion, debütierte einst als 18-Jähriger im Derby und wäre fast ein Eurofighter geworden. Im Interview mit schalke04.de spricht der ehemalige Verteidiger über seine Zeit im blau-weißen Trikot und seine heutige Tätigkeit, bei der er sich noch immer regelmäßig mit Spielen und Spielern der Königsblauen beschäftigt.

Michael Langer

Michael Langer: Wichtige Rolle, auch wenn ich nicht spiele

Seinen am Saisonende auslaufenden Vertrag hat Michael Langer vor wenigen Tagen um zwei Jahre bis zum 30. Juni 2021 verlängert. Im Interview mit schalke04.de spricht der Schlussmann über die Ausweitung seines Arbeitspapiers, seine Rolle in der Mannschaft, den Wechsel zwischen den Pfosten in der Winterpause und kleine Wettbewerbe im Torwartteam, mit denen hin und wieder ein Abendessen finanziert wird.