Daniel Caligiuri freut sich über weitere Torvorlage

Mit seiner Torvorlage beim 2:0-Auswärtssieg des S04 am Samstag (27.1.) in Stuttgart konnte Daniel Caligiuri einmal mehr seine Qualitäten als Vorlagengeber unter Beweis stellen. Der 30-Jährige stand gegen den VfB nach auskurierter Magen-Darm-Grippe wieder in der Startelf der Königsblauen und knüpfte an die guten Leistungen der Vorwochen an.

Daniel, wie zufrieden warst du mit eurer Leistung in Stuttgart?
Ich denke, wir haben das sehr gut gemacht. Nach den Partien in Leipzig und gegen Hannover hatten wir uns vorgenommen, beim VfB definitiv eine Schippe draufzulegen. Das ist uns gelungen. So kann es gerne weitergehen am kommenden Samstag. Wir sind nach dem ersten Dreier im neuen Jahr hungrig auf mehr.

Auch bei dir persönlich läuft es in dieser Spielzeit richtig gut…
Das stimmt. Ich versuche natürlich von Woche zu Woche meine bestmögliche Leistung auf den Platz zu bringen. Nach der kurzen Pause, bedingt durch eine Magen-Darm-Grippe, freue ich mich, dass es in Stuttgart direkt wieder geklappt hat. Mit 3 Treffern und 5 Torvorlagen bin ich bislang in dieser Spielzeit sehr zufrieden. Wichtig ist aber, dass wir uns am Ende immer gemeinsam über drei Punkte freuen können.

Deine Freistoßflanke fand in Stuttgart wieder einmal den Kopf von Naldo, der bereits zum fünften Mal in dieser Saison traf – und das ausgerechnet in der Jubiläumspartie als brasilianischer Rekordspieler der Bundesliga. Hat er sich dafür bereits erkenntlich gezeigt?
Die Einladung kommt bestimmt noch (lacht). Wir freuen uns alle sehr für ihn. Naldo ist wahnsinnig torgefährlich, topfit und macht einen klasse Job in der Verteidigung. Insgesamt haben wir eine Reihe starker Kopfballspieler bei Standards vorne drin. Die Laufwege müssen natürlich stimmen, wir trainieren es und hoffen natürlich auf weitere Treffer nach ruhenden Bällen.

Als nächstes kommt Werder Bremen in die VELTINS-Arena. Was erwartest du für einen Gegner?
Es ist immer unangenehm, gegen Bremen zu spielen. Wir müssen ein Rezept gegen ihr aggressives Mittelfeld-Pressing finden, uns hinten rauskombinieren und unser Offensivspiel durchziehen. Sie kommen über den Teamgeist, haben aber auch ein paar klasse Fußballer in den eigenen Reihen. Wenn wir mit der gleichen Mentalität wie gegen Stuttgart in die Partie gehen, bin ich davon überzeugt, dass wir erfolgreich sein werden.

Wie wichtig wäre ein Erfolg auch im Hinblick auf die Tabelle?
Natürlich möchten wir erneut drei Punkte holen und uns in der Tabelle möglichst weit oben festsetzen. Man sieht, wie eng die Teams alle beieinander stehen. Zwischen Platz zwei und Platz sechs sind es gerade einmal drei Zähler. Ziemlich schnell könnte man sich da im Mittelfeld der Tabelle wiederfinden. Da wäre ein Erfolg enorm wichtig.

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

191205_caligiuri_jubel

Daniel Caligiuri: Haben auch auswärts ein Heimspiel

An den zehn Punkten im November hatte Daniel Caligiuri mit zwei Torvorlagen und einem Treffer einen großen Anteil. Zudem leitete der 31-Jährige mit einer Balleroberung gegen Neven Subotic zuletzt den Sieg gegen Union Berlin ein. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über seine starke Form, die aktuelle Platzierung, das anstehende Duell in Leverkusen und die Unterstützung der Fans.

Suat Serdar

Suat Serdar: Taktische Umstellung hat sich ausgezahlt

Mit seinem Treffer in der 86. Minute brachte Suat Serdar die VELTINS-Arena am Freitag (29.11.) zum Beben. Auf schalke04.de spricht der deutsche Nationalspieler über den hart umkämpften 2:1-Sieg gegen Union Berlin, die Entstehung seines Tores, den Auftritt des Aufsteigers und die aktuelle Tabelle.

191125_oczipka

Bastian Oczipka im Kreisel-Interview: Himmel und Hölle

Bastian Oczipka hat in rund zwei Jahren auf Schalke fast jeden Gefühlszustand erlebt, liefert aber verlässlich – auf dem Platz und im Interview mit dem Schalker Kreisel zum Heimspiel gegen den 1. FC Union Berlin.

191122_boehme

Jörg Böhmes Erinnerungen an Union: Lauf über den Ball - ich hau ihn rein!

Der FC Schalke 04 und der 1. FC Union Berlin trafen bislang erst in einem Pflichtspiel aufeinander: im DFB-Pokal-Finale 2001, das Jörg Böhme mit zwei Treffern entschied. Im Interview mit dem Schalker Kreisel erinnert sich der 45-Jährige an außergewöhnliche Anhänger und vorlaute Anweisungen für einen Weltmeister.