Daniel Caligiuri: Müdigkeit spielt keine Rolle

Nach seinem Treffer im DFB-Pokal gegen den SV Sandhausen konnte Daniel Caligiuri am Sonntag (12.3.) seinen ersten Bundesligatreffer für die Königsblauen bejubeln. Auf schalke04.de spricht der Winter-Neuzugang über sein Tor gegen den FC Augsburg und die kommende Europa-League-Partie bei Borussia Mönchengladbach.

Daniel Caligiuri, herzlichen Glückwunsch zum ersten Bundesligatreffer für Schalke. Wie war es für Sie, endlich in der VELTINS-Arena einen eigenen Treffer bejubeln zu dürfen?

Es ist immer eines der schönsten Gefühle, wenn man ein Tor erzielt. Vor allem vor unseren Fans und dieser Kulisse. Ich hätte mir natürlich das eine oder andere Tor mehr gewünscht. Gegen Augsburg hat es jetzt endlich geklappt. Ich hatte zuvor schon einige Möglichkeiten, habe aber keine verwertet. Ich denke, ich habe mich jetzt mit dem Treffer ein Stück weit belohnt für die Arbeit in den vergangenen Wochen.

Kam der deutliche und souveräne Sieg gegen den FC Augsburg mit Blick auf die Europa-League-Partie gegen Borussia Mönchengladbach zum genau richtigen Zeitpunkt?

Es war definitiv ein Schritt in die richtige Richtung. Aber wir haben auch schon im Hinspiel gegen Gladbach eine starke Leistung gezeigt. Leider konnten wir diese Begegnung nicht für uns entscheiden, auch wenn ein Sieg verdient gewesen wäre. Es läuft in jedem Spiel anders. Gegen Gladbach hat uns im Hinspiel das Quäntchen Glück für ein zweites Tor gefehlt. Gegen die Augsburger hat bei uns in den spielentscheidenden Situationen alles gepasst.

Wie sehen Sie die Chancen auf den Einzug in die nächste Runde?

Ich bin auf jeden Fall positiver Dinge. Wir müssen bei den Gladbachern einfach mit der gleichen Mentalität auftreten wie im Hinspiel und zuletzt gegen Augsburg. Man hat gesehen, dass wir Möglichkeiten hatten, um sie zu besiegen. Wir müssen am Donnerstag den Kampf annehmen, jeder muss für den anderen da sein. Es wird ein sehr schwieriges Spiel, das ist uns allen bewusst. Aber ich bin fest davon überzeugt, dass wir eine Runde weiterkommen können.

Können sich die vielen Englischen Wochen gegen Ende einer Partie negativ auf die Leistung auswirken?

Die meisten Spieler kennen diese Belastungen mit vielen Englischen Wochen. Man muss einfach fit im Kopf sein und positiv bleiben. Ich denke, die Müdigkeit spielt in so einem Spiel keine große Rolle. Da wird jeder fit genug sein und topmotiviert in die Partie gehen. Jeder einzelne wird alles raushauen, um den Einzug in die nächste Runde zu schaffen.

Sie kennen Dieter Hecking noch aus gemeinsamen Wolfsburger Zeiten? Wie schätzen Sie ihn ein?

Dieter Hecking ist ein guter Trainer, das habe ich selbst erlebt. Er will immer auf Sieg spielen und wird versuchen, uns früh unter Druck zu setzen. Er wird auf jeden Fall das eine oder andere Tor erzielen wollen. Deswegen müssen wir höllisch aufpassen, vor allem bei den gefährlichen Kontern der Gladbacher.

18

Daniel Caligiuri

Position Mittelfeld
Geburtsdatum 15.01.1988
Größe 1.82 m
Gewicht 80 kg
Auf Schalke seit 25.01.2017
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

200212_nastasic

Matija Nastasic: 100 Bundesligaspiele für Schalke bedeuten mir sehr viel

In der Partie gegen den SC Paderborn 07 ist Matija Nastasic in den „Club der Hunderter“ aufgestiegen. Im Interview mit schalke04.de spricht der Innenverteidiger über diesen Meilenstein, die kommende Partie gegen Mainz und warum es gut ist, dass der nächste DFB-Pokal-Gegner Bayern München heißt.

200121_serdar

Suat Serdar: Haben eine junge Truppe mit einer vielversprechenden Zukunft

Mit sieben Toren führt Suat Serdar die interne Torschützenliste des FC Schalke 04 an – und muss sich doch ab und zu einen nett gemeinten Spruch von Amine Harit anhören. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über seine Torgefahr, die Weiterentwicklung der jungen Schalker Mannschaft und darüber, warum auch im Spiel beim FC Bayern etwas zu holen ist.

Jean-Clair Todibo

Jean-Clair Todibo: Meine Rückennummer ist ein Geschenk für meine Mutter

Die neue königsblaue 21 heißt Jean-Clair Todibo. Einen Tag nach seiner Vertragsunterzeichnung hat sich schalke04.de mit dem französischen U20-Nationalspieler zum Interview getroffen, um mit ihm über die ersten Eindrücke im neuen Umfeld, die Gründe für seinen Wechsel ins Revier, seine Ziele und die Bedeutung seiner Rückennummer zu sprechen.

Amine Harit

Amine Harit im Kreisel-Interview: „Kein Recht mehr auf Fehltritte“

Wie befreit: Amine Harit spielt wieder groß auf und hat beim S04 jüngst ein neues Arbeitspapier unterschrieben. Im Interview im neuen Schalker Kreisel spricht er über schöne, traurige und lehrreiche Momente – und darüber, wie schnell das Leben sich ändern kann.