Daniel Caligiuri: Position ist mir egal

Für Daniel Caligiuri ging es ganz schnell: erst der kurzfristige Wechsel und bereits zwei Tage nach dem Transfer sein Einstand beim Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt. Am Mittwoch (1.2.) stand für den 29-Jährigen die erste Medienrunde auf dem Programm. schalke04.de hat seine wichtigsten Aussagen notiert.

Daniel Caligiuri über …

… seinen Wechsel zu den Königsblauen:

Vergangenen Sommer hat ein Transfer aus unterschiedlichen Gründen nicht geklappt. Jetzt hat sich kurzfristig, auch aufgrund der Verletzung von Baba, noch einmal die Wechselmöglichkeit ergeben. Dass es so schnell über die Bühne ging, war etwas überraschend. Aber ich habe für mich entschieden, diesen Schritt zu gehen. Deswegen bin ich froh, dass ich hier bin und dass es geklappt hat.

… seine Anfangszeit auf Schalke:

In den ersten Tagen prasselt natürlich eine Menge auf einen Neuzugang ein. Aber ich wurde super aufgenommen und fühle mich jetzt schon sehr wohl. Das möchte ich natürlich auch mit Leistung zurückzahlen. Ich bin mir sicher, dass die Eingewöhnung insgesamt sehr schnell gehen wird. Ich kenne die Spieler, ich kenne die Liga. Deswegen ist das alles kein Problem für mich.

… seinen Einstand gegen Frankfurt:

Ich bin fit, ich war zu Beginn des Jahres noch für Wolfsburg im Einsatz und habe mit dem Verein die komplette Vorbereitung absolviert. Ich hatte vor der Partie gegen Frankfurt zwar nur zwei Trainingseinheiten mit dem Team, dennoch kam der Einsatz jetzt nicht überraschend. Ich war froh, dass ich dabei war. Auch wenn das Ergebnis leider kein gutes war. Ich hätte mir zu meinem Einstand natürlich einen Sieg gewünscht.

… seine Position:

Ich habe eigentlich keine Lieblingsposition. Ich habe im 4-4-2 häufig links, aber auch rechts gespielt. Zum Schluss habe ich in Wolfsburg im 3-5-2 rechts gespielt. Da war ich natürlich ebenfalls in der Defensive gefragt. Mit dem VfL habe ich gegen Mönchengladbach auf der Position sogar ein Tor erzielt. Einige Spiele habe ich auch im zentralen Mittelfeld absolviert. Deswegen ist es mir egal, wo ich auf dem Platz stehe. Der Trainer kann mich fast überall einsetzen. Ich bin ein Teamplayer, der sehr viel ackert. Ich versuche natürlich auch, mit meiner Dynamik in der Offensive meine Akzente zu setzen. Ich hoffe, dass ich der Mannschaft helfen kann, wieder in die Erfolgsspur zu kommen.

… das Team:

Wir wissen, dass Schalke in der Tabelle nicht da hingehört, wo wir gerade stehen. Deswegen wollen wir in den kommenden Wochen unbedingt wieder besser auftreten. Die Qualität in der Mannschaft ist ganz klar vorhanden. Im Moment ist leider eine gewisse Verunsicherung da. Wir müssen geschlossen und selbstbewusst auftreten. Wenn jeder an seine Stärken glaubt, werden wir auch wieder in der Lage sein, Spiele zu gewinnen. Ich bin fest davon überzeugt, dass es demnächst wieder aufwärts geht.

… das Auswärtsspiel bei den Bayern:

In München muss man natürlich sehr stabil auftreten, wenn man dort etwas Zählbares mitnehmen will. Uns ist bewusst, dass viel klappen muss, um bei den Bayern bestehen zu können. Der Teamgeist muss an erster Stelle stehen.

18

Daniel Caligiuri

Position Mittelfeld
Geburtsdatum 15.01.1988
Größe 1.82 m
Gewicht 80 kg
Auf Schalke seit 25.01.2017
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.