Daniel Caligiuri: Position ist mir egal

Für Daniel Caligiuri ging es ganz schnell: erst der kurzfristige Wechsel und bereits zwei Tage nach dem Transfer sein Einstand beim Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt. Am Mittwoch (1.2.) stand für den 29-Jährigen die erste Medienrunde auf dem Programm. schalke04.de hat seine wichtigsten Aussagen notiert.

Daniel Caligiuri über …

… seinen Wechsel zu den Königsblauen:

Vergangenen Sommer hat ein Transfer aus unterschiedlichen Gründen nicht geklappt. Jetzt hat sich kurzfristig, auch aufgrund der Verletzung von Baba, noch einmal die Wechselmöglichkeit ergeben. Dass es so schnell über die Bühne ging, war etwas überraschend. Aber ich habe für mich entschieden, diesen Schritt zu gehen. Deswegen bin ich froh, dass ich hier bin und dass es geklappt hat.

… seine Anfangszeit auf Schalke:

In den ersten Tagen prasselt natürlich eine Menge auf einen Neuzugang ein. Aber ich wurde super aufgenommen und fühle mich jetzt schon sehr wohl. Das möchte ich natürlich auch mit Leistung zurückzahlen. Ich bin mir sicher, dass die Eingewöhnung insgesamt sehr schnell gehen wird. Ich kenne die Spieler, ich kenne die Liga. Deswegen ist das alles kein Problem für mich.

… seinen Einstand gegen Frankfurt:

Ich bin fit, ich war zu Beginn des Jahres noch für Wolfsburg im Einsatz und habe mit dem Verein die komplette Vorbereitung absolviert. Ich hatte vor der Partie gegen Frankfurt zwar nur zwei Trainingseinheiten mit dem Team, dennoch kam der Einsatz jetzt nicht überraschend. Ich war froh, dass ich dabei war. Auch wenn das Ergebnis leider kein gutes war. Ich hätte mir zu meinem Einstand natürlich einen Sieg gewünscht.

… seine Position:

Ich habe eigentlich keine Lieblingsposition. Ich habe im 4-4-2 häufig links, aber auch rechts gespielt. Zum Schluss habe ich in Wolfsburg im 3-5-2 rechts gespielt. Da war ich natürlich ebenfalls in der Defensive gefragt. Mit dem VfL habe ich gegen Mönchengladbach auf der Position sogar ein Tor erzielt. Einige Spiele habe ich auch im zentralen Mittelfeld absolviert. Deswegen ist es mir egal, wo ich auf dem Platz stehe. Der Trainer kann mich fast überall einsetzen. Ich bin ein Teamplayer, der sehr viel ackert. Ich versuche natürlich auch, mit meiner Dynamik in der Offensive meine Akzente zu setzen. Ich hoffe, dass ich der Mannschaft helfen kann, wieder in die Erfolgsspur zu kommen.

… das Team:

Wir wissen, dass Schalke in der Tabelle nicht da hingehört, wo wir gerade stehen. Deswegen wollen wir in den kommenden Wochen unbedingt wieder besser auftreten. Die Qualität in der Mannschaft ist ganz klar vorhanden. Im Moment ist leider eine gewisse Verunsicherung da. Wir müssen geschlossen und selbstbewusst auftreten. Wenn jeder an seine Stärken glaubt, werden wir auch wieder in der Lage sein, Spiele zu gewinnen. Ich bin fest davon überzeugt, dass es demnächst wieder aufwärts geht.

… das Auswärtsspiel bei den Bayern:

In München muss man natürlich sehr stabil auftreten, wenn man dort etwas Zählbares mitnehmen will. Uns ist bewusst, dass viel klappen muss, um bei den Bayern bestehen zu können. Der Teamgeist muss an erster Stelle stehen.

18

Daniel Caligiuri

PositionMittelfeld
Geburtsdatum15.01.1988
Größe1.82 m
Gewicht80 kg
Auf Schalke seit25.01.2017
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Jonjoe Kenny im Irish Pub

Jonjoe Kenny: Ich habe es sofort geliebt

Pub-Erlebnisse, Dartskünste, Essgewohnheiten – im Interview in der Schalker Kreisel App zum Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 zeigt sich Jonjoe Kenny auch fernab seiner Flankenbälle pointiert.

Christoph Bühler

Christoph Bühler: Wir haben viele schlaue Köpfe, die gut zusammenpassen

Der FC Schalke 04 ist bereits der vierte Club, bei dem Christoph Bühler an der Seite von David Wagner als Co-Trainer tätig ist. Im Interview mit schalke04.de spricht der 42-Jährige über seine bisherige Laufbahn, großartige Erfahrungen in England und seine Rolle im Trainerteam der Königsblauen.

Alessandro Schöpf

Alessandro Schöpf: U23-Spiele waren gut für die Beine und den Kopf

Mehr als sieben Monate nach seinem letzten Bundesligaspiel könnte Alessandro Schöpf am Samstag (31.8.) sein Comeback in der höchsten deutschen Spielklasse feiern - und das ausgerechnet gegen Hertha BSC. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über wichtige Einsatzminuten in der U23, die Zuschauerrolle an den ersten beiden Spieltagen und die österreichische Nationalmannschaft.

Bastian Oczipka

Bastian Oczipka: Lassen uns nicht von unserem Weg abbringen

Das Spiel gegen Bayern München sorgte am Samstagabend (24.8.) bei den Königsblauen für viele enttäuschte Gesichter. Bastian Oczipka fand seinen Optimismus jedoch schnell wieder. Auf schalke04.de spricht der Linksverteidiger über die Gründe für die Niederlage, positive Ansätze und die Reaktion der Fans nach dem Schlusspfiff.