Fabian Reese: Davon habe ich immer geträumt

Fabian Reese, gegen Nizza haben Sie Ihre Premiere auf internationalem Parkett gegeben. Wie war das Gefühl?

Beim Europa-League-Debüt vor über 50.000 Zuschauern aufzulaufen und dann auch noch zu gewinnen? Es geht eigentlich nicht noch besser. Es war überragend, ein sehr schönes Gefühl. Davon habe ich immer geträumt. Natürlich war anfänglich ein bisschen Nervosität dabei. Aber für die Chance hat man im Training gearbeitet, dann möchte man sie auch nutzen. Wenn man erstmal auf dem Platz steht, ist jegliche Nervosität verflossen.

Beinahe hätte es auch mit einem Tor geklappt. Ärgern Sie sich noch über die vergebene Chance?

Ich habe mir die Szene noch oft angeschaut. Ich dachte eigentlich, ich müsste ins kurze Eck schießen, habe aber zu spät gesehen, dass der Torwart schon fällt. Eigentlich hätte ich in die lange Ecke abschließen müssen, deswegen ärgert es mich total. Den muss ich machen, dann wäre es perfekt gewesen.

Zuletzt durften Sie immer mehr Luft bei den Profis schnuppern. Wie wichtig ist das für die eigene Entwicklung?

Auf diesem Niveau ist es nochmal etwas anderes als in der Jugend oder der Zweiten Mannschaft, natürlich. Ich bin für jede Minute dankbar und versuche, meine Chance zu nutzen. Die erfahrenen Spieler haben mir dabei zuletzt sehr geholfen.

Ich bin für jede Minute dankbar und versuche, meine Chance zu nutzen.

Gerade auf Schalke schaffen Talente aus der Knappenschmiede häufig den Sprung in die Bundesliga. Haben Sie spezielle Vorbilder im eigenen Verein?

Jeder, der es aus der Knappenschmiede ins erste Team geschafft hat, ist für mich ein Vorbild. Man muss viel Geduld mitbringen, 100 Prozent Einsatz und Leidenschaft dalassen und Spaß am Fußball haben. Nur so funktioniert es. Ich hoffe natürlich, dass es in den nächsten Wochen weiter so läuft wie bisher, ich meine Einsätze sammeln kann und die Chance bekomme, mich zu zeigen.

Vor dem Spiel in Salzburg steht bereits fest: Schalke ist Gruppensieger, die Gastgeber sind indes ausgeschieden. Hat die Begegnung trotzdem einen sportlichen Wert?

Unsere Fans werden wie in Leipzig die Hütte abreißen und uns bis zur letzten Minute unterstützen. Deshalb wollen wir unbedingt eine gute Leistung zeigen und Salzburg schlagen. Wir wollen am besten sechs von sechs Spiele in der Europa League gewinnen. Deswegen geht’s um relativ viel.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Reinhold Ranftl

Reinhold Ranftl: Das hilft mir, das hilft Memo

Mit einem klugen Pass von der rechten Seite bereitete Reinhold Ranftl beim 5:2-Erfolg gegen den SV Sandhausen das schönste Tor des Tages, den Hackentreffer von Marius Bülter, vor. Im Interview mit schalke04.de spricht der Österreicher über seinen ersten Assist, das anstehende Duell mit dem FC St. Pauli, seinen Landsmann Guido Burgstaller und den Konkurrenzkampf mit Mehmet Can Aydin.

Edu

Das Spiel meines Lebens: Edú über die magische Nacht von Mailand

57 Pflichtspiele absolvierte Eduardo Goncalves de Oliveira, Fans besser bekannt als Edú, für den FC Schalke 04 – das denkwürdigste am 5. April 2011 in Mailand. Beim 5:2-Erfolg gegen Champions-League-Titelverteidiger Inter knipste der Brasilianer, der am Dienstag (30.11.) seinen 40. Geburtstag feiert, doppelt. In der Interview-Reihe „Das Spiel meines Lebens“ blickt schalke04.de zusammen mit ehemaligen Schalkern auf legendäre Auftritte im königsblauen Trikot zurück.

Marvin Pieringer

Marvin Pieringer: Wir treten uns nicht gegenseitig auf die Füße

Im Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 erzielte Marvin Pieringer zuletzt sein erstes Pflichtspieltor im blau-weißen Trikot. Nach dem Geschmack des Angreifers sollen in den kommenden Wochen weitere Treffer folgen – die dann auch für einen Sieg sorgen. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über die ersten Monate bei den Königsblauen, Besuche der Familie, die Atmosphäre in der VELTINS-Arena, sein Premierentor, wichtige Einsatzminuten in der U23 und das anstehende Duell mit Werder Bremen.

Rouven Schröder

Rouven Schröder im Kreisel-Interview: Ich brauche dieses Feuer

Nach dem harten Aufprall in der Zweiten Liga stand Rouven Schröder im Juni gleich zum Auftakt seiner königsblauen Karriere vor einem Scherbenhaufen. Im ausführlichen Interview mit dem Schalker Kreisel erklärt der 46-jährige Sportdirektor, warum er die Aufräumarbeiten nicht gescheut hat, welche Arbeitsphilosophie er bevorzugt und was ihn generell antreibt im Leben.