Felix Platte: Tor in der Bundesliga wäre großartig

Nachdem Feix Platte zu Beginn der Vorbereitung noch phasenweise individuell trainieren musste, gibt der 19-Jährige mittlerweile wieder Vollgas mit der Mannschaft. Im Interview mit schalke04.de spricht der Stürmer über seine Operation nach Saisonende, das Trainingslager in Velden und seine persönlichen Ziele für die kommenden Wochen und Monate.

Felix Platte, unmittelbar nach dem Saisonende mit der U19 wurden Sie wegen einer Verknöcherung am Sprunggelenk operiert. Was macht der Fuß?

Ich habe alles gut verkraftet und konnte nach fünf Wochen bereits wieder ins Lauftraining einsteigen. Manchmal habe ich noch etwas Schmerzen, aber das ist normal. Das haben mir die Ärzte vorher schon gesagt. Ich halte das aus, das ist nichts Wildes.

Sie nehmen bereits wieder am Training mit dem Team teil und sind auch in den Testspielen zum Einsatz gekommen. Damit war so schnell nicht unbedingt zu rechnen …

Ich liege sehr gut im Zeitplan. Es ist ein gutes Gefühl, wieder mit der Mannschaft zu trainieren. Gerade in der Vorbereitung ist es ärgerlich, wenn man fehlt. Die Einheiten sind hart, verlangen mir und auch den anderen Spielern einiges ab.

Deshalb ist es wichtig, nach dem Training auch zur Ruhe zu kommen. Mit wem teilen Sie sich das Zimmer in Velden?

Mit Marvin Friedrich. Wir kommen super miteinander klar, da wir uns ja bereits aus der Jugend kennen. Er ist ein cooler Typ und lässt mich auch in Ruhe schlafen (lacht).

Haben Sie auch etwas Zeit, um mal vor die Tür zu gehen und was anderes als das Hotel und den Trainingsplatz zu sehen?

Freizeit haben wir kaum, aber wir sind schließlich auch im Trainingslager. Wir wollen hart arbeiten. Wenn doch mal etwas Ruhe ist, springe ich in den Wörthersee, um mich abzukühlen. Das tut bei den Temperaturen besonders gut.

In der vergangenen Spielzeit durften Sie als A-Jugendlicher bereits Profiluft schnuppern. Nun sind Sie ein fester Bestandteil des Lizenzspielerkaders. Wie lautet Ihre persönliche Zielsetzung für die neue Saison?

Ein klares Ziel habe ich mir nicht gesteckt. Also dass ich sage, wie viele Einsätze es hoffentlich werden. Ich möchte einfach Vollgas geben und hoffe, dass ich etwas Spielzeit bekomme. Großartig wäre natürlich ein Tor in der Bundesliga. In der Champions League war ich in der vergangenen Saison ja bereits ganz nah dran. Leider fehlten die entscheidenden Zentimeter bei meinem Lattenschuss gegen Real Madrid.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Reinhold Ranftl

Reinhold Ranftl: Das hilft mir, das hilft Memo

Mit einem klugen Pass von der rechten Seite bereitete Reinhold Ranftl beim 5:2-Erfolg gegen den SV Sandhausen das schönste Tor des Tages, den Hackentreffer von Marius Bülter, vor. Im Interview mit schalke04.de spricht der Österreicher über seinen ersten Assist, das anstehende Duell mit dem FC St. Pauli, seinen Landsmann Guido Burgstaller und den Konkurrenzkampf mit Mehmet Can Aydin.

Edu

Das Spiel meines Lebens: Edú über die magische Nacht von Mailand

57 Pflichtspiele absolvierte Eduardo Goncalves de Oliveira, Fans besser bekannt als Edú, für den FC Schalke 04 – das denkwürdigste am 5. April 2011 in Mailand. Beim 5:2-Erfolg gegen Champions-League-Titelverteidiger Inter knipste der Brasilianer, der am Dienstag (30.11.) seinen 40. Geburtstag feiert, doppelt. In der Interview-Reihe „Das Spiel meines Lebens“ blickt schalke04.de zusammen mit ehemaligen Schalkern auf legendäre Auftritte im königsblauen Trikot zurück.

Marvin Pieringer

Marvin Pieringer: Wir treten uns nicht gegenseitig auf die Füße

Im Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 erzielte Marvin Pieringer zuletzt sein erstes Pflichtspieltor im blau-weißen Trikot. Nach dem Geschmack des Angreifers sollen in den kommenden Wochen weitere Treffer folgen – die dann auch für einen Sieg sorgen. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über die ersten Monate bei den Königsblauen, Besuche der Familie, die Atmosphäre in der VELTINS-Arena, sein Premierentor, wichtige Einsatzminuten in der U23 und das anstehende Duell mit Werder Bremen.

Rouven Schröder

Rouven Schröder im Kreisel-Interview: Ich brauche dieses Feuer

Nach dem harten Aufprall in der Zweiten Liga stand Rouven Schröder im Juni gleich zum Auftakt seiner königsblauen Karriere vor einem Scherbenhaufen. Im ausführlichen Interview mit dem Schalker Kreisel erklärt der 46-jährige Sportdirektor, warum er die Aufräumarbeiten nicht gescheut hat, welche Arbeitsphilosophie er bevorzugt und was ihn generell antreibt im Leben.