Franco Di Santo: Bin ein positiv denkender Mensch

Wenn Franco Di Santo auf seine erste Saison auf Schalke zurückblickt, dann ist er nicht zufrieden. In 25 Bundesligaspielen war der Stürmer lediglich zweimal erfolgreich, hinzu kommen sechs Treffer in der Europa League und ein Tor im DFB-Pokal. Der Argentinier ist aber fest davon überzeugt, dass es in diesem Spieljahr besser für ihn läuft.

„Es ist ein bisschen so wie in meiner ersten Saison bei Werder Bremen“, blickt Di Santo zurück. Seinerzeit schoss er vier Tore. In der Spielzeit 2014/2015 – dem Jahr vor dem Wechsel zu den Knappen – standen am Ende hingegen 15 Pflichtspieltreffer zubuche. „Ich hoffe, dass es jetzt auf Schalke ähnlich läuft. Ich bin hoch motiviert und will eine gute Saison spielen. Ich bin ein positiv denkender Mensch und glaube an meine Stärken und die Qualität der Mannschaft.“

In den Testspielen brachte der Angreifer die Kugel schon mehrfach im gegnerischen Kasten unter. Zuletzt beim 2:1-Sieg gegen den FC Bologna. „Tore tun immer gut“, sagt er und fügt hinzu, dass das Sturmzentrum seine Lieblingsposition sei. „Aber ich kann auch auf den Flügeln spielen. Denn ich bin genauso wie wir als Team flexibel.“ Di Santo lobt, dass Königsblau mehrere Spielsysteme beherrsche und diese auch anwende. „Manchmal spielen wir mit einer Spitze, manchmal auch mit zwei Angreifern.“

Klaas-Jan Huntelaar sieht der Südamerikaner dabei nicht als Konkurrenten, sondern als wichtigen Mitspieler, mit dem er gut harmonieren könne. „Klaas-Jan ist ein großartiger Stürmer und in gewisser Weise sogar ein Vorbild für mich, da er bereits sehr viel für Schalke geleistet hat“, erklärt Di Santo. Auch die weiteren Offensivkräfte lobt er. „Wir haben ein tolles Team. Ich freue mich auf die neue Saison.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.