Franco Di Santo: Ich war mir sicher, dass es klappt

Sein 100. Bundesligaspiel wird Franco Di Santo stets in guter Erinnerung behalten. Denn gegen den FC Augsburg feierte seine Mannschaft am Mittwoch (13.12.) einen wichtigen 3:2-Sieg, zu dem der Angreifer ein Tor mit der Hacke beisteuerte. Auf schalke04.de blickt der Argentinier auf das Duell mit den Fuggerstädtern und seinen sehenswerten Treffer zurück. Zudem denkt er bereits an die kommende Aufgabe in Frankfurt.

Franco, für dich war es ein gelungener Abend. Du hast ein Tor erzielt, deine Mannschaft hat gewonnen!
Ich bin sehr glücklich über mein Tor und das Ergebnis. Dass wir den Sprung auf Platz zwei geschafft haben, ist eine großartige Geschichte. Die aktuelle Tabelle ist aber nur eine Momentaufnahme. Wir dürfen in den kommenden Wochen und Monaten nicht nachlassen. Es gilt, in jedem Spiel die bestmögliche Leistung abzurufen.

Dein Treffer war absolut sehenswert. Kannst du das Tor aus deiner Sicht beschreiben?
Amine Harit hat den Ball super reingespielt. Es war für mich nicht ganz einfach, ihn aus dieser Position zu verwerten. Aber ich war mir sicher, dass es mit der Hacke klappen wird. Als der Ball im Netz gezappelt hat, war ich einfach nur glücklich und habe mich riesig gefreut. Ich denke, dass man das auch gesehen hat (lacht).

Die aktuelle Tabelle ist nur eine Momentaufnahme.

Franco Di Santo

Was hatte es mit deinem Jubel auf sich?
Zu meiner Zeit in Bremen habe ich nach Toren immer getanzt. Dieses gute Gefühl ist zurück. Der Hackentreffer war sicherlich eines der schönsten Tore in meiner bisherigen Laufbahn.

Nach der 2:0-Führung kurz nach dem Seitenwechsel habt ihr ein wenig den Faden verloren, sodass der vermeintlich sichere Sieg noch einmal in Gefahr geriet. Wie kam es dazu?
Augsburg war ein unangenehmer Gegner, der nicht einfach zu bezwingen ist. Das war uns im Vorfeld bewusst. Sie haben gekämpft, gefightet. Aber wir haben nach einer kurzen Schwächephase wieder dagegen gehalten und uns am Ende belohnt. Das war ein hartes Stück Arbeit.

Zum Abschluss der Hinrunde seid ihr in Frankfurt gefordert. Wir schätzt du eure Chancen ein?
Dort erwartet uns erneut eine schwere Aufgabe. Die Eintracht spielt eine richtig starke Saison und liegt in der Tabelle nur knapp hinter uns. Wir müssen noch einmal alles raushauen, damit wir dort erfolgreich sind. Und danach steht auch noch das Pokalspiel gegen den 1. FC Köln an. Auch diese Partie möchten wir gewinnen, um mit einem guten Gefühl in die Winterpause zu gehen.

Das könnte dich auch interessieren

190417_rudy

Sebastian Rudy: Clever verteidigen und Chancen wieder nutzen

Sieben Jahre lang schnürte Sebastian Rudy seine Fußballschuhe für die TSG 1899 Hoffenheim. Bei den Kraichgauern reifte der Mittelfeldmann zum Nationalspieler, auf seine Zeit bei der TSG blickt Rudy gerne zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 29-Jährige über die Partie am Samstag (20.4., 20.30 Uhr) und den Umgang mit dem zunehmenden Druck zum Ende der Saison.

Suat Serdar

Suat Serdar: Schauen auf uns und nicht auf die anderen Plätze

Wegen einer Gelb-Rot-Sperre durfte Suat Serdar zuletzt gegen den 1. FC Nürnberg nicht mitspielen. Am Samstag (20.4.) gegen die TSG 1899 Hoffenheim kann Huub Stevens aber wieder auf den Mittelfeldmann bauen. Im Interview mit schalke04.de spricht der U21-Nationalspieler über das anstehende Duell mit den Kraichgauern, die Zwangspause gegen den Club und seine ersten beiden Pflichtspieltreffer im königsblauen Trikot.

Salif Sané

Salif Sané: Gemeinsam aus der aktuellen Lage befreien

Erstmals nach seinem Wechsel von Hannover 96 zu den Königsblauen kehrt Salif Sané am Sonntag (31.3.) an seine alte Wirkungsstätte zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der Verteidiger über das Duell mit seinem Ex-Club, positiven Schwung nach zwei Siegen mit dem Senegal und gute Gespräche mit Huub Stevens.

Jochen Schneider

Jochen Schneider: Es geht nur als Team

Der neue Sportvorstand Jochen Schneider hat sich am Montag (4.3.) den Mitgliedern des Aufsichtsrats persönlich vorgestellt. Im Interview mit schalke04.de skizziert der 48-Jährige seine ersten Aufgaben und personellen Überlegungen, zudem spricht er über die aktuelle sportliche Situation und eine seit Kindertagen anhaltende Faszination für Königsblau.