Guido Burgstaller: Es geht um Schalke!

Nach einer verletzungsbedingten Zwangspause in Mainz ist Guido Burgstaller wieder einsatzbereit. Gerade die Tugenden, die der Österreicher verkörpert, werden in den kommenden Spielen benötigt. Auf schalke04.de spricht der Angreifer über die aktuelle Situation und die Ereignisse der vergangenen Tage. Dabei findet der Angreifer klare Worte und nimmt sich und seine Mitspieler in die Pflicht.

Guido, du hast dich im Champions-League-Spiel gegen Manchester City am Sprunggelenk verletzt und musstest daher einige Tage pausieren. Wie geht es deinem Fuß?
Deutlich besser als noch vor ein paar Tagen. Ich habe bereits wieder ohne größere Probleme trainieren können. Für das Spiel in Mainz hat es leider nicht gereicht, da ich wegen der Schwellung gar nicht erst in meinen Fußballschuh gekommen bin. Das ist glücklicherweise abgeklungen, ich bin nahezu schmerzfrei.

Wie hast du von Christian Heidels Vertragsauflösung erfahren?
Vor dem Fernseher. Ich habe vorher nichts gewusst. Meine Mitspieler, die in Mainz waren, sind nach dem Abpfiff informiert worden. Sie alle waren ein Stück weit geschockt und ebenso wie ich auch überrascht. Letztlich müssen wir Christian Heidels Entscheidung akzeptieren. Er hat mich vor etwas mehr als zwei Jahren vom damaligen Zweitligisten 1. FC Nürnberg verpflichtet und mir die Möglichkeit gegeben, in der Bundesliga zu spielen. Dafür werde ich ihm immer dankbar sein.

Einen schlechten Tag kann jeder Fußballer einmal haben. Aber kämpfen und laufen kann man immer.

Guido Burgstaller

In eben dieser Liga läuft es derzeit nicht wirklich gut für Königsblau. Gerade der jüngste Auftritt in Mainz hat viele Fans verärgert. Diesen Unmut haben sie nach dem Schlusspfiff auch geäußert.
Wenn man so Fußball spielt wie wir zuletzt, dann haben wir es auch nicht anders verdient. Einen schlechten Tag kann jeder Fußballer einmal haben. Aber kämpfen und laufen kann man immer. Und gerade das haben wir in Mainz nicht gemacht. Gerade von der Körpersprache und Mentalität her war es überhaupt nicht unser Spiel. Das war mutlos. Wenn man alles gegeben hat, kann man auch einmal verlieren. Aber nicht auf die Art und Weise, wie das in Mainz geschehen ist. Ich kann absolut nachvollziehen, dass die Fans sauer auf uns sind. Es ist unsere Pflicht, ihnen in den kommenden Wochen etwas zurückzugeben. Wir müssen uns klar steigern. Und zwar in allen Bereichen. Um jeden einzelnen Millimeter kämpfen, kratzen und beißen, damit wir da hinten rauskommen.

Hast du eine Erklärung für den Absturz nach der Vizemeisterschaft im Vorjahr?
23 Punkte nach 23 Spielen – das ist einfach zu wenig. Jeder Einzelne muss sich täglich im Spiegel betrachten können und sich dabei fragen, ob er tatsächlich alles für den Verein gibt. In der vergangenen Saison hat uns vor allem unsere Mentalität ausgezeichnet. Da müssen wir wieder hinkommen. Bei diesem Prozess sind wir alle gemeinsam gefordert. Die aktuelle sportliche Lage liegt definitiv nicht an einer einzelnen Person oder einem kleinen Kreis. Wir als gesamte Mannschaft müssen uns ankreiden lassen, dass wir nicht die passenden Ergebnisse eingefahren haben. Da müssen wir uns an die eigene Nase fassen. Das haben wir intern auch deutlich angesprochen.

Aus der Sch… müssen wir uns nun gemeinsam wieder rausziehen.

Guido Burgstaller

Wie lief diese Aussprache ab?
Wir haben am Tag nach dem Spiel in Mainz in der Kabine klare Worte gefunden. Aus der Sch… müssen wir uns nun gemeinsam wieder rausziehen. Da müssen wir nicht um den heißen Brei herumreden.

Diese Aussagen sind in den vergangenen Wochen schon häufiger gefallen.
Durchs Reden wird es auch nicht besser. Gesprochen haben wir genug. Wir müssen jeden Tag im Training und dann auch in den Spielen zeigen, dass wir etwas ändern wollen. Es geht um Schalke! Wir müssen uns gemeinsam aus der schwierigen sportlichen Lage befreien und alles, was gewesen ist, ausblenden. Unser Job als Mannschaft ist es, aus den kommenden Spielen das Beste herauszuholen. Wir stehen in der Bringschuld.

Im ersten Training der Woche wirkte eure Mannschaft sehr engagiert. Kannst du diesen Eindruck bestätigen?
In der Einheit ging es gut zur Sache. Das möchte ich jetzt aber nicht überbewerten. Dieser Einsatz sollte eine Selbstverständlichkeit sein. In jedem Training, in jedem Spiel. Wir müssen an jedem einzelnen Tag die Ärmel hochkrempeln und Gas geben. Alles andere zählt nicht.

Am Samstag empfangt ihr Fortuna Düsseldorf in der VELTINS-Arena. Was für eine Stimmung wird deiner Meinung nach im Stadion herrschen?
Wir müssen die Fans mit Leistung auf dem Platz zurückgewinnen. Das sind wir ihnen, dem Verein und allen Mitarbeitern schuldig. In der schwierigen Zeit sollten wir alle zusammenhalten. Das hat Schalke in der Vergangenheit stets ausgezeichnet. Ich kann aber verstehen, dass das Spiel in Mainz das Fass bei vielen Anhängern zum Überlaufen gebracht hat. Wir müssen es jetzt schaffen, alle Fans wieder ins Boot zu holen und gemeinsam alles geben, um gegen Düsseldorf drei Punkte zu holen.

Für das Spiel gegen Fortuna Düsseldorf sind auf store.schalke04.de noch Tickets erhältlich.

19

Guido Burgstaller

PositionStürmer
Geburtsdatum29.04.1989
Größe1.87 m
Gewicht80 kg
Auf Schalke seit12.01.2017
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Sascha Riether

Sascha Riether: An jedem einzelnen Tag mit Schalke identifiziert

Beim 0:0 gegen den VfB Stuttgart war Sascha Riether der Mann des Tages. Der 36-Jährige spielte zwar nur kurz, wurde vor, während und nach dem Spiel aber minutenlang gefeiert. Auf schalke04.de spricht der Rechtsverteidiger über das Ende seiner Laufbahn, die Emotionen und Gefühle bei seiner Einwechslung, das Abschiedsgeschenk seiner Mitspieler und seine Pläne für die Zukunft.

Alexander Nübel

Alexander Nübel: Ein anderes Gefühl beim Frühstück

Mit starken Auftritten konnte Alexander Nübel in den vergangenen Wochen zwischen den königsblauen Pfosten überzeugen. Im Interview mit schalke04.de spricht der Torhüter über die aktuelle Stimmung in der Mannschaft, das Duell mit dem FC Augsburg und seine neue Rolle.

Daniel Caligiuri

Daniel Caligiuri: Dürfen uns nicht auf dem Derbysieg ausruhen

Mit zwei Toren hatte Daniel Caligiuri großen Anteil am Derbysieg. Für den 31-Jährigen waren es allerdings nicht die ersten Erfolgserlebnisse gegen die Schwarz-Gelben. In den vier vergangenen Duellen mit dem BVB war er an sieben Treffern beteiligt (vier Tore, drei Vorlagen). Auf schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über die Sekunden vor dem Elfmeter zum Ausgleich, den Freistoß, der zum 3:1 führte, und die Bedeutung der Partie für die kommenden Aufgaben.

Matija Nastasic

Matija Nastasic: Das verrückteste Spiel meiner Karriere

Wenn Matija Nastasic an das Derby aus der Vorsaison zurückdenkt, bekommt der 26-Jährige noch heute eine Gänsehaut. Im Interview mit schalke04.de erinnert sich der Verteidiger an das verrückte 4:4 aus der Vorsaison, zudem spricht er über seine Derby-Erfahrungen aus England und das heißeste Nachbarschaftsduell in seiner Heimat Serbien.