Guido Burgstaller: Mache nicht viel anders

Er ist erst gut einen Monat bei den Königsblauen, trotzdem hat sich Guido Burgstaller mit seiner Art und Weise, auf dem Platz zu malochen, in die Herzen der S04-Fans gespielt. Auf schalke04.de spricht der Neuzugang über die Partie gegen Hertha BSC und seine ersten Wochen bei den Knappen.

Guido Burgstaller, es läuft immer besser für Sie auf Schalke, oder?

Ja, das stimmt. Aber wichtig war, dass wir gegen Berlin gewonnen haben. Unser Ziel war, so weiterzumachen wie auch gegen die Bayern und Sandhausen. Das hat gut geklappt. Dementsprechend sind wir als verdienter Sieger vom Platz gegangen. Die drei Zähler waren sehr wichtig und haben uns alle gefreut.

 

Durch Ihre Art und Weise zu spielen, kommen Sie bei den Fans sehr gut an. Wie empfinden Sie die Reaktionen, die von den Rängen kommen?

Das ist sehr schön und freut mich natürlich. Es ist immer einfach, wenn man bei einem neuen Club direkt gut aufgenommen wird. Die Mannschaft hat es mir auch sehr leicht gemacht. Ich fühle mich sehr wohl und bin glücklich darüber, dass ich hier Fußball spielen darf. Wer mich kennt, weiß, wie ich agiere. Ich gebe immer mein Bestes, das habe ich auch vom ersten Tag an auf Schalke getan. Das klappt bislang ganz gut. Aber ich mache im Grunde nicht viel anders als noch zu Zweitligazeiten.

Sie sind erst paar Wochen auf Schalke, trotzdem klappt das Zusammenspiel mit Ihren Kollegen schon sehr ordentlich …

Man hat in München und in Sandhausen schon gemerkt, dass die Abläufe stimmen. Es passt im Moment ganz gut. Daran wollten wir auch gegen Berlin anknüpfen. Das hat gut funktioniert. Deswegen war der Dreier auch verdient. Am Donnerstag geht es in der Europa League in Saloniki weiter. Da wollen wir wieder so stark auftreten und uns eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel erarbeiten.

Sie gehörten bei den Toren gegen die Hertha zu dem Trio mit dem außergewöhnlichen Jubel. Was hatte es damit auf sich?

Wir haben seit kurzer Zeit eine Dartscheibe bei uns in der Kabine und zocken vor den Einheiten immer eine Runde. Deswegen hatten wir uns vorgenommen, dass wir so jubeln, wenn Leon oder ich treffen. Am Ende konnten wir den Jubel dann zweimal auspacken. Das gleich beide getroffen haben, ist natürlich eine gute Geschichte.

Welcher Spieler aus dem Team ist der stärkste an der Dartscheibe?

Es gibt mehrere, die es ganz gut können. Aber am meisten üben muss noch Benedikt Höwedes (lacht). Es macht auf jeden Fall richtig Spaß und ist vor oder zwischen den Einheiten ein guter Zeitvertreib.

19

Guido Burgstaller

Position Stürmer
Geburtsdatum 29.04.1989
Größe 1.87 m
Gewicht 80 kg
Auf Schalke seit 12.01.2017
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.