Hamza Mendyl: Ich liebe es, die Fans zu begeistern

Seit Montag (20.8.) steht Hamza Mendyl gemeinsam mit seinen neuen Mannschaftskameraden auf dem Trainingsplatz. Auf schalke04.de verrät der 20-jährige Neuzugang vom OSC Lille die Gründe für den Wechsel zum S04, sein besonderes Verhältnis zu Amine Harit und was ihn in den ersten Tagen besonders fasziniert hat.

Hamza, herzlich willkommen auf Schalke! Welchen Eindruck konntest du bislang von den Königsblauen gewinnen?
Vielen Dank! Ich bin sehr glücklich, hier zu sein. Die ersten Tage sind für mich sehr gut gelaufen. Schalke ist ein großer Verein in Deutschland. Daher hatte ich schon vorher einen positiven Eindruck von dem Club. Dieser hat sich nach meiner Ankunft mehr als bestätigt. Besonders fasziniert mich, dass jeden Tag so viele Fans beim Training zuschauen.

Waren die königsblauen Anhänger auch ein Grund für deinen Wechsel ins Ruhrgebiet?
Ich weiß, dass sie eine wichtige Rolle im Verein spielen, das gefällt mir sehr gut. Außerdem interessiert mich das Projekt hier auf Schalke total. Der Trainer gibt jungen Profis eine Chance, zu spielen. Er weiß, wie man mit ihnen umgehen muss, um sie zu verbessern. Ich hoffe, dass auch ich Fortschritte machen werde.

Ich weiß, dass die Fans eine wichtige Rolle im Verein spielen, das gefällt mir sehr gut.

Hamza Mendyl

Einen deiner neuen Mitspieler kennst du bereits sehr gut…
Amine Harit und ich haben schon zusammen für Marokko gespielt. Es tut gut, ein bekanntes Gesicht in der Mannschaft zu haben. Ich hatte mir schon zuvor Informationen über den Club bei ihm eingeholt. Er sagte, dass Schalke ein toller Verein mit einem guten Trainer sei. Auch jetzt hilft Amine mir, mich hier einzuleben. Er ist wie ein Bruder für mich.

Wie funktioniert die Kommunikation mit den anderen Teamkollegen?
Sehr gut. Natürlich ist es schön für mich, dass wir viele französischsprachige Spieler im Kader haben. Aber es ist auch mein Ziel, schnellstmöglich Deutsch zu lernen.

Es ist bestimmt nicht einfach, als junger Spieler in ein fremdes Land zu wechseln – auch aus sportlicher Sicht.
Ich weiß, dass der Fußball hier ein wenig schneller ist als in Frankreich. Die Bundesliga gehört zu den besten Ligen in Europa. Aber ich werde mich schnell anpassen können. Die Mannschaft hat mich gut aufgenommen. Auch privat wird es nicht lange dauern, mich hier zurecht zu finden. Meine Eltern haben mich nach Deutschland begleitet, zudem ziehe ich bald mit meiner Freundin Maroua zusammen, die ich im Dezember heiraten werde.

Neben der Bundesliga und dem DFB-Pokal sind die Knappen auch in der Champions League vertreten.
Nicht viele Spieler in meinem Alter haben die Möglichkeit, sich in diesem Wettbewerb zu beweisen. Daher hätte ich bis vor Kurzem nicht gedacht, diese Gelegenheit so schnell zu bekommen. Ich möchte die Chance nutzen und mit der Mannschaft möglichst weit kommen.

Welche Ziele hast du dir darüber hinaus gesteckt?
Zunächst geht es mir darum, dass ich mich im Training stetig verbessere und so das Beste aus mir heraushole. Ich habe viel Vertrauen in mich selbst und möchte möglichst häufig auf dem Spielfeld stehen. Dort werde ich alles für die Königsblauen geben.

Wo auf dem Spielfeld siehst du deine Position und was können die Schalke-Fans von dir erwarten?
Ich bin auf der linken Seite zu Hause und habe Offensivdrang. Ich liebe es, die Fans zu begeistern und möchte sie mitreißen. Ansonsten rede ich nicht gerne über mich selbst. Man muss mich spielen sehen und dann wird man genau wissen, was meine Qualitäten sind.

Hast du spezielle Idole, von denen du dir etwas abschaust?
Große Vorbilder habe ich nicht. Natürlich schaue ich viele Fußballspiele und versuche ständig zu lernen. Aber ich möchte ich selbst bleiben und meinen eigenen Weg finden.

Der Trainer weiß, wie man mit jungen Spielern umgehen muss, um sie zu verbessern.

Hamza Mendyl

Deine Trikotnummer ist die 3. Warum hast du dich für diese Zahl entschieden?
Ich mag diese Nummer und freue mich, dass ich sie tragen darf. Aus einem besonderen Grund habe ich sie allerdings nicht ausgesucht, sie hat also keine größere Bedeutung für mich.

Am Samstag starten die Knappen beim VfL Wolfsburg in die Bundesliga-Saison. Hältst du es für möglich, bereits dann dein Debüt im königsblauen Trikot feiern zu können?
Das würde mich sehr freuen. Ich bin hier seit Montag im Training und hänge mich voll rein. Letztlich ist es aber eine Entscheidung des Trainers.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

190417_rudy

Sebastian Rudy: Clever verteidigen und Chancen wieder nutzen

Sieben Jahre lang schnürte Sebastian Rudy seine Fußballschuhe für die TSG 1899 Hoffenheim. Bei den Kraichgauern reifte der Mittelfeldmann zum Nationalspieler, auf seine Zeit bei der TSG blickt Rudy gerne zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 29-Jährige über die Partie am Samstag (20.4., 20.30 Uhr) und den Umgang mit dem zunehmenden Druck zum Ende der Saison.

Suat Serdar

Suat Serdar: Schauen auf uns und nicht auf die anderen Plätze

Wegen einer Gelb-Rot-Sperre durfte Suat Serdar zuletzt gegen den 1. FC Nürnberg nicht mitspielen. Am Samstag (20.4.) gegen die TSG 1899 Hoffenheim kann Huub Stevens aber wieder auf den Mittelfeldmann bauen. Im Interview mit schalke04.de spricht der U21-Nationalspieler über das anstehende Duell mit den Kraichgauern, die Zwangspause gegen den Club und seine ersten beiden Pflichtspieltreffer im königsblauen Trikot.

Salif Sané

Salif Sané: Gemeinsam aus der aktuellen Lage befreien

Erstmals nach seinem Wechsel von Hannover 96 zu den Königsblauen kehrt Salif Sané am Sonntag (31.3.) an seine alte Wirkungsstätte zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der Verteidiger über das Duell mit seinem Ex-Club, positiven Schwung nach zwei Siegen mit dem Senegal und gute Gespräche mit Huub Stevens.

Jochen Schneider

Jochen Schneider: Es geht nur als Team

Der neue Sportvorstand Jochen Schneider hat sich am Montag (4.3.) den Mitgliedern des Aufsichtsrats persönlich vorgestellt. Im Interview mit schalke04.de skizziert der 48-Jährige seine ersten Aufgaben und personellen Überlegungen, zudem spricht er über die aktuelle sportliche Situation und eine seit Kindertagen anhaltende Faszination für Königsblau.