Holger Badstuber: Spannendes Gesamtpaket auf Schalke

Bis zum 30. Juni 2017 wird Holger Badstuber die Defensive der Knappen verstärken. Auf schalke04.de spricht die Leihgabe vom FC Bayern München über seinen Fitnesszustand, die Gründe pro Königsblau und den Start gegen Ingolstadt.

Mit was für einer Erwartungshaltung gehen Sie an Ihre neue Aufgabe ran?

Für mich ist Schalke ein neuer Schritt. Es fühlt sich einfach gut an, ich freue mich auf die Luftveränderung. Ich will hier angreifen und mit den neuen Teamkollegen Erfolg haben. Ich bin es gewohnt zu gewinnen. Diese Siegermentalität will ich hier noch verstärken. Denn ich sehe auf Schalke viel Potenzial. Ich habe sehr viel Lust auf diese Aufgabe, werde alles geben und natürlich auch Verantwortung übernehmen. Ich bin bereit!

Holger Badstuber, herzlich willkommen auf Schalke. In Katar haben Sie das komplette Trainingsprogramm mit Bayern München absolviert. Wie fit sind Sie, nachdem Sie im vergangenen Jahr etwas länger pausieren mussten?

Ich fühle mich sehr gut und habe keinerlei Probleme. Klar, es ist noch etwas Luft nach oben. Aber das kommt ganz automatisch durch Einsätze und Spielminuten. In der Hinrunde hatte ich schon einige Einsätze im Trikot der Bayern. In der Vorbereitung konnte ich alle Einheiten voll durchziehen. Jetzt brenne ich darauf, als Schalker den Platz zu betreten. So holt man sich die letzten Körner. Ich glaube, dass ich der Mannschaft mit meinen Qualitäten helfen kann.

 

An Ihnen soll nicht nur der S04 interessiert gewesen sein. Warum haben Sie sich für Königsblau entschieden?

Die Mannschaft hat viel Potenzial. Und ich wollte zu einem Verein mit einer Identität. Ein tolles Stadion, Wahnsinnsfans, Emotionen. Für das alles steht Schalke – und ich bin ein emotionaler Spieler. Ich bin ein Typ, der jedes Spiel gewinnen will. Das will ich auch mit dem S04. Zudem war es mir wichtig, dass ich europäisch spielen kann. Diese Möglichkeit ist auf Schalke gegeben. Das Gesamtpaket ist spannend für mich.

Benedikt Höwedes kennen Sie bereits aus der Nationalmannschaft, auch andere Spieler sind Ihnen nicht unbekannt. Anpassungsprobleme dürfte es also keine geben, oder?

Die ersten Menschen, die ich auf Schalke kennenlernen durfte, haben mich bereits sehr herzlich aufgenommen. Ich freue mich darauf, mich dem gesamten Team vorzustellen und dann auf den Start gegen Ingolstadt hinzuarbeiten. Es geht Schlag auf Schlag. Uns bleibt nicht viel Zeit.

Was ist für die Mannschaft in dieser Saison noch möglich?

Richtung internationale Platzierungen ist auf jeden Fall noch was möglich. Wir sind noch in drei Wettbewerben vertreten. Im DFB-Pokal und in der Europa League wollen wir unbedingt in die nächste Runde einziehen. Mit der Qualität und dem Potenzial ist Europa natürlich immer ein Thema.

Wir wird Ihre Wohnungssituation in den kommenden Wochen und Monaten aussehen? Erstmal ein Hotelleben?

Nein, auf keinen Fall. Das Hotelleben kennt man als Fußballer ohnehin zu Genüge. Ich benötige eine Umgebung, in der ich auch mal ein wenig abschalten kann. Dafür ist ein Hotel nicht geeignet. Wir werden sicherlich eine Lösung finden.

Jetzt beim Kauf des Badstuber-Trikots den Gratis-Flock sichern!

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.