Horst Heldt: Es war mir eine Ehre

Im Duell bei 1899 Hoffenheim wird Horst Heldt am Samstag (14.5.) ein letztes Mal in offizieller Funktion für die Knappen auftreten und auf der Tribüne die Daumen drücken.

Horst Heldt über …

… das anstehende Spiel bei 1899 Hoffenheim:

Wir wollen unbedingt gewinnen und in der Tabelle noch klettern, damit die sichere Qualifikation für die Europa-League-Gruppenphase erreicht wird. Ich bin überzeugt davon, dass die Mannschaft das Spiel erfolgreich bestreitet.

… seine letzte Partie als Manager:

Ich denke, die ganz große Wehmut wird erst in einigen Wochen aufkommen. Dann, wenn ich nicht mehr jeden Morgen auf das Vereinsgelände fahre, um für diesen fantastischen Verein zu arbeiten. Es war mir eine Ehre, dass ich sechs Jahre lang hier wirken durfte. Von den Fans habe ich mich vor dem Spiel gegen den FC Augsburg bereits in der VELTINS-Arena verabschiedet, einige Tage zuvor gab es zudem ein großes Fest mit allen Mitarbeitern der Geschäftsstelle. Das war ein sehr toller Abend, an den ich immer gerne zurückdenken werde.

… den Amtsantritt von Christian Heidel:

Im Sinne des Vereins macht es Sinn, dass Christian Heidel bereits jetzt und nicht erst in einigen Wochen übernimmt. Deshalb haben wir gemeinsam mit Clemens Tönnies besprochen, dass ich mein Vorstandsamt am Pfingstsonntag niederlege und Christian Heidel ab diesem Zeitpunkt die Verantwortung trägt. Dies ist für alle Beteiligten, insbesondere für den FC Schalke 04, die beste Lösung.

… seine persönliche Bilanz der vergangenen sechs Jahre:

Ich kann für mich sagen, dass ich aufrecht hier rausgehe. Meine Arbeit müssen aber andere bewerten. Ich finde es immer unglücklich, wenn man über sich selbst ein Urteil fällt. Das ist schwierig. Ich kann für mich sagen, dass ich zu allen Entscheidungen stehe, die ich gefällt habe – auch wenn vielleicht nicht alle richtig waren. Aber hinterher ist man immer schlauer. Mit meinem Vorstandskollegen, dem Aufsichtsrat um den Vorsitzenden Clemens Tönnies und allen Mitarbeitern der Geschäftsstelle habe ich immer vertrauensvoll zusammengearbeitet, selbst wenn es Fälle gab, in denen wir nicht einer Meinung waren. Es war eine tolle Zeit, die ich nicht missen möchte.

… seine Zukunft:

Ich fahre jetzt erst einmal in den Urlaub und tanke Kraft. Was dann passiert, wird sich zeigen. An Spekulationen um meine Person beteilige ich mich nicht.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Reinhold Ranftl

Reinhold Ranftl: Das hilft mir, das hilft Memo

Mit einem klugen Pass von der rechten Seite bereitete Reinhold Ranftl beim 5:2-Erfolg gegen den SV Sandhausen das schönste Tor des Tages, den Hackentreffer von Marius Bülter, vor. Im Interview mit schalke04.de spricht der Österreicher über seinen ersten Assist, das anstehende Duell mit dem FC St. Pauli, seinen Landsmann Guido Burgstaller und den Konkurrenzkampf mit Mehmet Can Aydin.

Edu

Das Spiel meines Lebens: Edú über die magische Nacht von Mailand

57 Pflichtspiele absolvierte Eduardo Goncalves de Oliveira, Fans besser bekannt als Edú, für den FC Schalke 04 – das denkwürdigste am 5. April 2011 in Mailand. Beim 5:2-Erfolg gegen Champions-League-Titelverteidiger Inter knipste der Brasilianer, der am Dienstag (30.11.) seinen 40. Geburtstag feiert, doppelt. In der Interview-Reihe „Das Spiel meines Lebens“ blickt schalke04.de zusammen mit ehemaligen Schalkern auf legendäre Auftritte im königsblauen Trikot zurück.

Marvin Pieringer

Marvin Pieringer: Wir treten uns nicht gegenseitig auf die Füße

Im Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 erzielte Marvin Pieringer zuletzt sein erstes Pflichtspieltor im blau-weißen Trikot. Nach dem Geschmack des Angreifers sollen in den kommenden Wochen weitere Treffer folgen – die dann auch für einen Sieg sorgen. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über die ersten Monate bei den Königsblauen, Besuche der Familie, die Atmosphäre in der VELTINS-Arena, sein Premierentor, wichtige Einsatzminuten in der U23 und das anstehende Duell mit Werder Bremen.

Rouven Schröder

Rouven Schröder im Kreisel-Interview: Ich brauche dieses Feuer

Nach dem harten Aufprall in der Zweiten Liga stand Rouven Schröder im Juni gleich zum Auftakt seiner königsblauen Karriere vor einem Scherbenhaufen. Im ausführlichen Interview mit dem Schalker Kreisel erklärt der 46-jährige Sportdirektor, warum er die Aufräumarbeiten nicht gescheut hat, welche Arbeitsphilosophie er bevorzugt und was ihn generell antreibt im Leben.