Horst Heldt: Wollen uns weiterhin gut positionieren

Die Bundesliga geht in die heiße Phase. Königsblau hat noch sieben Spiele vor der Brust, darunter das Revierderby gegen Borussia Dortmund. Auf schalke04.de spricht Manager Horst Heldt über den kommenden Gegner FC Ingolstadt, das schwere Restprogramm und den engen Kampf um Europa.

Horst Heldt über ...

… entscheidende Faktoren im Schlussspurt:

Jetzt geht es ans Eingemachte. In dieser Phase der Saison lässt sich nicht mehr viel korrigieren. Es ist total wichtig, dass wir unsere Konzentration bündeln. Nun gibt es auch keine Länderspielepause mehr, wir sind international nicht mehr gefordert. Jeder unsere Spieler kann sich in den nächsten sechs Wochen voll auf die Bundesliga konzentrieren. Für viele geht es noch darum, sich für die Europameisterschaft zu empfehlen. Auch spielen offene Vertragssituationen eine Rolle. Ich bin sicher, dass das den einen oder anderen nochmal zusätzlich pushen wird.

… den kommenden Gegner FC Ingolstadt:

Die Schanzer sind eine gut organisierte Mannschaft, die wirklich schwer zu bespielen ist. Sie spielen für ihre Verhältnisse schon jetzt eine herausragende Saison. Für die Ingolstädter steht einzig und allein der Klassenerhalt im Fokus. Die Mittel, die sich dazu gebrauchen, sind absolut legitim. Nichtsdestotrotz müssen wir natürlich in der Lage sein, sie zu schlagen. Wir wollen möglichst drei Punkte mitnehmen. Das ist ganz klar unser Ziel.

… das Restprogramm:

Nach Ingolstadt steht das Revierderby gegen unsere Nachbarn an. Zu diesem Spiel braucht man nicht viel zu sagen. Alle werden darauf brennen. Danach bekommen wir es mit Bayern München zu tun. Es kann ein Vorteil für uns sein, dass beide noch international gefordert sind. Man kann durchaus von einem „günstigen“ Zeitpunkt sprechen. Ob es aber wirklich einer ist, das wird sich noch herausstellen. An der nötigen Fokussierung mangelt es weder Dortmund noch den Bayern – ganz im Gegenteil.

… den engen Kampf um Europa:

Interessant und vor allem spannend ist, dass viele Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte noch gegeneinander spielen. Bayer Leverkusen trifft am Wochenende auf den VfL Wolfsburg, Borussia Mönchengladbach spielt gegen Hertha BSC. Es wäre wünschenswert, wenn wir gegen Ingolstadt was holen und von den möglichen Punktverlusten der Konkurrenten profitieren. Mit einem Sieg beim FCI könnten wir auch Gladbach unter Druck setzen, die erst am Sonntag spielen. Wir sind gut positioniert im Kampf um Europa und wollen das auch bleiben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Reinhold Ranftl

Reinhold Ranftl: Das hilft mir, das hilft Memo

Mit einem klugen Pass von der rechten Seite bereitete Reinhold Ranftl beim 5:2-Erfolg gegen den SV Sandhausen das schönste Tor des Tages, den Hackentreffer von Marius Bülter, vor. Im Interview mit schalke04.de spricht der Österreicher über seinen ersten Assist, das anstehende Duell mit dem FC St. Pauli, seinen Landsmann Guido Burgstaller und den Konkurrenzkampf mit Mehmet Can Aydin.

Edu

Das Spiel meines Lebens: Edú über die magische Nacht von Mailand

57 Pflichtspiele absolvierte Eduardo Goncalves de Oliveira, Fans besser bekannt als Edú, für den FC Schalke 04 – das denkwürdigste am 5. April 2011 in Mailand. Beim 5:2-Erfolg gegen Champions-League-Titelverteidiger Inter knipste der Brasilianer, der am Dienstag (30.11.) seinen 40. Geburtstag feiert, doppelt. In der Interview-Reihe „Das Spiel meines Lebens“ blickt schalke04.de zusammen mit ehemaligen Schalkern auf legendäre Auftritte im königsblauen Trikot zurück.

Marvin Pieringer

Marvin Pieringer: Wir treten uns nicht gegenseitig auf die Füße

Im Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 erzielte Marvin Pieringer zuletzt sein erstes Pflichtspieltor im blau-weißen Trikot. Nach dem Geschmack des Angreifers sollen in den kommenden Wochen weitere Treffer folgen – die dann auch für einen Sieg sorgen. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über die ersten Monate bei den Königsblauen, Besuche der Familie, die Atmosphäre in der VELTINS-Arena, sein Premierentor, wichtige Einsatzminuten in der U23 und das anstehende Duell mit Werder Bremen.

Rouven Schröder

Rouven Schröder im Kreisel-Interview: Ich brauche dieses Feuer

Nach dem harten Aufprall in der Zweiten Liga stand Rouven Schröder im Juni gleich zum Auftakt seiner königsblauen Karriere vor einem Scherbenhaufen. Im ausführlichen Interview mit dem Schalker Kreisel erklärt der 46-jährige Sportdirektor, warum er die Aufräumarbeiten nicht gescheut hat, welche Arbeitsphilosophie er bevorzugt und was ihn generell antreibt im Leben.