Huub Stevens: Die Jungs trainieren schon fleißig

Am 21. Mai steigt unter dem Motto „20 Jahre Eurofighter - Bedankt Huub!“ das Abschiedsspiel von Huub Stevens in der VELTINS-Arena. Auf schalke04.de verrät der Niederländer, auf welche Spieler sich die Fans freuen können. Zudem blickt er auf den legendären Triumph von 1997 zurück.

Huub Stevens, die legendäre Mannschaft von 1997, die sensationell den UEFA-Cup gewann, kommt zu Ihrem Abschied noch einmal zusammen. Was bedeutet Ihnen dieser Tag?

Es ist wahnsinnig schön, dass Schalke mir dieses Abschiedsspiel schenkt. In den Niederlanden kennt man so etwas gar nicht. Dann noch die Kombination mit 20 Jahren Eurofighter. Die Jungs alle wiederzusehen, macht es umso schöner.

Auf wen werden die Eurofighter treffen?

Wir haben Akteure von sämtlichen Vereinen, gegen die wir in der UEFA-Cup-Saison 1996/1997 gespielt haben, eingeladen. Die Resonanz war erfreulicherweise sehr positiv. Von Inter Mailand haben Salvatore Fresi, Maurizio Ganz und Aron Winter zugesagt. Unseren Halbfinal-Gegner CD Teneriffa vertritt Oliver Neuville, aus Trabzon kommt Hami Mandirali. Er hat ja später auch auf Schalke gespielt. Besonders freue ich mich auch über die Teilnahme von Ger Senden und Mark Luijpers. Beide habe ich bei Roda Kerkrade trainiert, bevor ich zu Schalke gewechselt bin.

Alle Fans können sich auf ein tolles Fußballfest freuen.

Sind die Jungs denn noch alle im Saft?

Der eine oder andere wird etwas langsamer sein als früher (schmunzelt). Auf Schalke habe ich neulich Mike Büskens getroffen: Der trainiert schon, um eine gute Figur abzugeben. Und von einigen anderen weiß ich auch, dass sie etwas für ihre Fitness zu tun. Weil aber nicht jeder Einzelne 90 Minuten spielen kann, werden wir beide Teams etwas verstärken. Für Schalke spielen beispielsweise auch Gerald Asamoah oder Marcelo Bordon. Und für den Gegner laufen Rafael van der Vaart, Daniel Didavi und einige weitere Spieler auf, die ich während meiner Zeit als Coach trainieren durfte. Das ergibt eine tolle Mischung. Alle Fans können sich auf ein tolles Fußballfest freuen. Zuletzt hatte ich auch mit Raul Kontakt. Er konnte leider noch nicht fest zusagen. Aber ich hoffe, dass auch er kommt.

Tickets gibt es ab 5 Euro online auf store.schalke04.de sowie telefonisch unter der Hotline 01806|150810 (0,20 €/Anruf aus dem dt. Festnetz; max. 0,60 €/Anruf aus dem Mobilfunknetz). Die Hotline ist werktags von 9 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 14 Uhr erreichbar. Außerdem sind Tickets im S04-Service-Center in der Geschäftsstelle auf dem Vereinsgelände und in den Fanshops im Limbecker Platz Essen, CentrO Oberhausen und Palais Vest in Recklinghausen erhältlich.

Was war damals das Erfolgsgeheimnis der Eurofighter?

Wir waren eine Einheit. Die Mannschaft hat alles dafür gegeben, eine Mannschaft zu sein. Sie hat super funktioniert und den Teamgeist gelebt. Ich denke, das sieht man auch daran, dass die Jungs noch heute Kontakt untereinander haben und sich regelmäßig treffen. Ich möchte bei der Rückschau aber auch meinen Vorgänger Jörg Berger nicht vergessen. Er hat es 1996 geschafft, mit Schalke erstmals nach vielen Jahren wieder das Ticket für die Teilnahme am UEFA-Cup zu lösen. Ohne seine Arbeit hätte es den Triumph von Mailand niemals gegeben.

Vom Endspiel in Mailand hat sich ein Bild eingebrannt: Alles um Sie herum jubelt, während Sie ungerührt auf der Bank sitzen und Ihre Notizen zu Papier bringen. Selbst im größten Triumph nach dem letzten Elfmeter von Mailand schrauben Sie erst mal die Kappe auf den Stift.

Ich weiß. Es war normal für mich. Aber eigentlich ist es nicht normal. Als ich die Bilder im Nachhinein sah, dachte ich auch: Wie bekloppt bist du? Aber das zeigt auch, wie sehr ich fokussiert war. Heute, mit etwas Abstand, lache ich ein wenig darüber und genieße es jetzt, Fußballspiele ohne Druck schauen zu können. Bei mir selbst hat sich übrigens eine andere Szene vom Endspiel für immer und ewig eingebrannt.

Vor wenigen Wochen hat Huub Stevens seine Biografie „Niemals aufgeben“ veröffentlicht. Auf 253 Seiten erzählt der Niederländer nicht nur von seiner ebenso imposanten wie bewegten Karriere als Spieler und Trainer, sondern gibt auch tiefe Einblicke in das Haifischbecken Fußballgeschäft und in sein Privatleben. Das Buch ist erhältlich auf store.schalke04.de

Wir sind gespannt …

Vor dem Anpfiff kam Roy Hodgson (1997 Chef-Trainer von Inter Mailand, Anm. der Redaktion) zu mir und sagte, dass seine Mannschaft ein Auswärtsspiel hätte. Denn das Giuseppe-Meazza-Stadion war fest in Schalker Hand. Dass uns so viele Fans begleitet haben, war ein wunderbares Gefühl. Deswegen sage ich noch heute, dass wir nicht nur eine fantastische Mannschaft mit einem unbändigen Willen waren, sondern auch Fans hatten, die uns zum Erfolg getragen haben. Es war einfach ein fantastisches Zusammenspiel. Ich wünsche mir, dass es am 21. Mai ähnlich wird.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Reinhold Ranftl

Reinhold Ranftl: Das hilft mir, das hilft Memo

Mit einem klugen Pass von der rechten Seite bereitete Reinhold Ranftl beim 5:2-Erfolg gegen den SV Sandhausen das schönste Tor des Tages, den Hackentreffer von Marius Bülter, vor. Im Interview mit schalke04.de spricht der Österreicher über seinen ersten Assist, das anstehende Duell mit dem FC St. Pauli, seinen Landsmann Guido Burgstaller und den Konkurrenzkampf mit Mehmet Can Aydin.

Edu

Das Spiel meines Lebens: Edú über die magische Nacht von Mailand

57 Pflichtspiele absolvierte Eduardo Goncalves de Oliveira, Fans besser bekannt als Edú, für den FC Schalke 04 – das denkwürdigste am 5. April 2011 in Mailand. Beim 5:2-Erfolg gegen Champions-League-Titelverteidiger Inter knipste der Brasilianer, der am Dienstag (30.11.) seinen 40. Geburtstag feiert, doppelt. In der Interview-Reihe „Das Spiel meines Lebens“ blickt schalke04.de zusammen mit ehemaligen Schalkern auf legendäre Auftritte im königsblauen Trikot zurück.

Marvin Pieringer

Marvin Pieringer: Wir treten uns nicht gegenseitig auf die Füße

Im Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 erzielte Marvin Pieringer zuletzt sein erstes Pflichtspieltor im blau-weißen Trikot. Nach dem Geschmack des Angreifers sollen in den kommenden Wochen weitere Treffer folgen – die dann auch für einen Sieg sorgen. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über die ersten Monate bei den Königsblauen, Besuche der Familie, die Atmosphäre in der VELTINS-Arena, sein Premierentor, wichtige Einsatzminuten in der U23 und das anstehende Duell mit Werder Bremen.

Rouven Schröder

Rouven Schröder im Kreisel-Interview: Ich brauche dieses Feuer

Nach dem harten Aufprall in der Zweiten Liga stand Rouven Schröder im Juni gleich zum Auftakt seiner königsblauen Karriere vor einem Scherbenhaufen. Im ausführlichen Interview mit dem Schalker Kreisel erklärt der 46-jährige Sportdirektor, warum er die Aufräumarbeiten nicht gescheut hat, welche Arbeitsphilosophie er bevorzugt und was ihn generell antreibt im Leben.