Jan Kirchhoff: Wir sind gewappnet

Die Rückkehr von Jan Kirchhoff war eines der positiven Ereignisse während der Wintervorbereitung der Königsblauen. Nachdem der Defensivmann ins Trainingslager der Knappen nachgereist war, konnte er die Einheiten und Testspiele ohne Probleme absolvieren. Auf schalke04.de spricht Kirchhoff über seinen Fitnesszustand, die Vorbereitung und den Rückrundenstart.

Jan Kirchhoff über …

… seinen Fitnesszustand:

Es ist wieder alles okay. Manchmal zwickt die Achillessehne noch ein bisschen, aber mit der Extrabehandlung und der Zeit, die ich mir dafür nehme, ist wieder alles in Ordnung. Ich hatte bislang viel mit Verletzungen zu kämpfen, aber wenn ich fit war, stand ich auch meist auf dem Feld. Ich hoffe, dass es so für mich weitergeht und dass ich noch konstanter an meine Leistung komme. Ich bin auf jeden Fall bereit. In welcher Formation und mit welchem Personal wir gegen Hannover auflaufen werden, entscheidet der Trainer.

… die Vorbereitung:

Wir haben gut und intensiv trainiert, wir sind fit. Dabei haben wir auch weiter am taktischen Verhalten gearbeitet und uns dort verbessert. Jetzt gilt es aber, das jetzt auch in Ergebnisse in der Liga umzusetzen. Wir wissen, dass die Testergebnisse nicht gut waren, im Endeffekt zählen die aber nicht. Wir wollen am Samstag gegen Hannover gut starten. Man spürt, dass es bald wieder losgeht. Wir freuen uns, dass die Vorbereitung nun ein Ende hat und wir mit zwei Heimspielen in einer Woche loslegen können. Jetzt liegt es an uns, in der letzten Woche noch einmal konzentriert zu arbeiten und uns mental zu fokussieren. Die Motoren müssen angeschmissen werden und jeder muss wissen, dass es demnächst wieder im Wettbewerb zur Sache geht.

… das Auftaktprogramm:

Wir treffen direkt auf drei schwere Gegner in nur sieben Tagen. Wir wollen so viel wie möglich holen, damit wir gut in die Rückrunde starten und die ersten vier Plätze im Auge behalten. Schwierig wird es auf jeden Fall. Es wird von Beginn an anstrengend und kräftezehrend, aber das ist es für die anderen Teams und Gegner ja genauso. Von daher gibt es keine Ausreden und wir sind gut gewappnet für die Woche. Es ist vielleicht auch gar nicht so schlecht, sowas direkt am Anfang zu haben. Zu Beginn der Hinrunde war es ja genauso hart, da kennen wir uns jetzt also etwas mit aus. Wie die 17 Spieltage fallen, ist sowieso egal, wir müssen unsere Punkte holen und wollen dafür an unser Leistungsmaximum gehen.

… seine Zukunft:

Ich habe bereits gesagt, dass ich gerne weiter hier spielen würde. Ob und wie das klappt, steht aber auf einem anderen Blatt. Ich versuche, in eigener Sache Werbung zu machen, damit ich noch ein bisschen länger bleiben kann. Wenn ich das schaffe, kann ich auch der Mannschaft dabei helfen, eine gute Rückrunde zu spielen. Ich hoffe, es so umsetzen zu können, dass alle was davon haben.

… Matija Nastasic:

Er macht einen sehr stabilen und soliden Eindruck, er hat sich gut eingefügt und wurde ebenso gut aufgenommen. Für ihn und uns geht es am Samstag los, sich auf Wettbewerbsebene zu beweisen. Ich hoffe, dass er uns helfen kann, noch stabiler zu stehen und weniger Gegentore zu bekommen.

… Fabian Giefer:

Dadurch dass Fabian im jetzt im Tor steht, hat sich unser Spiel nicht verändert. Fabian und Ralf sind sich sehr ähnlich. Beide kommunizieren sehr viel und coachen ihre Vorderleute von hinten heraus. Dadurch haben wir bei beiden das Gefühl, dass wir einen guten Rückhalt haben. Wir sind froh, dass wir zwei so starke Keeper in unseren Reihen haben.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Reinhold Ranftl

Reinhold Ranftl: Das hilft mir, das hilft Memo

Mit einem klugen Pass von der rechten Seite bereitete Reinhold Ranftl beim 5:2-Erfolg gegen den SV Sandhausen das schönste Tor des Tages, den Hackentreffer von Marius Bülter, vor. Im Interview mit schalke04.de spricht der Österreicher über seinen ersten Assist, das anstehende Duell mit dem FC St. Pauli, seinen Landsmann Guido Burgstaller und den Konkurrenzkampf mit Mehmet Can Aydin.

Edu

Das Spiel meines Lebens: Edú über die magische Nacht von Mailand

57 Pflichtspiele absolvierte Eduardo Goncalves de Oliveira, Fans besser bekannt als Edú, für den FC Schalke 04 – das denkwürdigste am 5. April 2011 in Mailand. Beim 5:2-Erfolg gegen Champions-League-Titelverteidiger Inter knipste der Brasilianer, der am Dienstag (30.11.) seinen 40. Geburtstag feiert, doppelt. In der Interview-Reihe „Das Spiel meines Lebens“ blickt schalke04.de zusammen mit ehemaligen Schalkern auf legendäre Auftritte im königsblauen Trikot zurück.

Marvin Pieringer

Marvin Pieringer: Wir treten uns nicht gegenseitig auf die Füße

Im Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 erzielte Marvin Pieringer zuletzt sein erstes Pflichtspieltor im blau-weißen Trikot. Nach dem Geschmack des Angreifers sollen in den kommenden Wochen weitere Treffer folgen – die dann auch für einen Sieg sorgen. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über die ersten Monate bei den Königsblauen, Besuche der Familie, die Atmosphäre in der VELTINS-Arena, sein Premierentor, wichtige Einsatzminuten in der U23 und das anstehende Duell mit Werder Bremen.

Rouven Schröder

Rouven Schröder im Kreisel-Interview: Ich brauche dieses Feuer

Nach dem harten Aufprall in der Zweiten Liga stand Rouven Schröder im Juni gleich zum Auftakt seiner königsblauen Karriere vor einem Scherbenhaufen. Im ausführlichen Interview mit dem Schalker Kreisel erklärt der 46-jährige Sportdirektor, warum er die Aufräumarbeiten nicht gescheut hat, welche Arbeitsphilosophie er bevorzugt und was ihn generell antreibt im Leben.