Johannes Geis: Jeder Spieler wird gebraucht

Mit einer starken Laufleistung und viel Engagement auf der Sechs wusste Johannes Geis beim 4:0 gegen Borussia Mönchengladbach zu überzeugen. Auf schalke04.de spricht der 23-Jährige über den Sieg gegen die Elf vom Niederrhein, das Potenzial des Kaders und die Trainingseinheiten in der Länderspielpause.

Johannes Geis, wie groß war die Erleichterung nach dem 4:0 gegen die Fohlen?

Wenn man fünf Spiele hintereinander verliert, kommt auch der Kopf ins Spiel. Die Situation war nicht einfach. Ich habe es bisher noch nie erlebt, so lange nicht zu punkten. Nach dem Abpfiff ist uns allen natürlich ein Stein vom Herzen gefallen. Es war ein kleiner Anfang. Wir wollten den Sieg gegen Mönchengladbach unbedingt – und den haben wir uns auch geholt. Jeder Einzelne hat sich für den Sieg zerrissen. Es ist ein gutes Gefühl, mit zwei Erfolgserlebnissen hintereinander in die Länderspielpause zu gehen. Nichtsdestotrotz hätte ich am Wochenende lieber direkt wieder gespielt, da wir gut drauf sind.

 

Der Blick auf die Tabelle ist aber weiterhin nicht zufriedenstellend …

Definitiv nicht. Wir haben zu wenige Punkte auf dem Konto. Jetzt gilt es, in den kommenden Spielen nachzulegen. Wir dürfen gegen den FC Augsburg kein Prozent weniger Einsatzwille und Engagement auf den Platz bringen.

Sie waren gegen die Fohlen der laufstärkste Spieler. Waren Sie besonders motiviert?

Ich habe mich voll reingehauen, um dem Trainer das Vertrauen zurückzuzahlen. Nabil Bentaleb und ich haben das Zentrum meiner Meinung nach sehr gut verdichtet und standen im Verbund defensiv kompakt. Ich bin froh, dass ich dem einen oder anderen Kritiker, der meint, ich sei nicht so laufstark, beweisen konnte, was ich drauf habe. Dass es von verschiedensten Seiten nun Lob gab, freut mich. Aber am wichtigsten ist aber immer das Resultat der Mannschaft. Das Team steht über allem.

Wie lief die Saison bislang für Sie?

Für mich ging es bergauf und bergab. Wichtig ist, dass man immer an sich glaubt und nicht den Kopf hängen lässt. Jeder Spieler in unserer Mannschaft wird gebraucht. Jeder Einzelne hat das Potenzial, um auch zu spielen. Das zeigt, dass wir einen sehr ausgeglichenen Kader haben. Es wird immer wieder vorkommen, dass sich jemand nur auf der Bank oder auf der Tribüne wieder findet. Markus Weinzierl spricht aber mit jedem Spieler. Mir hat er gesagt, dass es nichts mit mangelnder Wertschätzung zu tun hat, wenn ich nicht spiele. Dass ich zuletzt wieder zum Einsatz gekommen bin und wir auch noch gewonnen haben, war natürlich gut für mein Selbstvertrauen.

Worauf liegt der Fokus in den Trainingseinheiten an den kommenden Tagen?

Das Problem ist, dass gleich elf Spieler mit ihren Nationalmannschaften unterwegs sind. Deshalb ist es schwierig, gewisse Dinge einzustudieren. Andersherum freue ich mich aber auch für meine Mitspieler, die es sich verdient haben, für ihr Land zu spielen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.