Johannes Geis: Können etwas Großes erreichen

Nach dem 1:1 im Hinspiel gegen Borussia Mönchengladbach zeigt sich Johannes Geis zuversichtlich, die zweite Begegnung am Donnerstag (16.3.) positiv zu gestalten und mit dem passenden Ergebnis ins Viertelfinale der Europa League einzuziehen. Auf schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über den Weg zurück in die erste Elf, die ruhenden Bälle im Spiel der Königsblauen und das anstehende Duell mit den Fohlen.

Johannes Geis, nachdem Sie in den ersten Spielen des Kalenderjahres nur wenig zum Einsatz gekommen sind, haben Sie zuletzt wieder den Sprung in die Anfangsformation geschafft und die Entscheidung des Trainers mit guten Leistungen bestätigen können. Wie schwer war es, eine Zeit lang nur Zuschauer zu sein?

Klar man will als Fußballer immer spielen, aber man muss dabei immer auch das große Ganze sehen und sich in den Dienst des Teams stellen. Wenn in dem Moment einfach andere Spieler besser sind oder besser ins System passen, dann ist das natürlich schwer, aber man akzeptiert es und hofft, dass dabei das Beste für die Mannschaft rausspringt. In den vergangenen beiden Spielen habe ich meine Chance wieder genutzt. Wir sind eine Mannschaft mit viel Qualität: Es ist dabei letztendlich egal, wer auf dem Platz steht, weil jeder weiß, worum es geht.

Gegen den FC Augsburg haben Sie zuletzt das 1:0 vorbereitet. Für Schalke war es der erste Treffer nach einem Eckball in der laufenden Saison …

Dass es endlich geklappt hat, freut mich extrem. Nach Standardsituationen haben wir eigentlich brutale Stärken, denn wir haben super Kopfballspieler vorne drin. Ich bin überzeugt davon, dass uns in den kommenden Spielen noch weitere Treffer nach Standards gelingen werden.

Vor dem Hinspiel gegen die Fohlen lief es nicht ganz rund. Dank des guten Auftritts beim 1:1 in der VELTINS-Arena und dem überzeugenden Sieg gegen den FC Augsburg ist das Selbstvertrauen aber wieder gewachsen. Wie macht sich das in der Kabine bemerkbar?

Es ist immer besser, mit einem guten Gefühl in solch ein Spiel zu gehen. Wir wissen, dass wir in der Bundesliga bislang keine gute Saison gespielt haben, aber in der Europa League hatten wir sehr gute Auftritte. Wenn wir jetzt in Mönchengladbach weiterkommen, können wir etwas Großes erreichen. Dementsprechend groß ist die Motivation!

Wie schätzen Sie die Ausgangslage ein?

Wir wissen, dass wir mindestens ein Tor schießen müssen. Das können wir schaffen, dafür geben wir alles. Ich bin optimistisch und erwarte ein spannendes Spiel.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Das könnte dich auch interessieren

Jonjoe Kenny im Irish Pub

Jonjoe Kenny: Ich habe es sofort geliebt

Pub-Erlebnisse, Dartskünste, Essgewohnheiten – im Interview in der Schalker Kreisel App zum Heimspiel gegen den 1. FSV Mainz 05 zeigt sich Jonjoe Kenny auch fernab seiner Flankenbälle pointiert.

Christoph Bühler

Christoph Bühler: Wir haben viele schlaue Köpfe, die gut zusammenpassen

Der FC Schalke 04 ist bereits der vierte Club, bei dem Christoph Bühler an der Seite von David Wagner als Co-Trainer tätig ist. Im Interview mit schalke04.de spricht der 42-Jährige über seine bisherige Laufbahn, großartige Erfahrungen in England und seine Rolle im Trainerteam der Königsblauen.

Alessandro Schöpf

Alessandro Schöpf: U23-Spiele waren gut für die Beine und den Kopf

Mehr als sieben Monate nach seinem letzten Bundesligaspiel könnte Alessandro Schöpf am Samstag (31.8.) sein Comeback in der höchsten deutschen Spielklasse feiern - und das ausgerechnet gegen Hertha BSC. Im Interview mit schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über wichtige Einsatzminuten in der U23, die Zuschauerrolle an den ersten beiden Spieltagen und die österreichische Nationalmannschaft.

Bastian Oczipka

Bastian Oczipka: Lassen uns nicht von unserem Weg abbringen

Das Spiel gegen Bayern München sorgte am Samstagabend (24.8.) bei den Königsblauen für viele enttäuschte Gesichter. Bastian Oczipka fand seinen Optimismus jedoch schnell wieder. Auf schalke04.de spricht der Linksverteidiger über die Gründe für die Niederlage, positive Ansätze und die Reaktion der Fans nach dem Schlusspfiff.