Johannes Geis: Wollen vorzeitig in die K.o.-Runde

Nach dem Punktgewinn im Derby richtet Johannes Geis seinen Blick nach vorne. Auf schalke04.de spricht der Mittelfeldmann über die aktuelle Erfolgsserie, die anstehende Aufgabe am Donnerstag (3.11.) in der Europa League gegen den FK Krasnodar und das derzeitige System der Königsblauen.

Johannes Geis, nach dem schwachen Saisonstart hat Ihre Mannschaft mittlerweile gut in die Spur gefunden. Machen sich die jüngsten Ergebnisse in der Stimmung im Team bemerkbar?

Nach fünf Bundesliga-Niederlagen hintereinander waren wir alle sehr enttäuscht und auch sauer auf uns selbst. Da haben wir einiges in den Sand gesetzt. Die gute Serie derzeit mit dem jüngsten Unentschieden bei denen da drüben ist daher sehr wichtig für das Wohlbefinden und das Selbstvertrauen. Die Stimmung ist super, aber wir alle wissen, dass wir noch einen weiten Weg vor uns haben. Denn wenn man das Ganze mal nüchtern betrachtet, haben wir lediglich acht Punkte in der Bundesliga – und das ist zu wenig. Wir wollen in der Tabelle weiter klettern.

Im DFB-Pokal ist das Überwintern gesichert. Und auch in der Europa League hat Königsblau bislang eine weiße Weste. Kann die K.o.-Phase schon geplant werden?

Wir wissen, dass wir mit einem Sieg gegen Krasnodar vorzeitig die Runde der letzten 32 buchen können. Aufgrund der drei Siege in den bisherigen drei Spielen gehen wir nicht mit allzu viel Druck in das Spiel. Das bedeutet aber nicht, dass wir uns nicht mit 100 Prozent reinhauen. Ganz im Gegenteil. Wir wollen in der VELTINS-Arena unbedingt gewinnen und unsere Erfolgsserie fortsetzen.

Im Hinspiel in Russland konnte sich Ihr Team knapp mit 1:0 durchsetzen. Welche Erkenntnisse haben Sie aus dieser Partie für das zweite Duell gewonnen?

Krasnodar ist gerade auf den Außenpositionen sehr präsent und kommt mit Tempo. Vorne drin machen sie dann die Bälle gut fest. Wir wollen defensiv kompakt stehen, dem Gegner den Zahn ziehen und vorne dann selbst die Dinger machen.

Wir wollen in der VELTINS-Arena unbedingt gewinnen und unsere Erfolgsserie fortsetzen.

Christian Heidel hat nach dem Derby gesagt, dass sich die Mannschaft immer besser findet. Hat Ihre Mannschaft die Vorstellungen von Markus Weinzierl mittlerweile voll und ganz verinnerlicht?

Das System ist momentan perfekt für uns. Wir stehen derzeit defensiv sicher, setzen Akzente nach vorne und agieren mit Willen und Leidenschaft. Mit dem Dreieck, also einem Sechser und zwei Achtern, ist immer eine Absicherung da. Ich bin froh, dass wir uns immer besser finden.

Mit Breel Embolo und Klaas-Jan Huntelaar fallen gleich zwei Stürmer über einen längeren Zeitraum verletzt aus. Wie kann die Mannschaft das kompensieren?

Das Ganze ist brutal heftig für uns. Aber wir haben trotzdem noch eine super Qualität im Angriffsspiel. Jetzt springen andere in die Bresche und bekommen ihre Chance.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Martin Max

Martin Max: Schalke gewinnt, aber Philipp trifft!

Wenn der FC Schalke 04 gegen den FC Augsburg spielt, schlagen stets zwei Herzen in der Brust von Martin Max. Der Grund: Bei den Fuggerstädtern spielt mit Philipp der Sohn des Eurofighters. Im Interview mit schalke04.de spricht der zweimalige Bundesliga-Torschützenkönig über das Duell am Sonntag (24.5.) in der VELTINS-Arena. Weitere Themen des Gesprächs: der Jahrestag des UEFA-Cup-Triumphs, die Situation in der Knappenschmiede und seine aktuellen sportlichen Aktivitäten.

Rabbi Matondo

Rabbi Matondo: Versuche immer, positive Energie auszustrahlen

Es sind ungewohnte Zeiten, aber auch in diesen versucht Rabbi Matondo, seinen Humor nicht zu verlieren. Im Interview mit schalke04.de verrät 19-Jährige, was er aktuell am meisten vermisst, welche Mannschaftskollegen ihn zum Lachen bringen und welche Ziele er für die am Wochenende wiederbeginnende Saison verfolgt.

Ehrenrunde von Dario Rodriguez

Was macht eigentlich … Dario Rodriguez?

Zwischen 2002 und 2008 war Dario Rodriguez einer der großen Publikumslieblinge auf Schalke. Noch heute denkt der Uruguayer gerne an seine Zeit im königsblauen Trikot zurück. Im Interview mit schalke04.de spricht der 45-Jährige über die große Zuneigung der Fans, seine schönsten Erinnerungen und weiterhin bestehende Kontakte nach Gelsenkirchen. Zudem gibt er einen Einblick in seine beruflichen Ziele.

Omar Mascarell

Omar Mascarell im Kreisel-Interview: Taten statt Worte

Einzeltraining kennt Omar Mascarell aus Rehazeiten. Doch die vergangenen Wochen haben den königsblauen Kapitän wie so viele andere besonders gefordert. Was sie ihm vor Augen geführt haben, beschreibt der 27-Jährige im Interview mit dem neuen Schalker Kreisel.