Jonjoe Kenny: Ich weiß, wie viel dieses Spiel den Fans bedeutet

Für den FC Everton stand Jonjoe Kenny im Merseyside-Derby gegen den FC Liverpool bereits mehrfach auf dem Platz, nun erwartet den 22-Jährigen sein erstes Revierderby. Im Interview mit schalke04.de spricht der Rechtsverteidiger der Königsblauen über die Anspannung vor dieser besonderen Partie, den speziellen Flair eines Derbys und seine Erinnerungen an das Duell der „Blues“ gegen die „Reds“.

Jonjoe, dein erstes Revierderby steht bevor: Wie groß ist die Anspannung?
Ich freue mich wahnsinnig darauf, bei dieser ganz besonderen Stadion-Atmosphäre auf dem Platz zu stehen. Ich weiß, wie viel den Schalke-Fans und allen Menschen, die für diesen Verein arbeiten, dieses Spiel bedeutet. Durch das Merseyside-Derby zwischen dem FC Everton und dem FC Liverpool kenne ich diese Art von besonderen Spielen. Ich weiß, was die Fans von uns verlangen und was wir geben müssen, um die Partie erfolgreich zu gestalten.

Beide Fanlager fiebern diesem Spiel seit Wochen entgegen: Inwiefern hast du das bereits mitbekommen?
Man spürt es, wenn ein Derby bevorsteht. Als Spieler weiß man, dass es kein gewöhnliches Spiel werden wird. Es ist aber wichtig, den Fokus nicht zu verlieren und weiterhin das zu machen, was der Trainer von uns verlangt. Er wird uns einen sehr guten Plan aufzeigen, wie wir dieses Match gewinnen können – und daran wollen wir uns halten.

Ich weiß, was die Fans von uns verlangen und was wir geben müssen, um die Partie erfolgreich zu gestalten.

Jonjoe Kenny

Das vergangene Derby, bei dem du noch nicht bei uns warst, haben wir trotz einer insgesamt enttäuschenden Saison gewonnen: War dieses Spiel noch mal Thema bei euch in der Kabine?
Ich habe mit ein paar meiner Mannschaftskollegen darüber gesprochen. In dieser Partie wurde die besondere Bedeutung eines Derbys umso ersichtlicher. Ich weiß, dass es auch aufgrund der Tabellensituation ein sehr wichtiges Spiel für Schalke war und der Sieg dem gesamten Verein unglaublich gutgetan hat.

Du hast selbst Derby-Erfahrung, hast mehrfach mit der zweiten und auch ersten Mannschaft des FC Everton gegen Liverpool gespielt: Wie sind deine Erinnerungen an diese Partien?
Es waren immer ganz spezielle Aufeinandertreffen. Für die Fans in Liverpool sind es die wichtigsten Spiele der Saison – und das waren sie auch für mich. Wenn der Spielplan veröffentlicht wurde, habe ich als erstes geguckt, wann das Derby stattfinden wird. Als ich dann selbst das erste Mal in einem Derby auf dem Platz stehen durfte, war es ein ganz besonderer Moment für mich und meine Familie.

Als ich das erste Mal in einem Derby auf dem Platz stehen durfte, war es ein ganz besonderer Moment für mich und meine Familie.

Jonjoe Kenny

Inwiefern kann man das Merseyside-Derby mit dem Revierderby vergleichen?
Die Fanlager von Everton und von Schalke sind beide unglaublich. Ich habe noch kein Revierderby gespielt, aber ich habe schon viel über die Wichtigkeit dieses Duells gehört. Ich freue mich schon sehr darauf, dabei sein zu dürfen.

Wie sehr spürt man es als Spieler während des Spiels, dass das Derby ein ganz besonderes Match ist?
Ein Derby will jeder Spieler unbedingt gewinnen. Sobald die Partie angepfiffen wird, liegt es in deiner Hand, ein gutes Spiel abzuliefern, nicht in Panik zu verfallen, den Plan des Trainers zu befolgen und das Bestmögliche zu geben.

Aktuell sind Schalke und Dortmund sehr nah beieinander in der Tabelle: Wie schätzt du den BVB in dieser Saison ein?
Sie haben ein starkes Team mit sehr guten Spielern. Aber das ist in der Bundesliga nun mal so, da trifft man auf top Mannschaften mit top Spielern. Wir sind Schalke und wir fokussieren uns in erster Linie auf uns. Das Ziel wird es auch dieses Mal sein, dem Gegner unser Spiel aufzudrücken.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

Jean-Clair Todibo

Jean-Clair Todibo: Meine Rückennummer ist ein Geschenk für meine Mutter

Die neue königsblaue 21 heißt Jean-Clair Todibo. Einen Tag nach seiner Vertragsunterzeichnung hat sich schalke04.de mit dem französischen U20-Nationalspieler zum Interview getroffen, um mit ihm über die ersten Eindrücke im neuen Umfeld, die Gründe für seinen Wechsel ins Revier, seine Ziele und die Bedeutung seiner Rückennummer zu sprechen.

Amine Harit

Amine Harit im Kreisel-Interview: „Kein Recht mehr auf Fehltritte“

Wie befreit: Amine Harit spielt wieder groß auf und hat beim S04 jüngst ein neues Arbeitspapier unterschrieben. Im Interview im neuen Schalker Kreisel spricht er über schöne, traurige und lehrreiche Momente – und darüber, wie schnell das Leben sich ändern kann.

200112_schubert

Markus Schubert: Ich mache mich nicht verrückt

Er ist einer der Spieler, die in den kommenden Wochen im Mittelpunkt stehen werden. Dabei möchte Markus Schubert nur eines: Gute Leistungen bringen und der Mannschaft helfen. Im Interview mit schalke04.de spricht der U21-Nationaltorwart über seine ersten Bundesligaspiele, die anstehenden Aufgaben, seinen Kollegen Alexander Nübel und einen überraschenden Besuch im Trainingslager in Fuente Alamo.

Michael Gregoritsch

Michael Gregoritsch: Fühlt sich an, als ob ich schon drei Jahre hier wäre

Mit Michael Gregoritsch ist für die Rückserie ein Neuzugang an Bord. Auf schalke04.de spricht der österreichische Nationalspieler über seine ersten Tage im neuen Verein, bekannte Gesichter, seine Ziele und die Generalprobe bei seinem Ex-Club.