Klaas-Jan Huntelaar macht die 50 voll!

Mit seinem Treffer zum 3:0-Endstand am Donnerstag (16.2.) gegen PAOK Saloniki hat Klaas-Jan Huntelaar Geschichte geschrieben. Der Niederländer gehört nun zu einem Kreis von lediglich 16 Spielern, die in der Historie der europäischen Club-Wettbewerbe mindestens 50 Mal geknipst haben.

„Ich bin sehr stolz, dass ich diese Marke knacken konnte“, sagt der 33-Jährige, der in dem Ranking nun gleichauf liegt mit Real Madrids Legende Alfredo Di Stefano und dem Ivorer Didier Drogba, der in der jüngeren Vergangenheit vor allem im Trikot des FC Chelsea für Furore in den gegnerischen Strafräumen sorgte.

Huntelaar, der 31 dieser Tore im Trikot des FC Schalke 04 erzielte. strahlte nach dem Schlusspfiff aber nicht nur wegen seines Jubiläumstreffers. „Ich bin einfach froh, nach der langen Verletzungspause wieder fit zu sein“, berichtet der Stürmer, der wegen einer Innenbandverletzung dreieinhalb Monate hatte aussetzen müssen. Sein Comeback feierte er unlängst in der Schlussphase im DFB-Pokal beim SV Sandhausen, gegen Hertha BSC durfte er zuletzt erneut kurz ran. Und auch in Saloniki brachte Markus Weinzierl die königsblaue Nummer 25 wenige Minuten vor dem Abpfiff. „Dass ich dann direkt getroffen habe, macht den Abend perfekt“, so Huntelaar.

„Mit dem 3:0-Sieg haben wir uns eine gute Ausgangslage geschaffen. Im Rückspiel dürfen wir nichts mehr anbrennen lassen. Zu Hause wollen wir das Ding in der kommenden Woche endgültig unter Dach und Fach bringen“, erklärt der Stürmer, der sich in den kommenden Partien weitere Einsätze erhofft. „Meinem Knie geht es wieder gut. Ich bin jetzt zwei Wochen voll im Training und fühle mich körperlich fit. An den ersten paar Tagen hatte ich noch Muskelkater, aber das hat sich gelegt.“

Mit dem guten Gefühl des Sieges und einer Serie von nunmehr 04 ungeschlagenen Spielen reisen die Knappen am Sonntag (19.2.) nach Köln. Huntelaar erwartet im RheinEnergieStadion eine knifflige Aufgabe. „Beim FC zu gewinnen, ist nicht einfach. Sie sind sehr heimstark und haben auf eigenem Platz bislang noch nicht verloren“, weiß der Angreifer. „Aber im vergangenen Jahr haben wir dort ein sehr gutes Spiel gezeigt und 3:1 gewonnen. Dabei ist mir auch ein Tor gelungen. Das können wir gerne wiederholen. Wenn wir so auftreten wie zuletzt, dann sehe ich auch in Köln gute Chancen für uns.“

Spieler mit 50 oder mehr EC-Toren:

98: Cristiano Ronaldo
96: Lionel Messi
77: Raul
70: Filippo Inzaghi
67: Andriy Shevchenko
62: Gerd Müller
62: Ruud van Nistelrooy
59: Thierry Henry
59: Henrik Larsson
56: Zlatan Ibrahimovic
56: Eusebio
54: Alessandro Del Piero
51: Karim Benzema
50: Alfredo Di Stefano
50: Didier Drogba
50: Klaas-Jan Huntelaar

Stand: 16. Februar 2017

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Seite teilen

Das könnte dich auch interessieren

200212_nastasic

Matija Nastasic: 100 Bundesligaspiele für Schalke bedeuten mir sehr viel

In der Partie gegen den SC Paderborn 07 ist Matija Nastasic in den „Club der Hunderter“ aufgestiegen. Im Interview mit schalke04.de spricht der Innenverteidiger über diesen Meilenstein, die kommende Partie gegen Mainz und warum es gut ist, dass der nächste DFB-Pokal-Gegner Bayern München heißt.

200121_serdar

Suat Serdar: Haben eine junge Truppe mit einer vielversprechenden Zukunft

Mit sieben Toren führt Suat Serdar die interne Torschützenliste des FC Schalke 04 an – und muss sich doch ab und zu einen nett gemeinten Spruch von Amine Harit anhören. Im Interview mit schalke04.de spricht der 22-Jährige über seine Torgefahr, die Weiterentwicklung der jungen Schalker Mannschaft und darüber, warum auch im Spiel beim FC Bayern etwas zu holen ist.

Jean-Clair Todibo

Jean-Clair Todibo: Meine Rückennummer ist ein Geschenk für meine Mutter

Die neue königsblaue 21 heißt Jean-Clair Todibo. Einen Tag nach seiner Vertragsunterzeichnung hat sich schalke04.de mit dem französischen U20-Nationalspieler zum Interview getroffen, um mit ihm über die ersten Eindrücke im neuen Umfeld, die Gründe für seinen Wechsel ins Revier, seine Ziele und die Bedeutung seiner Rückennummer zu sprechen.

Amine Harit

Amine Harit im Kreisel-Interview: „Kein Recht mehr auf Fehltritte“

Wie befreit: Amine Harit spielt wieder groß auf und hat beim S04 jüngst ein neues Arbeitspapier unterschrieben. Im Interview im neuen Schalker Kreisel spricht er über schöne, traurige und lehrreiche Momente – und darüber, wie schnell das Leben sich ändern kann.